Präparierte Wildtiere und Vögel im Peitinger Museum im Klösterle
+
Neben zahlreichen präparierten Wildtieren und Vögeln wie diese fünf Exemplare hat auch eine großartige Schmetterlings- und Käfersammlung im Dachgeschoß des Museums im Klösterle ein neues Zuhause gefunden.

Sehenswerte Neuzugänge

Peitinger Museum im Klösterle: Vorfreude auf Wiedereröffnung

Darauf dürfen sich die zahlreichen Freunde des Museums im Klösterle schon heute freuen: Sobald die Pforte wieder geöffnet werden darf, erwarten die Besucher sehenswerte Neuzugänge, eine Reihe interessanter Filme und so manches Schmankerl bei den geplanten Sonderausstellungen.

Peiting – Corona griff im abgelaufenen Jahr gewaltig ins Speichenrad des kulturellen Lebens. Auch das Peitinger Museum war betroffen durch die Absage der Museumsnacht, monatelanger Schließung und nur beschränkter Besuchsmöglichkeit. So sank die Zahl der Gäste von 1740 in 2019 auf gerade mal 267 in 2020. „Schade, dass wir uns hier nicht mehr zum Hoagart treffen konnten“, bedauern Hubert Bock, Rupert Habersetzer und Andreas Schmid. Die „ruhigen Stunden“ nutzte das Museumsteam um Klaus Hilgner dazu, um das Juwel im ehemaligen Klösterle neben Maria Egg noch attraktiver zu gestalten und das Archiv auf Vordermann zu bringen. Derzeit lagern zudem eine Reihe attraktiver Exponate, die hier ein neues Zuhause finden.

„Durch das Schließen von Fenstern schaffen wir nicht nur optimale Voraussetzungen für unsere Ausstellungsstücke, sondern gewinnen dabei auch mehr Platz,“ zeigt sich Klaus Hilgner erfreut. In der Abteilung Bergbau hat sich das in der Vergangenheit ja bereits bestens bewährt und mit zweiten Vorstand Hans Wörnzhofer hat man einen geschickten Handwerker zur Hand. Sein Können war öfters gefragt. „Auch mit unserem Bürgermeister Peter Ostenrieder haben wir einen kompetenten Partner und Freund zur Seite“, weiß Klaus Hilgner zu schätzen. Ist er doch schon von Anfang an mit dabei. Das Skimuseum und vor allem die Michael-Dacher-Stube trägt seine Handschrift.

Beim Archivieren sind Xaver Bader und Heinrich Bittner zwei Stützen. So haben sie allein seit Juli über 5600 Sterbebilder sowie 400 Dias mit historischen Gebäuden geordnet und digitalisiert. Mit Klaus Hardt konnte zudem ein neuer Mitarbeiter gewonnen werden. Er spendete nicht nur seine DVD „50 Jahre Bergwerkschließung in Peiting 2018“, sondern hat darüber hinaus mittlerweile schon über 20 alte Filme und Videokassetten aus dem Museumsbestand digitalisiert.

Dank der in diesem Jahr verstorbenen Marita Schleich besitzt das Skimuseum mit der „Katja-Seizinger-Ecke“ ein Alleinstellungsmerkmal. Die erfolgreichste deutsche alpine Skisportlerin in der Nachkriegszeit lockt neben Michael Dacher Besucher aus aller Welt an.

Viel zu tun hat Hans Wörnzhofer durch die zahlreichen Überlassungen. Die Siegerpokale des Skiklubs Peiting haben bereits einen angemessenen Platz gefunden, ebenso wie ein imposantes Wespennest aus der Nachbarstadt Schongau. Von dort erhielt man über Albert Kiepsel zudem eine großartige Schmetterlings- und Käfersammlung.

Neu eingetroffen sind jetzt im Dezember zahlreiche wunderbar präparierte Vögel und Wildtiere. Wegen Umzug in ein Altenheim musste sich die Besitzerin schweren Herzens von ihrer Sammlung trennen. Sie zeigte sich hoch erfreut darüber, dass ihre Lieblinge hier einen würdigen dauerhaften Platz erhalten.

VON GERHARD HEISS

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare