+
Vier neue Ehrenmitglieder: (vorn v.l.) Christof Echtler, Arthur Lehmann, Manfred Fiebig und Thomas Schmidt. Es gratulierten (hinten v.l.) Bezirksleiter Max Kriesmair, Bezirksdirigent Bernd Schuster und stellvertretende Bezirksleiterin Susanne Zwick.

Musikbund-Bezirksversammlung in Peiting

Musiker sind sauer auf Oberländer Trachtler: „Die meinen, sie sind die Götter der Nation“

Harsche Kritik an den Trachtlern, vier neue Ehrenmitglieder, ein neuer Sponsor, die Vergabe des Bezirksmusikfests 2023 und immer noch kein Geschäftsführer. Bei der 68. Bezirksversammlung des Musikbunds Ober- und Niederbayern (MON) im Bezirk Oberland in Peiting war einiges geboten.

Peiting„Einen guten Musiker kann man immer für alles brauchen“, betonte Bürgermeister Michael Asam in der Peitinger Schloßberghalle in seinem Grußwort. Er lobte das Engagement des Bezirksmusikbunds mit seinen Kapellen für die Jugend. Es sei für ihn immer eine schöne Angelegenheit, mit der Knappschafts- und Trachtenkapelle unterwegs zu sein. Diese konnte er unter der Leitung von Martin Wiblishauser an diesem Nachmittag als Pausenmusik ausgiebig genießen.

Bezirksleiter Max Kriesmair wartete erst einmal mit Zahlen auf. 87 aktive Kapellen mit 2514 aktiven Musikern in 60 Vereinen zählt der Bezirk Oberland. Davon zeugen neun Jugendkapellen und elf Ausbildungsorchester von der guten Nachwuchsarbeit. Lediglich die Unterbrunner Blaskapelle hat sich wegen fehlender Jungmusiker zum Jahresende aufgelöst.

Die Dirigentenprüfung mit Erfolg bestanden haben Stefan Heiserer (Hechendorfer Blasmusik) und Josef Finsterwalder (Musikkapelle Forst). An MON-Zuschüssen für Instrumente, Wertungsspiele und Aufwandsentschädigungen für Dirigenten konnte der Bezirk im letzten Jahr 15 243,60 Euro verbuchen. Zudem wurde das Musikhaus Kirstein als förderndes Mitglied gewonnen – von dem es einen jährlichen Zuschuss von 400 Euro sowie Sponsoring für Veranstaltungen gibt.

„Enttäuscht“ zeigte sich Kriesmair über die Beteiligung am Wertungsspiel, die letztes Jahr „mehr als mau“ gewesen sei. „Es muss diskutiert werden, wie das weitergehen soll und ob wir das überhaupt noch machen wollen.“ Ebenfalls negativ aufgestoßen ist dem Leiter die Tatsache, dass einige Kapellen die Teilnahme am Bezirksmusikfest vom 25. bis 28. Juni abgesagt haben, da zeitgleich das Gautrachtenfest Oberland in Unterammergau stattfindet. „Wir sind Blasmusikanten, nicht Trachtler. Wenn das Bezirksmusikfest und Trachtenfest zusammenfallen, sollte jeder darüber nachdenken, ob er Vereinskapelle vom Trachtenverein ist“, wetterte Kriesmair. 

Freude beim Musikverein Polling übers Bezirksfest: (v.l.) Max Kriesmair, Susanne Zwick, Pollings Musikvorstand Alfred Tkaczik und Stellvertreter Fabian Berg, Bernd Schuster und stellvertretender Bezirksleiter Arthur Keck.

Auf den Einwand, dass sich das oft nicht trennen lasse, weil ein Großteil der Musiker auch im Trachtenverein ist, konterte er: „Der Peitinger Termin steht seit zwei Jahren, der Termin für das Gautrachtenfest wurde erst letztes Jahr ausgegeben. Das ist keine Art und Weise, was die Oberländer Trachtler zur Zeit abziehen. Die meinen, sie sind die Götter der Nation.“ Allerdings schob der Bezirkschef hinterher, dass man bis auf das Thema „Termine und Teilnahme“ ein gutes Verhältnis miteinander habe.

Bezirksjugendleiterin Julia Just führte aus, dass im vergangenen Jahr 162 junge Musiker das Leistungsabzeichen beim Bezirksmusikfest in Raisting ablegten. Es habe sogar zwei Anmeldungen für D1 Plus und eine für D2 plus gegeben. Die geplante Bezirksjugend-Bigband musste allerdings mangels Teilnehmer ausfallen. Weiter sei man mit einem Ausstellungsstand bei der Weilheimer Oberlandausstellung vertreten gewesen.

Komissarischer Geschäftsführer bleibt im Amt

Seit letztem Jahr ist der Musikbezirk Oberland ohne Geschäftsführer, nachdem Georg Frohnwieser von dem Ehrenamt aus Zeitmangel zurückgetreten war. Der ehemalige stellvertretende Bezirksvorsitzende Manfred Fiebig war kurzfristig in die Bresche gesprungen. Er stellte fest, dass die Kasse mit einem Bestand von 31.860 Euro zum 31. Dezember vollkommen in Ordnung sei, was auch die Kassenprüfer bestätigten. Fiebig übernimmt weiter die kommissarische Geschäftsführung – bis zur nächsten Bezirksversammlung, wo der Posten wiederbesetzt werden soll.

MON-Vizepräsident Franz Dornauer informierte über das neue Kommunikationskonzept des Bayerischen Blasmusikverbands, der seit 1. Januar das Fachmagazin „Blasmusik in Bayern“ als Print- und erweiterte Onlineausgabe selbst herausgibt.

Vier neue Ehrenmitglieder ausgezeichnet

Vier neue Ehrenmitglieder zeichnete der Musikbezirk Oberland aus. Alles laut Bezirksleiter Max Kriesmair „Personen, die jahrelang für den Bezirk aktiv waren“. Manfred Fiebig war 18 Jahre lang stellvertretender Bezirksvorsitzender und vertrat den Bezirk bei Ehrungen und Reden und bereitete Prüfungen bei Leistungsabzeichen vor. Zudem wurde er bei der Bezirksversammlung zum kommissarischen Geschäftsführer gewählt. 

Thomas Schmidt war von 2001 bis 2007 stellvertretender Bezirksjugendleiter und bis 2014 stellvertretender Bezirksdirigent und zeichnete sich durch Organisationstalent und als Fachprüfer bei Leistungsabzeichen aus. Christof Echtler hatte seit 2004 für 15 Jahre das Referat EDV und Internet inne. Arthur Lehmann war bis 2016 zuständig für Vorbereitungskurse, Jugendarbeit, Ausbildung und Big Band. Sie alle erhielten eine Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft.

60. Bezirksmusikfest 2023 in Polling

Das 60. Bezirksmusikfest 2023 wurde an den Musikverein Polling vergeben, der in diesem Jahr ebenfalls sein 60. Jubiläum feiert. Vorstand Alfred Tkaczik betonte in seiner Bewerbung, dass der im Jahr 1963 gegründete Musikverein über 46 motivierte Musiker in der Kapelle verfüge, darunter viele junge Musiker. Zusammen mit Bezirksdirigent Bernd Schuster, gleichzeitig Leiter der Kapelle Polling, wolle man die Ausrichtung des Bezirksmusikfests nach 20 Jahren wieder einmal anpacken. 

Dieser habe viel Erfahrung in Vorbereitung und Organisation. Gleichzeitig werde die Bewerbung und Ausrichtung von der Gemeinde Polling wohlwollend unterstützt und auch die Vereine im Ort haben ihre Mitarbeit zugesagt. Die Bewerbung wurde einstimmig angenommen und die Ausrichtung des Bezirksmusikfests 2023 an Polling vergeben.

VON URSULA FRÖHLICH

Lesen Sie auch:

Nach langem Tüfteln: Realschüler entwickelt einen Rehkitz-Retter am Mähdrescher

Nach dem angekündigten Rückzug von Noch-CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die Debatte um ihre Nachfolge in vollem Gang. Das sagen CSU-Vertreter im Landkreis zur Personaldiskussion der Schwesterpartei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marienheim am Bühlach: Rat macht den Weg frei
Nach langem Ringen um einen neuen Standort für das Peitinger Marienheim hat der Peitinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Weg freigemacht für einen Neubau auf …
Marienheim am Bühlach: Rat macht den Weg frei
Klimafasten: Jugendliche haben durchgehalten
Eine besondere Fastenaktion, nämlich Klimafasten, hat sich die evangelische Kirche in Schongau heuer ausgedacht. Zwei Jugendliche haben die Aktion durchgezogen.
Klimafasten: Jugendliche haben durchgehalten
Schongauer Seniorenheim komplett von Außenwelt abgeschnitten - Bewohner schicken rührende Bitte 
Mit einer rührender Bitte wenden sich die Bewohner und die Mitarbeiter des Schongauer Heiliggeist-Spitals in der Corona-Krise nach draußen. 
Schongauer Seniorenheim komplett von Außenwelt abgeschnitten - Bewohner schicken rührende Bitte 
Für Blumenhändler könnte es bei längerer Schließung eng werden
Es ist Hauptumsatzzeit bei den Gärtnereien und Blumengeschäften. Die Regierung überlegt, ob kleinere Blumenhändler wieder öffnen dürfen oder nicht. Die Heimatzeitung hat …
Für Blumenhändler könnte es bei längerer Schließung eng werden

Kommentare