Blühende Weidenkätzchen sind ein Augenschmaus, sie sind aber auch sehr wichtig für Bienen, Schmetterlinge und Hummeln. Deswegen sollten nicht zu viele Weidenkätzchen geschnitten oder gesammelt werden.
+
Blühende Weidenkätzchen sind ein Augenschmaus, sie sind aber auch sehr wichtig für Bienen, Schmetterlinge und Hummeln. Deswegen sollten nicht zu viele Weidenkätzchen geschnitten oder gesammelt werden.

Dringende Bitte der Peitinger Imker

Weidenkätzchen wichtig für Bienen

Blühende Weidenkätzchen, auch Palmkätzchen genannt, sind für die Bienen die wichtigsten Frühtrachtpflanzen in der erwachenden Natur und tragen entscheidend zur Entwicklung der Bienenvölker bei. Das sollten alle bedenken, die jetzt für einen Palmbuschen Zweige abschneiden. So bittet Wolfgang Turansky, der Vorsitzende der Peitinger Imker, den Bienen zuliebe ausreichend Weidenkätzchen zu belassen.

Peiting - Denn: Wenn ihre silbrigen, samtweichen Kätzchen aufblühen, ziehen sie Tausende von hungrigen Bienen, Schmetterlingen und Hummeln an, so dass es nur noch summt und brummt. „Der eiweißreiche Pollen ist ein wichtiger Energielieferant nach der langen Winterpause und Kraftfutter zur Aufzucht der Brut. Aus diesem Grund stehen die Weidenkätzchen unter Naturschutz“, so Turansky.

Eine gute und reichliche Weidenblüte ist deshalb die Grundlage für starke Völker im Frühjahr, die nicht nur gesunden Honig eintragen sollen, sondern vor allem mit starken Völkern in die Obstbaumblüte, blühenden Beerensträucher und Wiesen fliegen sollen. Fleißiger Bienenflug bedeutet intensive Bestäubungsarbeit und damit später reichen Frucht- und Samenansatz bei Kultur- und Wildpflanzen. Turansky weiter: „Nur starke Völker können diesen für uns und die Natur notwendigen Dienst leisten.“

GERHARD HEISS

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare