+
Überregional und sogar international erfolgreich: Die bei der Peitinger Sportlerehrung ausgezeichneten Frauen und Männer. Links Bürgermeister Michael Asam, rechts Sportreferent Michael Deibler. Sie nahmen die Ehrungen vor.

Sportlerehrung in Peiting

Auch Bergab-Fahrer müssen fit sein

Von Oberbayerischen Meistertiteln bis zu WM-Medaillen: Die Erfolge der Peitinger Sportler 2017 konnten sich sehen lassen. Das wurde von der Marktgemeinde bei der Sportlerehrung entsprechend gewürdigt.

Peiting– Die Marktgemeinde Peiting verfügt über viele sehr gute Athleten: Das wurde bei der jüngsten Sportlerehrung deutlich. 57 überregional und sogar international erfolgreiche Frauen und Männer wurden für ihre Top-Ergebnisse 2017 ausgezeichnet. „Die Ehrung zeigt, dass in den Vereinen gut gearbeitet wird, und der Gemeinde wird bestätigt, dass alles Geld für Sportanlagen gut investiert ist“, sagte Bürgermeister Michael Asam beim Ehrenabend.

Nach zwei Jahren, in denen er urlaubsbedingt nicht bei der Sportlerehrung anwesend sein konnte, zeichnete er diesmal wieder zusammen mit dem Sportreferenten Michael Deibler die Athleten aus. „Viel Disziplin, Trainingsfleiß und gute Trainer sind Voraussetzungen für diese Erfolge, die hohen gesellschaftlichen Wert haben“, sagte der Rathauschef, ehe er den Geehrten neben den Urkunden auch je einen Gutschein vom „Sporthaus Schuster“ überreichte. „Das ist ein kleiner symbolischer Dank für Ihre Leistungen“, sagte der Rathauschef, der sich auch über das breite Spektrum der Ausgezeichneten freute. „Da sind heute ein paar Sportarten dabei, von denen ich noch nie etwas gehört habe“, gestand Asam mit Blick auf Downhill-Radler, einen Schützen beim „Jagdparcours“, aber auch Bergsteigerin Veronika Hofmann, die für die Aufnahme in den DEV-Expeditionskader die Ehrung der Marktgemeinde erhielt. „Da ist man drei Jahre dabei mit dem Ziel, selbstständig Expeditionen zu organisieren“, berichtete Hofmann.

Auch die anderen Sportler zeigten sich auf Nachfragen von Deibler auskunftsfreudig. Tareq Jamal, der zu der großen Schar an erfolgreichen Judokas gehörte, erzählte, dass er schon seit 14 Jahren seinen Sport betreibt, den er nach seiner Flucht aus Syrien inzwischen auch seit drei Jahren in Peiting ausübt. „Das ist gelungene Integration“, freute sich Rathauschef Asam. Jamals Teamkollege Roman Schmid verriet, etwas an Gewicht zugelegt zu haben. „Mein Körperschwerpunkt verändert sich seit ein paar Jahren“, sagte Schmid mit einem Grinsen. Die Lieblingsdisziplin von Leichtathletik-Siebenkämpferin Elena Kren, die für die LG Stadtwerke München startet, ist der Speerwurf. Zugleich lobte sie die Arbeit beim TSV: „Da wurde der Grundstein zu meinen Erfolgen gelegt“, erklärte die bayerische Meisterin im Siebenkampf.

Mountainbikerin Leonie Fend setzt immer noch auf ihren Vater als Trainingspartner und Downhiller Marco Müller entkräftete das Vorurteil, dass die Bergab-Schussfahrer kein Training brauchen, weil sie ja mit der Bahn nach oben fahren. „Wir brauchen eine gute Rumpfmuskulatur“, sagte Müller, der wie die jungen Rock´n’Roller Jule Kirchner und Paul Mattern zu den Neulingen bei der Ehrung gehörte. Kirchner (12) und Mattern (13) waren die Jüngsten unter den Geehrten, räumten Probleme mit anderen Hobbys ein. Für etwas anderes hätten sie keine Zeit, berichteten die beiden. Notfalls auch in den Urlaub nimmt Schütze Fritz Aigner sein Sportgerät mit. „Intelligent trainieren ist wichtig“, sagte Aigner, der wie die Damen-Luftpistolenmannschaft zu den „alten Hasen“ bei der Ehrung gehörte.

Dass sich Training auszahlt, zeigt sich an Michael Lindner aus der erfolgreichen Stockschützengilde des TSV. Lindner holte sich den Weltmeistertitel in der U-23-Klasse. Auf den Erfolg ausruhen will er sich nicht. „Ich versuche, jedes Jahr die Leistung zu toppen“, versprach er, der durchaus Chancen hat, bei den Olympischen Spielen 2022 dabeizusein. In vier Jahren sollen die Stockschützen ihr Debüt bei Olympia geben. „Eisstock ist in Peiting ein Vorzeigesport“, lobte Deibler die Abteilung, die bei der gut einstündigen Ehrung neben Judo die größte Gruppe der Ausgezeichneten stellte.

Roland Halmel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In blühender Natur die innere Mitte finden
Genau vor zehn Jahren ist anlässlich der ersten Steingadener Blütentage auch der Klostergarten St. Johannes fertiggestellt worden, der sich im Laufe der Jahre zum …
In blühender Natur die innere Mitte finden
„Süße Hanni“ beendet süße Ära
Monika Schwecke hat 28 Jahre lang das kleine Süßwarengeschäft in der Weinstraße 16 geführt. Besser bekannt als „Süße Hanni“ hat sie feine und ausgewählte Leckerli …
„Süße Hanni“ beendet süße Ära
Behelfsbauwerk vor Freigabe
Lange wurde geschraubt und getestet, jetzt steht der nächste wichtige Schritt im Zuge des Teilneubaus der Echelsbacher Brücke an.
Behelfsbauwerk vor Freigabe
Gut gegraben, schlecht geschlossen
In Wildsteig läuft derzeit der Breitbandausbau der Telekom. Eigentlich eine gute Nachricht, doch im Rathaus ist man mit der Qualität eines Teils der Arbeiten überhaupt …
Gut gegraben, schlecht geschlossen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.