+
Übergabe der brennenden Taufkerze: (v.l.) Militärpfarrer Stefan Bauhofer, Sandy und Maximilian Bartels mit Leopold sowie die Paten Anita Sass und Benjamin Wolany.

Marktgemeinde Peiting

Tauf-Premiere am Kalvarienberg

Eine Premiere hat jüngst die Gedenkkapelle am Kalvarienberg erlebt. Zum ersten Mal wurde dort eine Taufe abgehalten. Leopold Bartels empfing das Sakrament der heiligen Taufe durch Militärpfarrer Stefan Bauhofer.

Peiting – „Das ist die erste Taufe seit Bestehen der Kapelle“, erinnerten sich Karin und Gustav Stifter von der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die es sich nicht nehmen ließen, dem feierlichen Ereignis beizuwohnen. Die Taufe soll auch in die Kirchenchronik aufgenommen werden.

Die Gedenkkapelle wurde ausschließlich durch Spenden auf Antrag der Sudetendeutschen Landsmannschaft errichtet und 1987 durch Weihbischof Defregger eingeweiht. „Zum ehrenden Gedenken an die Opfer der Vertreibung und in Würdigung der entschlossenen Mitwirkung der Neubürger an der Entwicklung der Marktgemeinde Peiting“, wie es auf der Homepage der Marktgemeinde heißt.

Die Eltern des kleinen Leopold, der am 15. Juli das Licht der Welt erblickte, gehören nicht der Sudetendeutschen Landsmannschaft an, sondern waren auf der Suche nach einer kleineren Kirche, wo im Familienkreis die Taufe gefeiert werden könnte. Auf die Kapelle waren die Peitinger Sandy und Maximilian Bartels bei einem Spaziergang gestoßen. Da die beiden Bundeswehr-Beschäftigten, die verschiedenen Konfessionen angehören, schon von Militärpfarrer Stefan Bauhofer getraut worden waren, hatte sich dieser auch die Taufe auserbeten.

Da die kleine Kapelle kein Taufbecken hat, brachte er ein „mobiles Taufbecken“ und Taufwasser in der Thermoskanne mit. Trotz der Kälte empfing er die junge Familie vor der Kirche und stellte dort die Tauffragen an die Eltern und die Paten Anita Sass und Benjamin Wolany. Danach wurde in einem stimmungsvollen Taufgottesdienst der kleine Leopold mit Wasser getauft, mit Chrisam gesalbt, mit dem weißen Gewand bekleidet sowie die brennende Kerze von der Patin übergeben.

Leopold, der mit wachen blauen Augen alles interessiert verfolgte, ließ die Prozeduren ohne einen einzigen Mucks über sich ergehen.

Ob sich die Regel „wenn das Kind schreit, kommt bald ein Kurzes hinterher“, die Stefan Bauhofer vor dem Festakt der Taufgesellschaft verkündete, bewahrheitet, wird sich erst zeigen.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen das Rasen auf der Alpenstraße: Das hat die Gemeinde Altenstadt vor
Auf der Alpenstraße in Altenstadt wird zu schnell gefahren. Das haben etliche Messungen deutlich gemacht. Die Gemeinde möchte das nun mit verschiedenen Projekten ändern. 
Gegen das Rasen auf der Alpenstraße: Das hat die Gemeinde Altenstadt vor
Voll im Trend: Zuschuss fürs Lastenfahrrad
Weniger Sprit, mehr für die Umwelt: Das Lastenfahrrad ist immer mehr im Kommen. Symbolische Unterstützung für die gute Sache gibt’s jetzt auch von kleineren Kommunen wie …
Voll im Trend: Zuschuss fürs Lastenfahrrad
Autofahrer übersieht beim Abbiegen ihren Wagen - Hohenfurcherin wird bei Unfall auf B17 schwer verletzt
Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagnachmittag auf der B17 zwischen Schongau und Hohenfurch ereignet. Eine Hohenfurcherin (42) erlitt schwere Verletzungen.
Autofahrer übersieht beim Abbiegen ihren Wagen - Hohenfurcherin wird bei Unfall auf B17 schwer verletzt
Neue Gewerbehallen für Bus-Unternehmen
Im Gewerbegebiet „Ehemaliges Deponiegelände“ im Äußeren Westen von Schongau tut sich etwas: Enzian Bustouristik plant den Neubau von zwei Hallen mit Werkstatt, Büro und …
Neue Gewerbehallen für Bus-Unternehmen

Kommentare