Lobeshymne vor versammelter Mannschaft: Vor den Augen der Schüler überreicht der Ministerialbeauftragte Ernst Fischer (hi. li.) Direktor Karl-Heinz Kröniger die Urkunde zum ersten Platz in der Kategorie „Außerschulisches Angebot“. Foto: fra

Pfaffenwinkel-Realschule Schongau gleich dreifach herausragend

Schongau - Außerschulische Tätigkeiten? Da sind die Angebote oftmals mau und unbeliebt - nicht aber an der Pfaffenwinkel-Realschule Schongau: Die hat die besten Freizeitangebote im ganzen westlichen Oberbayern.

Wenn Ernst Fischer „herausragend“ sagt, dann meint er es auch so. Und wenn er es gleich öfters tut, dann erst recht. Die Schongauer Realschul-Familie hat deshalb überhaupt keine Zweifel mehr - der Ministerialbeauftragte findet sie allesamt herausragend. Und das tut er auch wirklich.

Kein Wunder: Mit ihren Angeboten an außerschulischen Tätigkeiten hat die Pfaffenwinkel-Realschule die anderen 77 Realschulen im Bezirk Oberbayern-West in den Schatten gestellt. Sie hat die Nase deutlich vorn - das findet nicht nur Ernst Fischer, der die verschiedenen Aktionen der Schulen unter die Lupe genommen hat, sondern auch das Ministerium selbst. Das hat die Pfaffenwinkel-Realschule letztendlich zum Sieger gekürt.

Ganz besonders ins Auge gestochen sind den Mitarbeitern des Ministeriums dabei drei Projekte des Schuljahres 2011/2012: Das große Engagement bei den Wissenschaftswettbewerben „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“, das Schulmusical „i mog di“ im Rahmen des Schongauer Sommers sowie das „Schmetterling-Projekt“, bei dem eine Schülergruppe regelmäßig die heimischen Bestände untersucht. Kurz: Die sogenannten Leuchtturmprojekte der Schongauer Realschule haben es dem Ministerium angetan.

„Schließlich ist es überdurchschnittlich, wie sehr sich Schüler und Lehrer in diesen Bereichen einsetzten“, muss Fischer nicht lange nach einer Erklärung suchen. Das will er auch vor den Schülern nicht geheimhalten: Vor der gesamten Schulfamilie überreicht er Direktor Karl-Heinz Kröniger eine Urkunde zum ersten Platz. Und wieder fällt das Wort „herausragend“. Das will der Direktor übrigens auch auf seine Schüler beziehen: „Ohne Euren tollen Einsatz hätten auch unsere Projekt-Ideen zu nichts geführt“, lobt er. Und genau deshalb sollen die auch was vom ersten Platz haben: „Die Geldspende von 350 Euro wird natürlich in die außerschulischen Aktivitäten gepumpt“, verspricht Kröniger.

Vielleicht gibt es dann ja neue Kostüme für die Theater-Gruppe, neue Experimentier-Sets für die Nachwuchs-Wissenschaftler oder neue Fangnetze für die Schmetterlingsforscher. Denn einem will die Paffenwinkel-Realschule auch in Zukunft treu bleiben: Ihrem herausragenden Ruf bei außerschulischen Aktivitäten.

Franziska Bär

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inthroball in Hohenfurch: Auftakt zu Trubel, Spaß und Heiterkeit
Mit einem fulminanten Inthroball haben die Hohenfurcher am Samstagabend in der Schloßberghalle ihren Ruf als Faschingshochburg verteidigt. Launige Reden, ein …
Inthroball in Hohenfurch: Auftakt zu Trubel, Spaß und Heiterkeit
Schongauer mit knapp zwei Promille am Steuer
Die 300 Meter zu Fuß nach Hause waren einem Schongauer offenbar zu weit gewesen, da setzte er sich lieber mit knapp zwei Promille hinters Steuer.
Schongauer mit knapp zwei Promille am Steuer
16-Jähriger vor Lagerhaus verprügelt
Vor dem Lagerhaus in Schongau kam es am frühen Sonntagmorgen zu einer Schlägerei, bei der ein 16-Jähriger verletzt wurde. 
16-Jähriger vor Lagerhaus verprügelt
Wieder Hoffnung durch eigene Schwester
Bewegender Zusammenhalt einer Dorfgemeinschaft: Bei einer Typisierungsaktion im November in Böbing, bei der für den an Leukämie erkrankten Alois Köpf ein geeigneter …
Wieder Hoffnung durch eigene Schwester

Kommentare