1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

PfarrerKlein jetzt Prodekan

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Feierliche Amtseinführung: Von links Generalvikar Harald Heinrich, Prodekan Karl Klein und Dekan Georg Setsch. gro
Feierliche Amtseinführung: Von links Generalvikar Harald Heinrich, Prodekan Karl Klein und Dekan Georg Setsch. gro

Altenstadt - Altenstadts Pfarrer Karl Klein ist seit Donnerstagabend Prodekan des Dekants Weilheim.

Altenstadts Ortsgeistlicher Karl Klein gab sich bescheiden. Auf die Nachfrage, wie seine Reaktion auf die Berufung zum Prodekan am Donnerstag in Huglfing gewesen sei, meinte er: „Natürlich war ich erfreut und auch ein wenig überrascht, aber nicht völlig überrascht, weil die Zahl der Pfarrer, die dafür in Frage kamen, ja nicht mehr so groß war.“ Es geschah bei der Amtseinführung des Huglfinger Pfarrers Georg Setsch zum Dekan, dass Klein von Generalvikar Harald Heinrich zum Stellvertreter von Setsch berufen wurde. „Eine interessante Herausforderung“, wie der 32-Jährige bekannte, der sich deshalb demnächst mit dem neuen Dekan treffen will, um zu klären, „in welchen Bereichen ich ihn unterstützen kann“.

Karl Klein, der den neuen Dekan künftig auch vertreten wird, sieht in dieser Position eine „Schnittstelle zwischen Bistum, Diözesanleitung und Pfarrei“. Aufgabe sei es unter anderem, die monatlichen Treffen der Pfarrer und Mitarbeiter des Dekanats zu organisieren, die Urlaubsregelung für die Pfarrer zu koordinieren, die Amtseinführung neuer Pfarrer zu übernehmen, aber auch die Beerdigung von Geistlichen zu organisieren.

Zuständig ist er aber auch, wenn einer seiner Mitbrüder Probleme jedweder Art hat. „Dann kümmern wir uns darum, lassen ihn damit nicht allein“, so Klein. Der Dekan und sein Vertreter seien aber auch Anlaufstelle für Beschwerden, „damit nicht jeder, wenn er sich über etwas in der Pfarrei ärgert, gleich die Diözese anruft“. Die Region, so der neue Prodekan, sei jetzt größer geworden, aber die Einheiten dafür kleiner.

Was auch bedeuten könnte, dass Klein mehr Termine im Altlandkreis übernimmt, während Dekan Setsch mehr im Weilheimer Raum unterwegs ist. „Das wäre aufgrund der Entfernungen ja auch durchaus sinnvoll“, sagt Karl Klein. Einzelheiten werden aber erst beim Gespräch mit dem neuen Dekan geklärt.

Der ist übrigens nur noch auf Zeit Pfarrer in Huglfing und wird ab September die Pfarrei in Peißenberg übernehmen, wo auch der bisherige Dekan Christoph Leutgäb herkam. Nach dessen Weggang wurde Stetsch schon im vergangenen Jahr zum Dekan für das Dekanat Weilheim berufen. Am Donnerstag war die feierliche Amtseinführung, verbunden mit der Berufung Karl Kleins zum Prodekan.

stephan penning

Auch interessant

Kommentare