1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Peiting

„Wir trauen noch analog“

Erstellt:

Von: Christoph Peters

Kommentare

An der Villa Rustica in Peiting kann ab dem nächsten Jahr geheiratet werden.
An der Villa Rustica in Peiting kann ab dem nächsten Jahr geheiratet werden. © Herold

Heiraten vor historischer Kulisse, das wird ab dem kommenden Jahr in Peiting möglich sein. Der Marktgemeinderat ist in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig dem Wunsch von Bürgermeister Peter Ostenrieder nachgekommen, die Villa Rustica als weiteren Trauungsort festzulegen.

Peiting – Wie die Heimatzeitung bereits im Vorfeld der Sitzung berichtete, hatte sich der Rathauschef in der Gemeinde auf die Suche nach einem besonderen Ort für Trauungen gemacht, nachdem in vielen anderen Kommunen bereits ähnliche Angebote abseits von Rathaus und Trauungszimmer bestehen.

Fündig wurde Ostenrieder in der Villa Rustica, die in seinen Augen alle Voraussetzungen für einen nicht alltäglichen Hochzeitsort erfüllte. Das betonte der Bürgermeister auch am Dienstag im Gemeinderat noch einmal, als er seinen Wunsch vortrug.

Dabei ging Ostenrieder auch auf Bedenken ein, dass es auf dem Gelände an einer ordentlichen Toiletten-Anlage, Strom und Parkplätzen fehle. „Das sind alles Dinge, die lösbar sind“, beruhigte der Rathauschef. Für den Notfall sei ein Dixie-Klo vorhanden, zumal eine standesamtliche Hochzeit in der Regel nur 20 bis 25 Minuten dauere. Strom benötige man nicht. „Wir trauen noch analog.“ Wer eine musikalische Begleitung wünsche, müsse dementsprechend Instrumente mitbringen.

Gäste, die mit dem Auto kommen, weise man auf die Parkmöglichkeit entlang des Kreuther Wegs hin. Das sei ausreichend. „Ich habe nicht vor, dort zusätzliche Parkplätze zu bauen.“ Einzig mit dem „gewissen Grundrauschen“ der Umgehung müsse man leben, räumte Ostenrieder ein. „Aber das ist nicht so laut, dass es eine Trauung stört.“

Im Gemeinderat kam der Vorstoß des Bürgermeisters gut an. „Das ist eine sehr gute Idee“, befand etwa Christian Lory (Unabhängige). Tobias Eding (SPD) regte noch an, den angedachten Zuschuss für den Förderverein der Villa Rustica aus den Traugebühren von 50 auf 100 Euro zu erhöhen, während Hermann Mödl (BVP) wissen wollte, ob der neue Trauungsort nur von Peitinger Hochzeitspaaren genutzt werden dürfe.

Diese Einschränkung sei nicht möglich, entgegnete Ostenrieder. „Aber ich glaube nicht, dass wir Angst vor einem Hochzeits-Tourismus haben müssen.“ Ohnehin werde es nur eine begrenzte Anzahl an Terminen an Freitagen und Samstagen geben, die für das ganze Jahr im Voraus festgelegt würden. „Wenn voll ist, ist voll.“

Auch interessant

Kommentare