Immer mehr Einwohner

Peiting wächst und wächst

Mit einem Zuwachs von 117 Personen ist die Zahl der Einwohner in Peiting auf 11 725 am Jahresende 2018 angewachsen. Wenn die Entwicklung so anhält, kann bald wieder der einstige Höchststand aus dem Jahre 2003 mit 11 898 Einwohnern erreicht werden.

Peiting – Die Voraussetzungen dürften gegeben sein, dass Peiting weiter anwächst, was die Einwohnerzahl angeht. Alleine durch die derzeit entstehende Wohnanlage beim Ostbahnhof und dem geplanten Sozialen Wohnungsbau am Roten Berg kommen zahlreiche Neu-Peitinger hinzu. Das Wachstum ist ohnehin dem Zuzug zu verdanken. Hier konnte im Jahr 2018 ein Plus von 170 Männern und Frauen verzeichnet werden, während den 97 Geburten 150 Sterbefälle gegenüberstanden.

Erfreulich kann festgestellt werden, dass nicht wenige Peitinger, die aus beruflichen Gründen einst ihren Heimatort verlassen haben,im Alter wieder zurückkehren. Das Durchschnittsalter lag unverändert bei 46 Jahren. 2528 Peitinger Bürger sind 65 Jahre und älter, ihnen stehen 3488 junge Leute bis 30 Jahre gegenüber. Zusätzlich zu den 11 725 Einwohnern sind noch 420 Personen mit einem Zweitwohnsitz in der Marktgemeinde gemeldet.

Therese Suttner, die noch im Dezember vergangenen Jahres ihren 103. Geburtstag feiern konnten, ist am 10. Januar 2019 friedlich eingeschlafen. Unter den Verstorbenen, die man im Jahr 2018 zur letzten Ruhe geleiten musste, war auch Hans Feldmann aus Glarus in der Schweiz. Der Fahnenschwinger und Freund Peitings starb am 1. Juli im Alter von 78 Jahren kurz vor dem Lechgau-Trachtenfest.

Die ältesten Peitinger

Dass die Luft in Peiting gut ist, stellen 70 Frauen und 20 Männer unter Beweis, die auf 91 und mehr Lebensjahre zurückblicken können. Die älteste Frau, Gertrud Schmid, zählt bereits 100 Lenze, und Franz Cermak ist mit 99 Jahren bei den Herren der älteste Peitinger Zeitzeuge.

Die größte Gruppe unter den nunmehr 978 ausländischen Mitbürgern in Peiting stellen nach wie vor die Türken mit 94 Personen. Den zweiten Platz belegen die Syrer und Rumänen (je 80 Männer und Frauen) vor den Afghanen (72). Aus dem Kosovo kommen 66 Bürger. Knapp dahinter liegen die Polen (65). Es folgen die Österreicher (61), Italiener (51), Kroaten (47) und Ungarn (38). Insgesamt verteilen sich die Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit auf 65 Länder aller Kontinente – von Afghanistan bis Vietnam.

Ein Baby kam in Peiting zur Welt

Wie aus den jetzt veröffentlichten Zahlen des Einwohnermeldeamts Peiting hervorgeht, haben im Jahr 2018 97 Babys das Licht der Welt erblickt, eines davon sogar in der Marktgemeinde. Zum Vergleich: 2017 waren es 99 (2016: 101; 2015: 78; 2014: 89; 2013: 84; 2012: 73; 2011: 91; 2010 und 2009 jeweils 82 Kinder).

69 Paare haben sich im vergangenen Jahr vor dem Standesbeamten in Peiting das Ja-Wort gegeben. Das waren vier mehr als im Vorjahr. 2016 waren es 67 und 2015 71. 2014 verzeichnete man mit 76 Eheschließungen ein Zwischenhoch. 2013 beschritten 60 Paare den gemeinsamen Weg in die Zukunft. Den Neuvermählten stehen allerdings 27 Ehescheidungen gegenüber. 2017 waren es 32, 2016 27 und 2015 26 (2014: 29; 2013: 24; 2012: 35; 2011: 32; 2010: 27; 2009: 22).

Weniger Todesfälle

Abgenommen hat im Jahr 2018 erneut die Zahl der Todesfälle mit 150 gegenüber dem Jahr 2017 mit 156 Personen (2016: 176; 2015: 169; 2014: 149; 2013: 163; 2012: 162; 2011: 151; 2010/2009: jeweils 154).

749 Zuzügen standen im vergangenen Jahr 579 Wegzüge gegenüber. Die Zahl der An- und Abmeldungen war in Peiting allerdings schon immer hoch, nicht zuletzt aufgrund der Herzogsägmühle und den Alten- und Pflegeheimen (Zuzüge 2017: 615; 2016: 810; 2015: 921; 2014: 733; 2013: 683; 2012: 754; 2011: 716; 2010: 637; 2009: 699; Wegzüge 2017: 539; 2016: 752; 2015: 701; 2014: 685; 2013: 590; 2012: 655; 2011: 682; 2010: 611; 2009: 632).

GERHARD HEISS

Rubriklistenbild: © dpa / - (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dramatische Wendung: Zweite Leiche gefunden - offenbar Ehedrama
Eine tote Frau ist am Donnerstag im Lech in Schongau gefunden worden. Nun gibt es eine dramatische Entwicklung. Eine weitere Leiche wurde entdeckt. Die Polizei hat einen …
Dramatische Wendung: Zweite Leiche gefunden - offenbar Ehedrama
Hundert Prozent für Kellermann
Im wichtigen Jahr vor der Kommunalwahl demonstriert die Schongauer CSU Geschlossenheit: Einstimmig haben die Mitglieder des Ortsvereins ihren Vorsitzenden Oliver …
Hundert Prozent für Kellermann
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
170 Millionen Euro hat der Biotech-Konzern „Roche“ 2018 in sein Penzberger Werk investiert. Und auch für die Zukunft hat sich der Schweizer Konzern einiges vorgenommen. 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Er ist der letzte Schrei im Fasching: Der Leberkaskrapfen. In Miesbach erfunden, ist er nun auch in Schongau angekommen. Ein Selbstversuch.
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?

Kommentare