Ermordeter Journalist Khashoggi: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen

Ermordeter Journalist Khashoggi: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen
+
Die tollkühnen Schlittenfahrer müssen sich gedulden. Das Kanapee-Rennen in Peiting wird voraussichtlich wegen Schneemangels verschoben.

Wetter spielt nicht mit

Peitinger Kanapee-Rennen: Für die Schlitten-Gaudi fehlt der Schnee

  • schließen

Neues Jahr, neues Glück: So lautet das Motto der Landjugend Peiting für ihr traditionelles Kanapee-Rennen, nachdem die Gaudi-Veranstaltung im vergangenen Jahr und dem davor wegen Schneemangels ausgefallen war. Doch auch für den ersten Renntermin 2018 am kommenden Sonntag, einen Tag nach Heiligdreikönig, sieht es nicht gut aus.

Peiting – Der Wetterbericht, er lässt die Organisatoren des Peitinger Kanapee-Rennens in diesen Tagen schier verzweifeln. Keimte Ende vergangener Woche kurz Hoffnung auf, als der starke Schneefall den rennerprobten Schnaidberg im Ortsteil Ramsau in eine perfekte Winterlandschaft verwandelte, war die weiße Pracht am Wochenende schon wieder verschwunden. Regen und Sonne bei Temperaturen um die zehn Grad hatten ganze Arbeit geleistet.

Wo eigentlich am kommenden Sonntag fantasievolle Schlitten den Hang hinabrasen sollen, ist deshalb derzeit alles grün statt weiß. Und schenkt man den Prognosen der Wetterdienste Glauben, wird sich daran so schnell auch nichts ändern. „Die Vorhersagen verheißen nichts Gutes“, sagt denn auch Melanie Erhard vom Organisationsteam. Offiziell wolle man am Mittwochabend entscheiden, ob das Rennen wie geplant stattfinde. Aber Erhard ist realistisch. „Ich gehe zu 80 Prozent davon aus, dass wir den ersten Termin absagen müssen.“ Schließlich reicht es nicht aus, wenn pünktlich am Veranstaltungstag die Flocken vom Himmel rieseln. Denn schon zwei Tage vorher beginnen die Vorbereitungen für den Wettbewerb. Die Piste muss planiert, das Gelände eingezäunt, Banden, Fangzäune und das große Zelt aufgestellt werden. Mehr als 30 Helfer sind dafür laut Erhard im Dauereinsatz.

Nun richten sich alle Hoffnungen der Landjugend auf den ersten von drei festgelegten Ausweichterminen. Der Startschuss würde dann – sofern Frau Holle ein Einsehen hat – am Sonntag, 14. Januar, um 13.30 Uhr fallen. Für Erhard hat die Verschiebung auch etwas Gutes. „An diesem Samstag findet das Hornschlittenrennen in Garmisch statt, da ist eine Entzerrung vielleicht gar nicht schlecht“, sagt sie und denkt dabei an die Zahl der Besucher.

Wie viele Schlitten am Ausweichtermin an den Start gehen werden, das vermag Erhard noch nicht zu sagen. „Für Sonntag hatten wir zwei feste Anmeldungen, aber die meisten melden sich eh erst spontan am Renntag an“, weiß sie. „Wir rechnen wieder mit mindestens zehn Startern.“

Für das Kanapee-Rennen in Peiting anmelden können sich wagemutige Schlittenfahrer direkt bei Melanie Erhard unter der Telefonnummer 0177/3073872.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Die Farbgebung der Sparkassengebäude in der Schongauer Münzstraße wird nun doch noch mal angepasst – das Ensemble bleibt bunt. Zumindest zwei der fünf Gebäude bekommen …
Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft
Ein 21-jähriger Mann aus Sierra Leone ist am Mittwoch in einer Asylbewerberunterkunft in Rottenbuch ausgerastet. Laut Polizei ging er mit einem Brotzeitmesser und einer …
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft
Mann liegt schwer misshandelt an der Straße: Polizei nennt weitere Details
In der Nacht zum Dienstag lief in Schongau ein Großeinsatz der Polizei. An einer Kreuzung lag ein schwer verletzter Mann. Nun hat die Polizei das Opfer vernommen.
Mann liegt schwer misshandelt an der Straße: Polizei nennt weitere Details
Feuerwehr will Übergriffe dokumentieren
Bei der Herbstversammlung der Kreisbrandinspektion im Landkreis standen mehrere brisante Themen auf der Tagesordnung. Eines davon war „Übergriffe gegen Einsatzkräfte“.
Feuerwehr will Übergriffe dokumentieren

Kommentare