1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Peiting

Zurück auf erprobter Strecke

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Peters

Kommentare

null
Los geht die wilde Fahrt: Wer beim 13. Kanapee-Rennen in Peiting antreten will, braucht nicht nur einen ausgefallenen Schlitten, sondern auch eine gute Portion Mut. © Archiv/Herold

Eigentlich heißt es, aller guten Dinge sind drei, doch für die Landjugend Peiting hat sich das Sprichwort im vergangenen Winter nicht bewahrheitet. An allen drei möglichen Renntagen fehlte es an Schnee für ihr berühmtes Kanapee-Schlittengaudi. Schon 2016 war die Kult-Veranstaltung aus gleichem Grund ausgefallen. Das soll heuer nicht passieren: Neben einem vierten Termin setzt man auf die Rückkehr an eine rennerprobte Stätte.

Peiting – „Wir sind natürlich optimistisch, dass es diesmal klappt“, sagt Melanie Erhard und lacht. Wo andere nach zwei erfolglosen Jahren ans Aufgeben denken, blickt man bei der Peitinger Landjugend nach vorn. Ganz nach dem Motto: jetzt erst recht. In gut einem Monat, am 7. Januar, soll die wilde Fahrt steigen – vorausgesetzt, es liegt genug Schnee am Schnaidberg im Ortsteil Ramsau.

An den nämlich kehrt man heuer zurück, nachdem es die letzten beide Male auf dem Hügel am Bühlach unterhalb des Windrads mit dem Rennen nicht klappen wollte. Dorthin war die Landjugend ausgewichen, weil die jahrelang erprobte Strecke am Schnaidberg zur Ackerfläche geworden war. Jetzt ist dort wieder Wiese, vom Bauer habe es deshalb grünes Licht für eine Rückkehr gegeben, berichtet Erhard.

Der neue, alte Standort bietet einen großen Vorteil: Mit seiner schattigen Lage ist der Schnaidberg-Hang deutlich schneesicherer als der Bühlach-Hügel mit seiner exponierten Südlage. Sollte es also im Vorfeld genug schneien, dürfte die weiße Pracht lange genug liegen bleiben, damit die Kanapee-Teilnehmer in ihren tollkühnen Gefährten den Berg hinabrasen können.

Welche Teams diesmal an den Start gehen werden, steht noch nicht fest. „Aktuell habe ich noch keine feste Anmeldung“, sagt Erhard, der allerdings nicht bange ist, dass sich bis zum Rennen ein illustres Teilnehmerfeld findet. „Wir haben ja viele, die eigentlich jedes Mal mit dabei sind.“

Spielt Frau Holle mit, fällt der Startschuss am Sonntag, 7. Januar, um 13.30 Uhr. Teilnehmende Schlitten müssen eine Stunde vorher für die Abnahme vor Ort sein. Wichtig: Die Eigenkonstruktionen müssen trotz aller Gaudi lenk- und bremsbar sein – Sicherheit geht vor. Genauso besteht deshalb Helmpflicht für jeden Mitfahrer. „Geschwindigkeit ist nicht alles“, sagt Erhard. „Eher gilt, je origineller, desto besser.“ Wichtig für alle Besucher, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollen: Geparkt werden kann entweder direkt auf dem Schnaidberg-Parkplatz an der Bundesstraße oder aber direkt auf der angrenzenden Wiese.

Sollte das Wetter den Veranstaltern wider Erwarten am 7. Januar einen Strich durch die Rechnung machen, stehen der 14. und 28. Januar sowie der 4. Februar als Ausweichtermine bereit.

Für das Kanapee-Rennen

in Peiting anmelden können sich wagemutige Schlittenfahrer direkt bei Melanie Erhard unter der Telefonnummer 0177/3073872.

Auch interessant

Kommentare