Peiting

Peitinger Büchereicafé: Das sind die Gründe für die Schließung

Einen Kaffee trinken, ein Stück Kuchen essen und sich über die neu erschienen Bücher austauschen: Mit diesem Angebot hat das Café der Gemeinde- und Pfarrbücherei Peiting in den vergangenen Jahren ein festes Stammpublikum gewonnen.

Peiting – Doch das muss jetzt stark sein, denn die beliebte Einrichtung bleibt voraussichtlich für Monate geschlossen.

Eingeführt wurde das Café im Nebenraum der Bibliothek vor drei Jahren. „Wir wollten eine kleine Begegnungsstätte schaffen, wo sich Leute einfach zum zwanglosen Austausch treffen können“, blickt Sabine Sänger zurück. Mit Erfolg: Die Einrichtung, die normalerweise jeden ersten Mittwochnachmittag für zwei Stunden ihre Tore öffnet, ist gut besucht. „Ein harter Kern von sieben bis acht Leuten ist eigentlich immer da“, sagt Sänger.

Sabine Sänger:  Da sie aus familiären Gründen kürzer treten muss, kann sie das Bücherei-Café nicht mehr weiterführen.

Die 58-Jährige ist die treibende Kraft hinter dem Projekt. Es ist sozusagen ihr Baby, das sie ehrenamtlich zusätzlich zu ihrer normalen Bücherei-Tätigkeit betreut.

Doch damit ist man auch schon beim Kern des Problems, das jetzt zur Schließung geführt hat. Weil Sabine Sänger aus familiären Gründen kürzer treten muss, könne sie das Café vorerst nicht mehr weiterführen, erklärt sie im Gespräch mit der Heimatzeitung. Es tue ihr leid für die regelmäßigen Besucher, „aber die verstehen das natürlich“.

Auch an eine Vertretung habe man schon gedacht, sagt Sabine Sänger. „Aber unsere Ehrenamtlichen sind schon so stark eingespannt im alltäglichen Büchereibetrieb, da kann man nicht verlangen, dass sie das auch noch zusätzlich übernehmen.“

Jetzt hofft die 58-Jährige, dass die Schließung des Bücherei-Cafés nur eine vorübergehende ist. „Ich möchte es gerne wieder anbieten, wenn sich meine familiäre Situation entspannt. Das ist hoffentlich in einigen Monaten der Fall.“ Zumal Sabine Sänger noch einige Ideen hat, wie sich das beliebte Angebot in der Bücherei ausbauen ließe. So schweben ihr besondere Veranstaltungen wie beispielsweise Lesungen vor. 

Christoph Peters

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Peitinger Liebeszauber“ ist Heimatschatz
Dass die Villa Rustica etwas Besonderes ist, ist längst über die Grenzen Peitings hinaus bekannt. In Zukunft dürften sich noch mehr für die römische Anlage …
„Peitinger Liebeszauber“ ist Heimatschatz
Autos brennen auf Parkplatz aus - und stellen Polizei vor Rätsel
Etwa 100 000 Euro Schaden sind beim Brand zweier Autos in Schongau entstanden.
Autos brennen auf Parkplatz aus - und stellen Polizei vor Rätsel
Höchst flexibel und mit Lust auf Neues
Selten war die evangelische Kirche in Schongau so voll wie jetzt bei der Amtseinführung von Pfarrer Jost Herrmann. Neben herzlichen Willkommensgrüßen gab es Winke mit …
Höchst flexibel und mit Lust auf Neues
Mit Fohlenhof zur Städtebauförderung
Täglich werden viele Hektar Land versiegelt und die Gemeinden wuchern nach außen. Um dem entgegenzuwirken hatte die Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Ilse …
Mit Fohlenhof zur Städtebauförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.