US-Entertainer Bill Cosby verurteilt - drei bis zehn Jahre Haft

US-Entertainer Bill Cosby verurteilt - drei bis zehn Jahre Haft
Das Crowdfunding hat geklappt! Die Band Rigoros aus Peiting.

Crowdfunding

Rigoros hat es gerade noch geschafft

Das war knapp. Auf den letzten Drücker ist es der Band Rigoros gelungen, die zweite CD per Crowdfunding zu finanzieren. Statt der angepeilten 10000 Euro kamen sogar 10600 zusammen. Die neue Scheibe soll im Frühjahr 2018 erscheinen.

Peiting – „Jetzt können wir ins Studio!“, freute sich Valentin Kirchbichler. Einen Anfang hat Rigoros schon mit dem Schlagzeuger im Studio gemacht. Vorrangegangen war aber eine Wackelpartie. Lange sah es so aus, als ob die Band ihr Ziel nicht erreichen würde. Erst am Morgen des letzten Sonntags, an dem die Crowdfunding-Aktion endete, kam die erlösende Nachricht: „Die 10 000 Euro sind erreicht“.

„Wir haben eine Probe gehabt und am PC mit gefiebert“, erzählt Leo Brennauer. Bis zum Schluss um 23 Uhr waren es dann sogar 10 600 Euro. Hauptsächlich viele Kleinbeiträge, sprich der Kauf von T-Shirts, die Option auf die neue CD und diverser Fanartikel haben die Summe ausgemacht. Dazu kamen Spenden und Firmen und Privatleute, die eine Werbung im Booklet der neuen CD gebucht haben. Bei den zahlreichen Unterstützern hat sich die Band mit einer E-Mail bedankt.

„Wir wollen bei der neuen CD noch einmal eins drauflegen. Sie soll soundtechnisch und spielerisch für unsere Verhältnisse perfekt werden“, so Leo Brennauer. Die Songs stehen bereits. „Die haben wir alle schon einmal live gespielt“, ergänzt Valentin Kirchbichler.

Die Songs werden in Gemeinschaftsarbeit komponiert. Die Textvorlage kommt von den Bandmitgliedern. „Ich habe zum Beispiel den Text zu „Lechroa“ geschrieben, und alle haben daran gearbeitet“, so Valentin Kirchbichler, der oft auch noch mitten in der Nacht aufsteht, wenn ihm ein cooler Hit einfällt.

Das bekannteste und im Netz meistgeklickte Lied der Band ist „Liebe vergeht“. Das war auch schon in Radio Oberland zu hören. Aber auch schon in einer Newcomer-Show im Bayerischen Rundfunk.

„Aktuell fahren wir ein bisschen runter“, so Leo Brennauer. Bis zum Jahresende hat die Band auch aus Zeitgründen nur wenige Termine.

Nächstes Jahr wollen die Fünf eine kleine Bayern-Tournee machen. Auch einige größere Acts, die aber noch nicht spruchreif sind, stehen im Raum. Ein Ende der Heimatsound-Welle sehen sie noch lange nicht. „Es ist genreübergreifend und vielfältig. Das kann gar nicht langweilig werden“, ist sich Valentin Kirchbichler sicher. Und Leo Brennauer ergänzt: „In Zeiten der Globalisierung ist es wichtig, seine Kultur beizubehalten. In der eigenen Sprache kann man genau das ausdrücken, was man meint. Das ist authentisch.“

Silvester wird Rigoros aber erst einmal einen Ausflug ins Englische wagen. „Wir spielen auf einer Feier für 80 Amerikaner und Australier. Da können wir dann einmal sehen, wie es im Ausland ankommt“, meint Leo Brennauer. „Vor unserer Tournee nach Australien!“, witzelt Valentin Kirchbichler mit lachender Miene.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Special: Luchsbacher verzockt sich
500 000 Euro hat am Montag die Oktoberfest-Kellnerin Michaela Maier beim RTL-Wiesn-Special von „Wer wird Millionär“ gewonnen. Deutlich unerfreulicher endete der Abend …
Wiesn-Special: Luchsbacher verzockt sich
Lösten Bauarbeiten das Feuer aus?
Nach dem Großbrand im Kloster Rottenbuch vor einer Woche läuft die Suche nach der genauen Ursache weiter auf Hochtouren. Mittlerweile gibt es erste Hinweise darauf, was …
Lösten Bauarbeiten das Feuer aus?
Leisere und lautere Töne an verschiedenen Orten
Ein schönes Stelldichein lokaler Volksmusik-Ensembles: 22 Gruppen mit rund 150 Mitwirkenden erwartet der Trachtenverein Epfach zum großen Volksmusiktag des …
Leisere und lautere Töne an verschiedenen Orten
Mehr Blumen? Nein, danke! 
Mehr Blumenflächen an Feldrändern, an öffentlichen Wegen und Flächen wünscht sich Thomas Elste. Doch im Marktgemeinderat kamen die Anträge des Grünen-Rats nicht gut an.
Mehr Blumen? Nein, danke! 

Kommentare