Dort wo Hermann Ehlich aus Apfeldorf steht, befand sich der Tote. Der Oberkörper lag über den Pflastersteinen, die auf dem Parkplatz beim Peitinger Eisstadion abgeladen worden sind.

Passant entdeckt Leiche

Toter Mann am Peitinger Eisstadion

Schock am Donnerstagvormittag: Ein Passant hat am Peitinger Eisstadion eine Leiche entdeckt.

Eigentlich wollte Hermann Ehlich aus Apfeldorf gestern Vormittag nur zum Einkaufen nach Peiting fahren. Als er dann auf dem Heimweg über den Parkplatz beim Peitinger Eisstadion fuhr, sah er auf den Paletten mit den Plastersteinen einen Rucksack liegen – und eine regungslose Gestalt.

Stutzig geworden, hielt Ehlich an, stieg aus und näherte sich vorsichtig. Da lag tatsächlich eine männliche Person, mit dem Oberkörper auf der Pflastersteinpalette und mit den Füßen zwischen den Paletten. Und überall Blut. Da wurde dem 76-jährigen Rentner aus Apfeldorf schnell klar: „Jetzt bloß nichts anrühren. Da liegt ein Toter!“

Über sein Handy wählte Hermann Ehlich sofort den Notruf 110 und berichtete von dem Mann, der neben dem Eisstadion in einer Blutlache liegt. Wenig später trafen die Schongauer Polizei und ein Notarzt ein. Der Bereich mit den Paletten am Eisstadionparkplatz wurde sofort abgeriegelt. Niemand durfte in die Nähe des Toten. Als die Beamten der Kriminalpolizei Weilheim vor Ort waren, nahmen sie umgehend die Spurensicherung und die Ermittlungen auf.

Lag da ein Verbrechen vor? Diese Frage stellte sich auch Hermann Ehlich. Der ehemalige Kraftfahrer beim Schongauer Bauunternehmen Haseitl wurde von der Polizei ausführlich befragt, konnte aber keine weiteren Angaben machen. Nur soviel, dass er den Toten gegen 10.30 Uhr gefunden hat und dass aus dessen Ohren Blut geflossen sei, was nach Ehlichs Meinung auf einen Schädelbruch hindeutete.

Doch bei den Ermittlungen der Kriminalpolizei stellte sich schnell heraus, dass hier ein Fremdverschulden ausscheidet und es sich offensichtlich um einen tragischen Suizid-Fall eines älteren Herrn handeln könnte. Vermutlich wegen gesundheitlicher Probleme hatte er sich erschossen. Bei dem Toten wurde auch ein Waffe gefunden.

Nachdem Polizei und Leichenwagen auf dem Parkplatz beim Eissadion vorfuhren, sind auch mehrere Passanten auf diesen Vorfall aufmerksam geworden und haben sich bei der Heimatzeitung erkundigt.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler erzählen ihre eigene Geschichte
Peiting – Wer hat sie nicht, seine ganz eigenen Geschichten. Geschichten, die bewegen. Geschichten, die nachdenklich machen. Geschichten, die andere aufmuntern oder …
Schüler erzählen ihre eigene Geschichte
Glaubenskurs mit Lerneffekt
Peiting/Schongau/Herzogsägmühle – Die Kooperation der Kirchengemeinden Peiting-Herzogsägmühle und Schongau ist die altbewährte, das Konzept in diesem Jahr ein neues: …
Glaubenskurs mit Lerneffekt
Asylbewerber leiden unter neuen Gesetzen
Peiting – Jedes Jahr erhalten Menschen, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben, im Rahmen der Mitarbeitendenversammlung die Herzogsägmühler Verdienstmedaille. …
Asylbewerber leiden unter neuen Gesetzen
Vogelgrippe im Textilfrei-Wohlfühlparadies
Hohenfurch/Peiting – Es war eine rauschende Ballnacht. Ein schmuckes Prinzenpaar und eine Garde, die Maßstäbe setzte, begeisterten beim Hohenfurcher Inthroball in der …
Vogelgrippe im Textilfrei-Wohlfühlparadies

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion