1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Peiting

Peitinger Brettspieltage sind zurück aus der Corona-Pause

Erstellt:

Von: Christoph Peters

Kommentare

Bei den Brettspieltagen im März 2019 waren die Tische in der Schloßberghalle bis auf den letzten Platz besetzt.
Bei den Brettspieltagen im März 2019 waren die Tische in der Schloßberghalle bis auf den letzten Platz besetzt. © Archiv

Die Peitinger Brettspieltage waren ein voller Erfolg, bis die Corona-Pandemie für eine unfreiwillige Zwangspause sorgte. Die ist nun endlich vorbei. Am 30. und 31. Oktober lädt das Peitinger Jugendzentrum mit dem Team vom Zirkus Schweinsgalopp zur Neuauflage in die Schloßberghalle.

Peiting – Wer dachte, dass Brett- und Kartenspiele seit der Erfindung von Spielekonsole, Tablet und Smartphone niemanden mehr hinter dem Ofenrohr hervorlocken würden, den belehrte die Premiere der Peitinger Brettspieltage 2018 eines besseren. Über 500 Teilnehmer strömten damals auf Einladung des örtlichen Jugendzentrums in die Schloßberghalle, um sich begeistert durch die angebotenen Spiele zu probieren. Ähnlich erfolgreich gestaltete sich die zweite Auflage ein Jahr später, die – was damals freilich keiner ahnen konnte – vorerst die letzte bleiben sollte. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Brettspieltage 2020 kurzfristig abgesagt werden. Auch in diesem Frühjahr sei wegen der dritten Welle nicht daran zu denken gewesen, sagt Jugendzentrumsleiter Jürgen Schaffarczik.

„Die Infektionslage lässt es zu, dass wir das jetzt wagen können“

Nun also ein nächster Anlauf: Am 30. und 31. Oktober soll es endlich klappen mit den dritten Brettspieltagen. „Die Infektionslage lässt es zu, dass wir das jetzt wagen können“, freut sich Schaffarczik. Aufgrund der Hygienebestimmungen gelten für die Veranstaltung die derzeit üblichen Auflagen. Zutritt hat nach der 3G-Regel nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Kinder unter sechs Jahren brauchen keinen Nachweis, bei Schülern reicht der Schülerausweis. Kontrolliert wird beim Einlass, wo auch der Eintritt von drei Euro (Kinder von drei bis sechs Jahren zahlen ein Euro) entrichtet werden muss. In der Halle ist das Tragen einer Maske Vorschrift, sie darf aber laut Schaffarczik am Platz abgenommen werden.

Wer es hinein geschafft hat, den erwartet ein breites Spektrum an Brett- und Kartenspielen aller Art. Stolze 500 sind es an der Zahl und damit noch einmal deutlich mehr als vor zwei Jahren, als 300 Spiele zum Ausprobieren einluden. Sie stammen zum einen aus dem mittlerweile stolzen Fundus des Jugendzentrums, zum anderen von Spieleherstellern, die ihre Produkte kostenlos zur Verfügung stellen. Und wer sein neues Lieblingsspiel gefunden hat, kann es vor Ort gleich erwerben – der Verkaufsstand eines Spielehändlers macht’s möglich.

20 Ehrenamtliche stehen Besuchern mit Rat und Tat zur Seite

An beiden Tagen wird zudem wie bei der letzten Auflage ein 20-köpfiges Team von ehrenamtlichen Helfern den Besuchern mit Rat und Tat beiseite stehen. Auch wenn es angesichts der großen Anzahl nicht möglich gewesen sei, alle Spiele im Vorfeld auch selbst auszuprobieren, sagt der Jugendzentrumsleiter.

Mit den Brettspieltagen, die nach langer Zeit die erste größere Veranstaltung in Peiting sind, will Schaffarczik auch die Werbetrommel in eigener Sache rühren. Schließlich war das Juze wegen der Corona-Pandemie lange geschlossen, erst seit Ende Juni ist der Betrieb – eher schleppend – wieder angelaufen. Freilich will man nicht nur die Peitinger Jugendlichen ansprechen. „Es ist eine Veranstaltung für die ganze Familie“, betont der Juze-Leiter, der genau wie sein Team gespannt ist, ob die dritte Auflage ähnlich großen Anklang findet wie ihre beiden Vorgängerinnen. Letztendlich sei es aber gar nicht so entscheidend, wie viele Besucher kommen, betont Schaffarczik: „Wichtig ist, dass wir nach der langen Zeit wieder etwas anbieten.“

Die Peitinger Brettspieltage finden am Samstag, 30. Oktober, von 14 bis 21 Uhr und am Sonntag, 31. Oktober, von 14 bis 20 Uhr in der Schloßberghalle statt.

Auch interessant

Kommentare