+
Aufmerksam lauschten die Zuhörer bei der Jahresversammlung den Ausführungen.

Jahresversammlung Fischereiverein

Peitinger Fischer verlieren Schwaigsee

Seit 40 Jahren können die Petri-Jünger des Peitinger Fischereivereins im Schwaigsee ihrem Hobby nachgehen. 2019 ist Schluss damit. Die für den Schwaigsee zuständige Gemeinde Wildsteig wird den Pachtvertrag nicht mehr verlängern. Der See soll künftig nur noch den Wildsteiger Fischern zur Verfügung stehen.

PeitingDiese schlechte Nachricht überbrachte Hubert Greithanner bei der Jahresversammlung des Peitinger Fischereivereins. Für Greithanner, dem ersten Vorsitzenden des 348 Mitglieder zählenden Peitinger Fischereivereins, war das Jahr 2017 dennoch „ein rundum erfolgreiches Jahr“. Franz Geiger, Präsident des Oberbayerischen Fischereiverbandes,  sagte:  „Ein guter und vorbildlich geführter Verein, auf den wir alle stolz sein können.“

Vor den Ehrenmitgliedern Thomas Oswald und Magnus Schleich sowie den anwesenden 110 Mitgliedern im Gasthof Keppeler zog Hubert Greithanner Bilanz. Seefest am Deutensee mit 90 Helfern, gute Beteiligung am Umweltschutztag an Deutensee, Peitnach und Schwaigsee, Königsfischen der Aktiven – alles so, wie es sich der Erste Vorstand erhofft hatte. Erfreulich sei zudem, dass keine Frostschäden am Deutensee entstanden sind. Die vor ein paar Jahren eingebaute Belüftung habe dabei wiederum eine entscheidende Rolle gespielt.

Hubert Greithanner

Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass der seit 40 Jahren von der Gemeinde Wildsteig gepachtete Schwaigsee ab 2019 den Fischern nicht mehr zur Verfügung steht. Mit Folgen für die Fischer, weil dadurch der Fischdruck am Deutensee deutlich größer wird. Deswegen, so die Planung, werden Tageskarten nur noch an Mitglieder des Vereins ausgegeben.

Apropos Tageskarten: Hubert Greithanner sind im vorigen Jahr am Deutensee etliche Tages-Fischer in ihrem Verhalten unangenehm aufgefallen. „Wir wollen nur Fischer, die anständig fischen.“ Übrigens: Auch für Mitglieder besteht in Sachen Tageskarte kein Automatismus. Greithanner machte deutlich, dass bei der Kartenvergabe auch das Engagement für den Verein berücksichtigt werde. 2017 wurden für den Deutensee 135, den Schwaigsee 22 und für die Peitnach 16 Tageskarten ausgegeben.

Der Reihe nach haben Martin Wintermeier (Gewässerwart), Thomas Sander (Jugendwart)  und Thomas Leinauer (Umweltschutzbeauftragter) sowie Ulrich Tausch in Sachen Arbeitsdienste ihre Jahresberichte vorgetragen. Thomas Sander übrigens bedauerte, dass es derzeit nur 20 Kinder seien. „A bisserl wenig für die Arbeit, die wir uns machen.“ Es waren schon mal 40 Kinder, die sich für die Fischerei begeistert hatten.

Für den Kassenbericht war Thomas Buchner zuständig. Den Einnahmen von knapp 70 000 Euro standen Ausgaben für Fischbesatz, Pachten und für den Umbau des Hechtstüberls in Höhe von 49 300 Euro gegenüber. Bei seinem Kostenvoranschlag für 2018 rechnet Buchner vorsichtig mit Einnahmen in Höhe von 53 200 Euro, bei den Ausgaben sind es rund 52 800 Euro. Dem ersten Vorsitzenden blieb schließlich nur noch, sich beim Vorstand und den vielen Helfern für deren Einsatz zu bedanken.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Bühne für „D’r verbrocha Kruag“
„It traume losse hätt i mir des, dass mir so a Glück hau dürfet..“: So lautet ein Zitat des Dorfrichters Franz Adam Riß in einer der ersten Szenen: Wenn sich am 9. Mai …
Große Bühne für „D’r verbrocha Kruag“
Reichling wird Rettungswagen-Standort
Wenn es um die medizinische Erstversorgung im Notfall geht, zählt jede Minute. Bereits seit Jahren kämpft das BRK Landsberg deshalb für einen weiteren …
Reichling wird Rettungswagen-Standort
Plantsch startet in die Sommersaison
So mancher wird angesichts der derzeit sommerlichen Temperaturen schon ungeduldig in den Startlöchern stehen: Am 1. Mai beginnt im Schongauer Plantsch die Freibadsaison. …
Plantsch startet in die Sommersaison
Auch Bernbeuren wird zur Baustelle
Sprichwörtlich großen Baustellen sieht sich die Gemeinde Bernbeuren gegenüber. Wie es um die Gemeinde im vergangenen Jahr stand und was heuer auf sie zukommt, das …
Auch Bernbeuren wird zur Baustelle

Kommentare