+
Die Bootsfahrten auf dem Deutensee waren nicht nur bei den Kindern sehr beliebt. Auch viele Erwachsene ließen sich über den 50 Hektar großen See chauffieren.

Peitinger Fischerfest am Deutensee

Fischpflanzerl-Premiere war ein voller Erfolg

„Da schmeckt alles, da kann ma wieder herkomma.“ So begeistert zeigte sich Susanne Drechsel aus Lechbruck mit Sohn Magnus (10 Monate) von dem vielfältigen Angebot beim Seefest des Fischereivereins Peiting am Deutensee.

Peiting – Als Fischliebhaber lässt sich Franz Gerold den Gourmetgenuss nie entgehen. „Auf dem Bürgerfest gibt es leider keine Steckerlfisch mehr“ sagt er. Und auch der 94-jährige Josef Berchtold gönnt sich alljährlich den Gaumenschmaus.

Für den musikalischen Schwung beim Fischerfest sorgten in bewährter Weise die „Lechroaner Spitzbuben“ aus Apfeldorf und das Duo „San Zwoa“ alias Simon und Andreas Sterzer aus Oberhausen. Da konnte selbst der kurze Regen am Sonntagnachmittag die Stimmung unter den über 1500 Besuchern an beiden Tagen nicht trüben. Hatten doch die rund 100 Helfer mit allein 900 Plätzen unter dem aufgespannten Lastenfallschirm für alle Fälle vorgesorgt.

Neben dem kulinarischen Genuss wurde von den Besuchern eifrig von den Bootsfahrten auf dem 50 Hektar großen Deutensee Gebrauch gemacht. Hier weckten die Bootsführer unter der Regie von Hermann Söll bei den Mädchen und Buben das Interesse an der Liebe zur Natur mit ihrem vielfältigen Fischen und Pflanzen im und um den moorigen See.

Immer heiß begehrt sind die Steckerlfische beim Peitinger Fischerfest. Mit über 1000 Makrelen hatten die Grillmeister heuer wieder gut vorgesorgt. 

„Auf die Jugend kann der Verein bauen, und so ist es möglich, eingebunden in ein geselliges Leben echten Naturschutz an den Gewässern in und um Peiting das ganze Jahr über zu betreiben“, sagte der Vorsitzende Hubert Greithanner erfreut. Nicht zu vergessen ebenso das Engagement beim Museum im Klösterle.

Erfreut konnte Schriftführer Christian Neumann feststellen, dass der Nachwuchs aus der Jugendgruppe heute zu den verlässlichen Stützen des Vereins zählt. Mit seinem Beschluss, den Deutensee ab dem 1. Januar 1973 an den Fischereiverein zu verpachten, hat der Gemeinderat Peiting unter dem damaligen Bürgermeister Karl Fliegauf den Grundstock für die rasante Aufwärtsentwicklung gelegt.

Seit dem Preis- und Königsfischen im Jahr 1975 findet nun schon das beliebte Seefest statt, das inzwischen zu den Höhepunkten in der Marktgemeinde zählt und Besucher bis aus Hamburg anlockt. Zu den Gästen, die von Anfang an dorthin kommen, zählen Erika und Dieter Ulmer. „Die Fische – heuer haben wir uns geräucherte Saiblinge schmecken lassen – sind immer hervorragend,“ lobten sie die Organisatoren, die sich stets viel Mühe geben.

Es geht ja schon am Donnerstag mit dem Einlegen der Fische los, am Freitag erfolgt der Aufbau, und nach den beiden Festtagen sind die Ehrenamtlichen am Montag mit dem Abbau voll beschäftigt. Reißenden Absatz fanden die heuer erstmals angebotenen Fischpflanzerl von Fischen direkt aus dem Deutensee. Neben dem vielfältigen Fischangebot gab es auch Grillfleisch, Kaffee und Kuchen sowie weitere köstliche Speisen.

Gerhard Heiß 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausraster: Frau rammt Mann mit Einkaufswagen
Wegen des Corona-Sicherheitsabstands sind einer Supermarkt-Kundin in Schongau jetzt offenbar die Sicherungen durchgebrannt: Weil ihr der Sicherheitsabstand offenbar auf …
Corona-Ausraster: Frau rammt Mann mit Einkaufswagen
Heißer Baustellensommer hat begonnen: Wo Autofahrer rund um Peiting mit Umleitungen rechnen müssen
Püntklich zu den Sommerferien legen im Schongauer Land die Straßenbaufirmen mit ihrer Arbeit los. Betroffen sind diesmal auch zwei wichtige Bundesstraßen.
Heißer Baustellensommer hat begonnen: Wo Autofahrer rund um Peiting mit Umleitungen rechnen müssen
Altenstadts Rathauschef Andreas Kögl nach 100 Tagen im Amt: „Der schönste Beruf der Welt“
100 Tage ist Altenstadts neuer Bürgermeister Andreas Kögl mittlerweile im Amt. Im Interview blickt er auf die ersten Monate an seiner neuen Wirkungsstätte zurück.
Altenstadts Rathauschef Andreas Kögl nach 100 Tagen im Amt: „Der schönste Beruf der Welt“
Schwabbruck und Schwabsoien teilen sich künftig einen Bauhof
Die Gemeinden Schwabbruck und Schwabsoien werden sich in Zukunft einen Bauhof teilen. Die beiden Bürgermeister Manfred Schmid und Norbert Essich haben den Mietvertrag …
Schwabbruck und Schwabsoien teilen sich künftig einen Bauhof

Kommentare