Endstation: Noch mehrere Tage ist die Münchener Straße im Bereich der Schloßberghalle komplett gesperrt. Foto: bo

Wegen Bau einer neuen Trinkwasserleitung

Münchener Straße in Peiting: Sperrung sorgt für Verkehrschaos

  • schließen

Eine Vollsperrung der Münchener Straße im Bereich der Schloßberghalle hat am Dienstagvormittag für ein mittleres Verkehrschaos gesorgt. Grund für die Maßnahme, die noch ein paar Tage dauern wird, ist der Bau einer neuen Trinkwasserleitung.

Peiting – Wer Dienstagfrüh wie gewohnt die Münchener Straße entlang fuhr, der stieß im Bereich der Schloßberghalle plötzlich auf ein unüberwindbares Hindernis. Warnbaken versperrten die Weiterfahrt. Die ratlosen Gesichter der Autofahrer, die vor der Absperrung anhielten, sprachen Bände. Was war hier los?, schienen sie zu fragen, während einer nach dem anderen hektisch seinen Wagen wendete und sich auf die Suche nach einer Ausweichroute machte.

Der Grund für die Sperrung hatte sich am Vormittag auch in der Marktverwaltung noch nicht herumgesprochen. Weder auf der Facebookseite noch der Homepage der Gemeinde – sonst verlässliche Quellen – fand sich ein Hinweis. Geschäftsstellenleiter Stefan Kort verwies auf Nachfrage ans Marktbauamt. Erst hier kam Licht ins Dunkle. Anlass sei der Bau einer neuen Trinkwasserleitung für die Vogelsiedlung, teilte ein Mitarbeiter mit. Die Verbindung zwischen Müllerstraße und Unterfeldweg sei nötig, um im Notfall eine alternative Versorgung in dem Wohngebiet zu gewährleisten. Keine große Sache, die jedoch die Sperrung der Münchener Straße erfordere. Dass diese ein mittleres Verkehrschaos auslösen würde, damit freilich hatte man nicht gerechnet.

Denn eigentlich hatte die Gemeinde alles richtig gemacht. Bevor die Münchener Straße, immerhin eine der Hauptverbindungsachsen in Peiting, in Höhe der Schloßberghalle für den Verkehr gesperrt wurde, habe man die nötige Umleitung ausgeschildert, sagte die zuständige Verwaltungsmitarbeiterin Verena Gansmeier auf Nachfrage der SN. Am westlichen Ende am Kreisverkehr wurde ein Sackgassenschild aufgestellt, genau wie auf östlicher Seite nach dem Bahnübergang. Am Lidl wies außerdem ein Schild alle Autofahrer auf die Sperrung sowie die Umleitung über die Birkenriedstraße hin. „Das hätte ausreichen müssen“, betonte Gansmeier, die extra in der Früh die Beschilderung persönlich kontrollierte.

Autofahrer übersehen oder ignorieren Schilder

Das Problem: Die meisten Autofahrer übersahen oder ignorierten das Umleitungsschild wie auch die Sackgassenschilder – mit dem anfangs geschilderten Ergebnis. Man habe das Verkehrschaos natürlich sofort bemerkt, so Gansmeier und nach Rücksprache mit der Polizei, die ebenfalls vor Ort war, entsprechend reagiert. Sowohl am Kreisverkehr als auch am Lidl und dem Bahnübergang wurde eine zusätzliche Bake aufgestellt, um deutlicher auf die Sperrung und die eingerichtete Umleitung hinzuweisen. „Das sollte sich jetzt einspielen“, hofft die Verwaltungsmitarbeiterin. Zumal die Sperrung nicht allzu lange dauern soll. „Ich denke, dass die Straße in ein paar Tagen wieder freigegeben werden kann.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp 300 Einsatzkräfte in Rottenbuch: Kloster wurde zuvor für knapp 13 Millionen Euro saniert
Nach dem Feuer, das am Dienstagabend im Kloster Rottenbuch im Landkreis Weilheim-Schongau ausgebrochen war und den kompletten Dachstuhl zerstörte, läuft nun die Suche …
Knapp 300 Einsatzkräfte in Rottenbuch: Kloster wurde zuvor für knapp 13 Millionen Euro saniert
„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Fassungslosigkeit und Entsetzen herrscht in Rottenbuch am Tag nach dem Brand des historischen Bräuhauses. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist noch nicht absehbar.
„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Der Dachstuhl des Klosters in Rottenbuch stand am Dienstagabend in Flammen. Der Brand im Landkreis Weilheim-Schongau löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Ermittler …
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion
Beim Essen lernt man die Menschen kennen, heißt es. Was also liegt näher, als mit den zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis 131, zu dem auch der …
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion

Kommentare