+
Naren Illman erfüllt sich mit dem grünen Salon einen Lebenstraum.

Bar an Peitinger Bahnhofstraße

Live-Musik im grünen Salon

Peiting - Im ehemaligen Café der Lüfte kehrt wieder Leben ein. Und zwar mit viel Live-Musik. Los geht's am Dienstag. 

Einen lang gehegten Traum hat sich Naren Illmann erfüllt. Im grünen Salon an der Bahnhofstraße 6 in Peiting gibt es ab sofort kleine, aber feine Konzerte. Am Dienstag, den 29. Dezember kommen Black Patti mit Rootsmusik. Wer den „Grünen Salon“ noch als „Café der Lüfte“ kennt, wird sich wundern.

In über einem Jahr hat Illmann den Raum komplett neu gestaltet, eine bewirtungstaugliche Küche mit Blick ins Grüne angebaut. Der Name, der an berühmte literarische Salons aus vergangenen Jahrhunderten erinnert, ist bei ihm Programm. Hier soll künftig mindestens einmal im Monat Kultur stattfinden. „Vom Literaturzirkel bis zum Konzert, Vortrag oder privatem Fest ist alles drin“, sagt der Besitzer.

Platz für 40 Personen

Der grüne Salon, in dem bis zu 40 Personen Platz finden, soll ein Veranstaltungsraum werden, der für alles offen ist. Neben eigenen Veranstaltungen will Illmann den Raum auch anderen Veranstaltern oder für private Feste zur Verfügung stellen. „Der grüne Salon lebt von dem, dass jemand etwas darin macht“, erklärt Illmann. Er selbst präsentiert ab sofort ein bis zweimal im Monat Live-Musik, die er für absolut hörenswert hält. Und das je nach Gusto auch mit Bewirtung.

Im Zuge der Entstehung des grünen Salons hat Illmann nämlich eine neue Leidenschaft entdeckt: Das Kochen. Angefangen hat alles mit Vorträgen seiner Frau Marlis Bader, bei denen er für die Teilnehmer gekocht hat. Inzwischen hat er es darin zu einiger Routine gebracht und könnte sich sogar spontane Koch-Events im grünen Salon vorstellen. Der Phantasie sind eben keine Grenzen gesetzt.

Salon-Besitzer war selbst als Musiker on Tour

Gemütlich eingerichtet mit alten Möbeln, Teppichen und flexiblen Tischen ist hier vieles möglich. Das zarte Grün an den Wänden war auch der Grund, warum aus dem Salon (zu deutsch: Gesellschaftszimmer) ein grüner Salon wurde. „Das hat sich alles so im Lauf der Zeit entwickelt“, lacht Illmann, der selbst als Musiker unterwegs ist.

Die Bands und Musiker, die er im grünen Salon präsentiert, kennt er selbst oder durch Empfehlung anderer Musiker. Das Duo Black Patti aus München besteht aus dem Gitarristen und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und seinem Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt. Der Name „Black Patti“ geht auf ein obskures Plattenlabel zurück. Sie lassen akustisch den Vorkriegs-Blues des vergangenen Jahrhunderts auferstehen. „Vintage“ ist ein Begriff, der oft im Zusammenhang mit Black Patti“ gebraucht wird.

Dabei besteht das Programm der beiden mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichneten Musiker zu weiten Teilen aus Eigenkompositionen. Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die beiden am Dienstag, 29. Dezember, um 20 Uhr filigrankunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik – live im grünen Salon. Der Eintritt kostet 12 Euro.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Mit Spannung warten vor allem die Bürger von Schwabbruck und Schwabsoien auf die neuen Pläne der Lechwerke AG zur Streckenführung der gestoppten Strom-Trasse südlich von …
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
Nach dem Schongauer Spaßbad Plantsch und dem Peitinger Wellenfreibad hat heute in Altenstadt das dritte Freibad im Schongauer Land seine Pforten geöffnet. Ein Quartett …
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
20-Jährige vor dem Ertrinken gerettet
Weilheim - Dem beherzten Eingreifen eines Weilheimers (30) ist es zu verdanken, dass eine 20-jährige Münchnerin am Mittwoch nicht im Dietlhofer See ertrunken ist. Der …
20-Jährige vor dem Ertrinken gerettet
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
In wenigen Tagen startet das mittlerweile dritte Street Food-Festival in Schongau. Was viele bedauern, nicht zuletzt die Werbegemeinschaft Altstadt: Besucher müssen sich …
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen

Kommentare