+
291 Skibindungen können im M useum begutachtet werden. 

Jahresversammlung Peiting

Über 1000 Besucher im Klösterle-Museum

„Immer wieder gibt es Neuigkeiten“, freut sich Klaus Demar aus Klobenstein, der regelmäßig im Museum im Klösterle zu Gast und seit vergangenem Jahr auch Mitglied des Vereins ist. So wie der Südtiroler Lehrer zeigten sich 2016 wieder über 1000 Besucher begeistert von den Exponaten.

Peiting – Nicht zuletzt lockten drei attraktive Sonderausstellungen ins Museum im Klösterle in Peiting und die bereits zum siebten Mal stattgefundene Museumsnacht hat nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Neue Exponate, Ideen, Erkenntnisse und Sichtweisen motivieren das Museums-Team, durch gezielte Änderungen die Attraktivität zu steigern.

Als sehr gelungen empfanden sechs Personen aus Saudi Arabien die neu gestaltete Michael-Dacher-Stube. Und wer wie die vier Kanadier aus der Provinz Alberta gezielt nach Skibindungen sucht, wird hier fündig. Insgesamt ist der Bestand auf jetzt 291 angewachsen. Neben den 174 im Skimuseum ausgestellten Bindungen sind dank Fleißarbeit von Heinrich Bittner nun weitere 117 im Depotraum im Keller gut sichtbar aufbewahrt. Rechtzeitig zur 50-jährigen Schließung der Schachtanlage Peiting wird nun die Bergwerksabteilung herausgeputzt. Das Leben Über- und Untertage von Grubenbeginn bis zur Schließung 1968 wird dabei anschaulich vermittelt. Schließlich sorgte der Kohleabbau in Peiting für einen wirtschaftlichen Aufschwung und sollte nicht in Vergessenheit geraten. Bei der Neugestaltung kann sich Vorstand Klaus Hilgner vor allem auf die bewährten Kräfte Hans Wörnzhofer, Xaver Bader, Heinrich Bittner und Winfried Kalbitzer verlassen.

Lebende Bienen vor dem Museum

Über Schenkungen durfte sich die Abteilung Fischen und Jagen freuen, wie aus dem Bericht von Albert Kiepsel hervorging. Neben zwei Stellwänden mit allen heimischen Fischarten und einer zwei Meter langen Karte des Lechlaufs von Füssen bis Augsburg ergänzen acht Tierpräparate die umfangreiche Sammlung. Damit die Artenvielfalt von Wildbienen, Käfern, Schmetterlingen und anderen Insekten erhalten bleibt, übergab Wolfgang Turansky wiederum zwei Kilogramm Blütensamen an den Gemeindegärtner. Seine Aktionen bei der Museumsnacht sorgen immer für großen Andrang. Vor allem die Kinder haben viel Spaß beim Drehen der Honigschleuder. Freuen dürfen sie sich bereits auf den Schaukasten mit den lebenden Bienen, der im Mai wieder vor dem Museum aufgestellt wird.

Für die Besucher der Versammlung hatte Vorstand Klaus Hilgner neben den Bildern zu den Jahresberichten wieder zwei Schmankerl mitgebracht: Impressionen zur Museumsnacht von Winfried Kalbitzer und einen Film von Hans Zapf mit historischen Aufnahmen vom Bergbau

in Peißenberg und Peiting.

Gerhard Heiss

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Randale auf dem Spielplatz
Sie haben Wodkaflaschen an einem Sandkasten zertrümmert und obendrein eine Bank beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise auf die Chaoten, die an der Jahnstraße in …
Randale auf dem Spielplatz
Zugedröhnter Peitinger (25) liegt reglos auf Straße
Eine Person liegt im Peitinger Kampfgartenweg und bewegt sich nicht mehr - diese Meldung ließ Schlimmstes befürchten. Die Polizei rückte sofort aus.   
Zugedröhnter Peitinger (25) liegt reglos auf Straße
Familiendrama in Penzberg: Polizei gibt mehr Details bekannt
Bluttat in Penzberg: Eine 45-Jährige geht am Mittwoch mit einem Messer auf ihre Ex-Schwiegermutter los - nach kurzer Flucht stellt sie sich, schweigt aber zu den …
Familiendrama in Penzberg: Polizei gibt mehr Details bekannt
„Es wurde mit allen geredet“
In Rottenbuch wird über den geplanten Supermarkt diskutiert. Ansässige Geschäftsleute sammeln Unterschriften gegen das Projekt auf der grünen Wiese. Sie fürchten um ihre …
„Es wurde mit allen geredet“

Kommentare