+
Bild aus dem Jahr 2014: Beim Tag der Helfer wird in einer Großübung der Einsatz aller Rettungskräfte bei einem schweren Verkehrsunfall dargestellt.

Tag der Helfer

Retter zeigen in Peiting ihr Können

In der Regel kaum beachtet, im Notfall präsent: Hunderte Ehrenamtliche im Landkreis engagieren sich für das Wohl ihrer Mitmenschen. Beim Tag der Helfer am Sonntag, 21. Mai, von 10 bis 17 Uhr in Peiting präsentieren sie ihr Leistungsspektrum.

Peiting – „Wir wollen die unterschiedlichen Aufgabenbereiche der Rettungskräfte präsentieren und würden uns auch freuen, neue Aktive oder Fördermitglieder zu gewinnen“, sagt Peitings Feuerwehr-Kommandant Klaus Straub.

Das Programm verspricht Spektakel und Information. Nicht zuletzt die große, gemeinsame Einsatzübung anhand eines fingierten Verkehrsunfalls in der Bahnhofstraße dürfte ein Zugpferd sein. Daneben haben die Besucher Gelegenheit, vor Ort einen Blick in die Einsatzfahrzeuge zu werfen und sich bei Gerätevorführungen der einzelnen Organisationen von leistungsstarker Technik zu überzeugen.

Aber auch andere informative und praktische Dinge stehen auf dem Programm: Zum Beispiel ist ein Löschtrainer vor Ort. Hier kann das Löschen mit einem Feuerlöschgerät geübt werden. Im Ernstfall lebensrettend kann eine Rettungskarte für den jeweiligen Fahrzeugtyp sein, die jeder Fahrzeughalter hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite deponieren sollte und die Rettungskräften schnell und zuverlässig über die Besonderheiten des Fahrzeugs Auskunft gibt. Diese Karten können beim Tag der Helfer in Zusammenarbeit mit dem ADAC individuell passend ausgedruckt werden.

Interessant dürften auch die Vorführungen der BRK-Rettungshundestaffel, der Polizeihunde-Führer und der Bergwacht mit einer Einsatzübung sein.

„Der Tag der Helfer ist vom ehemaligen Kommandanten Rudolf Schropp initiiert worden und findet seit 1996 im Drei-Jahres-Rhythmus statt“, erklärt Klaus Straub, der dieses Jahr zum ersten Mal mit der Freiwilligen Feuerwehr Peiting den Tag der Helfer ausrichtet. Mit dabei sind neben der Freiwilligen Feuerwehr Peiting das Bayerische Rote Kreuz aus Peiting und Schongau, der Verein der Notärzte Schongau, die Notfallseelsorge, der Katastrophenschutz des Landratsamtes Weilheim-Schongau, die Heeresflugplatzfeuerwehr Altenstadt, die Polizei Schongau, die Bergwacht Steingaden-Peiting, die Wasserwacht Schongau sowie das Technische Hilfswerk Schongau. Rund 150 Notfall-Helfer der verschiedenen Organisationen werden über ihr Können informieren und halten zudem nützliche Tipps parat.

Auch für die jüngsten Besucher ist jede Menge geboten: Es warten Hüpfburg, Kinderschminken sowie eine Spritzwand. Darüber hinaus ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt: Neben einem Mittagessen gibt es auch Kaffee und Kuchen. Der Erlös der Veranstaltung soll dem Hospiz in Polling zugutekommen.

Die verantwortlichen Organisatoren, die bereits seit Herbst vergangenen Jahres mit der Planung befasst sind, hoffen auf regen Besuch. Da die Bahnhofstraße in Peiting teilweise gesperrt ist, wird gebeten, auf die umliegenden Parkflächen auszuweichen.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Höchst emotional ging es beim Abschiedskonzert für den langjährigen Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel, Karl Höldrich, zu. Das Motto „Danke Karl“ war an diesem Abend …
Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Mahnende Worte fielen am Volkstrauertag in Altenstadt: Auch nach den verheerenden Weltkriegen seien Blindheit, Hass und Gewalt weiter aktiv.
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Schongau – Bei einem Zimmerbrand am späten Samstagnachmittag in Schongau hat der 46-jährige Hausbesitzer eine Rauchvergiftung erlitten. Außerdem ist ein Sachschaden von …
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte

Kommentare