So sieht die Vorstandschaft der Frauen-Union Peiting für die nächsten zwei Jahre aus. Mit dabei Bürgermeister Peter Ostenrieder und mit Angie Flock (li.) die künftige Frauen-Unions-Kreisvorsitzende.
+
So sieht die Vorstandschaft der Frauen-Union Peiting für die nächsten zwei Jahre aus. Mit dabei Bürgermeister Peter Ostenrieder und mit Angie Flock (li.) die künftige Frauen-Unions-Kreisvorsitzende.

Vorstandswahlen bei der Frauen-Union Peiting

Irma Gundlach führt weiter die Peitinger Frauen-Union

Auf der Jahresversammlung der Peitinger Frauenunion (FU) hat es nach zweijähriger Corona-Pause an Themen nicht gemangelt. Rückblick und Vorschau der Vorsitzenden, ein Grußwort des Bürgermeisters und der künftigen FU-Kreisvorsitzenden sowie die Neuwahlen der FU-Vorstandschaft standen auf dem Programm.

Peiting - Für Peter Ostenrieder war es die erste FU-Jahresversammlung, die er als Bürgermeister von Peiting besucht hat. Er wolle diese Gelegenheit dazu nutzen, sich für „die riesige Unterstützung im Wahlkampf 2020“ bei der Frauen-Union Peiting zu bedanken. So etwas könne man sich als Kandidat nur wünschen.

Stephan Walter, künftiger CSU-Ortsvorsitzender, sagte, er wolle sich seinerseits für die gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.- „Ein toller Zusammenhalt.“ Zu Irma Gundlach, der FU-Vorsitzenden, sagte er, „Du konntest und kannst die Leute immer wieder begeistern.“

Angie Flock, zweite Bürgermeisterin von Weilheim und die künftige Kreisvorsitzende der FU, sagte, „Ihr seid im Wahlkreis der stärkste Pfeiler“. Und in Gundlach habe die Frauen-Union Peiting „eine super Vorsitzende“.

Die FU Peiting zählt derzeit 63 Mitglieder. Angie Flock machte keinen Hehl daraus, dass sie gerne erste Bürgermeisterin von Weilheim geworden wäre. Aber auch als Zweite könne sie auf Kreisebene etwas bewegen.

Gundlach erinnerte daran, dass die FU Peiting im Jahr 2019 noch zehn Veranstaltungen ausrichten konnte. Im vorigen Jahr, außer der Wahlkampf-Unterstützung des Bürgermeisters, sei nichts möglich gewesen.

In diesem Jahr allerdings will sich die FU Peiting mit anderen Ortsverbänden austauschen, das Klösterle besichtigen, den Weihnachtsmarkt in St. Emmeram besuchen und schließlich am Weihnachtsmarkt der Marktgemeinde mit selbstgefertigten Kränzen, Gestecke, Marmeladen und Plätzchen teilnehmen. Der Erlös daraus kommt wie all’ die Jahre zuvor sozialen Einrichtungen zugute.

Irma Gundlach appellierte an die Mitglieder: „Wir müssen zusammenhalten und etwas bewegen“.

Bürgermeister Peter Ostenrieder indes nutzte die Gelegenheit, über Vorhaben der Marktgemeinde zu informieren. Zu seiner Aufzählung gehörte die Eröffnung des Abenteuer-Erlebnis-Spielplatzes und des Fitness-Parcours sowie der Neubau des Kindergartens für sieben Gruppen, der 2022 bezogen werden kann.

Thema Bauen: Man müsse Wohnraum in jeder Preislage schaffen. 280 Wohneinheiten sollen in den nächsten drei Jahren angeboten werden. „Junge Familien sollten sich eine eigene Wohnung oder ein Haus leisten können“. Thema Gewerbegebiete: In der Bergwerkstraße werden auf 22000 Quadratmeter Fläche acht Parzellen in der Größe zwischen 700 bis 7000 Quadratmeter angeboten.

Zum Thema V-Baumarkt meinte Ostenrieder, der sei eine Bereicherung für Peiting. Für die Sanierung des Eisstadions werden in den nächsten vier Jahren sechs- bis sechseinhalb Millionen Euro fällig. Zwei Millionen Euro schießt der Bund zur Sanierung bei. „Wir wollen aus dem Bissle in Peiting das Beste draus machen“, so Ostenrieder.

In die Jahresversammlung der Peitinger Frauen-Union eingebunden war die Wahl der Vorstandschaft für die nächsten zwei Jahre. Erste Vorsitzende ist weiterhin Irma Gundlach. Ihre Stellvertreterinnen sind Steffi Wörnzhofer, Pankratia Holl und Miriam Czogallik. Die Kasse (Guthaben derzeit 1082 Euro) verwaltet Schatzmeisterin Beate Fiedler, den Schriftverkehr erledigt Tanja Rokitte.

Des Weiteren wurden zwei Kassenprüferinnen, fünf Beisitzende, 14 Delegierte für die Kreisdelegiertenversammlung und zwölf Ersatzdelegierte gewählt.

WALTER KINDLMANN

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare