+
Mit dem Hubschrauber wurde der Mann abtransportiert. 

Unfall in Peiting

Rottenbucher (73) an V-Markt-Tankstelle angefahren

  • schließen

Peiting - Ein schrecklicher Unfall ist heute Mittag an der Tankstelle beim Peitinger V-Markt passiert. Ein 73 Jahre alter Rottenbucher ist gestürzt und wurde dann von einem Fahrzeug erfasst.

Mittags um 13 Uhr am Mittwoch sitzt der Schock allen noch in den Knochen. Der Rottenbucher (73), der um 11.42 Uhr Uhr an der V-Markt Zapfsäule in Peiting angefahren worden ist, kann noch immer nicht ins Krankenhaus transportiert werden. Seine Verletzungen sind so schwer, dass seine Trage nicht in den Rettungswagen gehoben werden kann. Mit einem Hubschrauber wird er schließlich ins Murnauer Unfallkrankenhaus geflogen. Die Einsatzkräfte kämpfen um sein Leben.

Wie die Videoüberwachung zeigt, machte sich der Mann um kurz vor 12 Uhr zunächst an einem Mülleimer neben der Tankstelle zu schaffen und stürzte plötzlich. So unglücklich, dass er zunächst mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlägt und direkt vor dem rechten Vorderrad eines Sprinters liegen bleibt. Dessen Fahrer, ein 68-Jähriger aus dem Altlandkreis Schongau, war nach dem Tanken wieder ins Auto gestiegen. "Er konnte den Mann nicht sehen, das ist das Schreckliche", sagt Heiko Köhntopp, stellvertretender Leiter des Marktes. 

Der Fahrer setzt seinen Wagen in Gang, fährt gegen einen Widerstand. Noch einmal versucht er loszufahren, bis plötzlich Passanten vor seinen Sprinter laufen. Es muss etwas passiert sein, sagt sein fragender Blick. 

Passanten helfen sofort, Rettungswagen kommt nach zehn Minuten

Sofort eilen die umherstehenden Menschen dem 73-Jährigen auf dem Boden zur Hilfe. Er hat lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Innerhalb von zehn Minuten kommt schon der Krankenwagen angefahren, der Verunfallte wird schnellstmöglich versorgt. So gut es geht, nach allen Kräften.

Zu dem Zeitpunkt weiß man nicht einmal, wie das Opfer heißt. "Kennst Du den?", fragt ein Sanitäter in die Menge. Auch die Polizei konnte noch keine Personalien feststellen. Erst um 15 Uhr teilen die Beamten in einer Pressemeldung näheres mit. 

Die Details zu den Unfall-Beteiligten sind heute Mittag aber noch nicht so wichtig. Die Beamten stoppen den Verkehr, ein Absperrband wird um die Zapfsäulen gespannt. Besorgte Blicke, Ruhe muss bewahrt werden. 

"Keiner kann etwas dafür."

Währenddessen läuft der Verkauf im Supermarkt ganz normal weiter. Nicht alle haben das tragische Unglück mitbekommen. Auch Köhntopp bemüht sich um Fassung. "Trotzdem stehe ich gerade unter Schock", gibt er zu. "Keiner kann etwas dafür, auch nicht der Fahrer. Es ist einfach schlimm, was da passiert ist." Seit Juni 2015 arbeitet er als stellvertretender Chef im V-Markt in Peiting. "Ich hoffe, dass alles gut geht. Dass der Mann wieder gesund wird", so Köhntopp. Mehr bleibt im Moment auch nicht zu hoffen. 

Mann an Tankstelle angefahren - Die Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Facebook mehr Bürger erreichen
Peiting – Stellenausschreibung, aktuelle Infos und Loipenplan. All das und vieles mehr soll der Facebook-User unter @peiting.de ab sofort finden. Die Seite gibt es zwar …
Mit Facebook mehr Bürger erreichen
18-Jähriger schlägt Polizisten
Peiting - Erst den Eingangsbereich eines Einkaufsmarktes verwüstet, dann Polizisten geschlagen: Diese Auffälligkeiten könnten einem 18-jährigen Peitinger noch teuer zu …
18-Jähriger schlägt Polizisten
Hirschvogeleck: Ampelanlage kommt
Peiting – Die Verkehrsführung am sogenannten Hirschvogeleck beschäftigt den Gemeinderat schon seit Jahrzehnten. Im Sommer vergangenen Jahres ist eine Entscheidung …
Hirschvogeleck: Ampelanlage kommt
91-Jährige von Auto erfasst
Peiting - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagnachmittag am neuen Kreisverkehr neben der Raiffeisenbank in Peiting ereignet. 
91-Jährige von Auto erfasst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion