1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Platteln, drehen und siegen - 200 Jugendliche beim Preisplatteln in Rottenbuch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Gewinner: Vorne die Erst-, in der mittleren Reihe die Zweit- und in der dritten Reihe die Drittplatzierten.
Die Gewinner: Vorne die Erst-, in der mittleren Reihe die Zweit- und in der dritten Reihe die Drittplatzierten.

Rottenbuch - Über 200 Jugendliche aller Trachtenvereine des Lechgaus, ihre Jugendleiter und Eltern fieberten dort ihrem Auftritt entgegen, denn es war Zeit fürs Jugendpreisplatteln 2012.

In zwei Kreisen zeigte der Plattlernachwuchs, was er konnte. Während die einen - in der Reihenfolge ihrer Losnummer - schon plattelnd und drehend vor die Augen der jeweils vier Wertungsrichter traten, übten die anderen noch in den Gängen und Nebenräumen der Halle fleißig ihre Haushammer, Ruhpoldinger oder Reit im Winkel. Am frühen Nachmittag waren die Einzelwertungen vorbei, doch die meisten jungen Plattler mussten noch einmal ran - in der Gruppe. Auch hier gab es, wie bei den Einzelwertungen, zwei Altersgruppen, die eigenständig gewertet wurden: In der Klasse 14-17 Jahre traten neun Jugendplattlergruppen gegeneinander an, in der „kleinen“ Altersklasse bis 13 Jahre sogar zwölf.

„Ich hoffe, Ihr fühlt euch alle gerecht behandelt und habt Eure eigenen Erwartungen erfüllt“, stimmte der neue Gauvorplattler Florian Schamper auf die mit Spannung erwartete Preisverleihung ein. Und Gau-Vorstand Franz Multerer ergänzte: „Was Ihr bis zum heutigen Tag gelernt habt, das kann Euch keiner mehr nehmen“, um mit einem Augenzwinkern hinzuzufügen: „Gestern war ich auf einer Hochzeit, und man erkennt sofort, gerade bei einem Walzer, ob da ein Trachtler tanzt oder nicht. Und irgendwann kommt jeder in die Situation, tanzen zu müssen. Da hilft einem dieser Hintergrund gewaltig - gerade bei der Kontaktaufnahme.“ Dieser Spruch wurde von den Heranwachsenden mit großem Applaus und Lachen aufgenommen, bevor es zur Preisverleihung mucksmäuschenstill wurde.

Man hätte eine Stecknadel fallen hören, als Dirndlvertreterin Hedwig Probst ans Rednerpult trat. Das Mädla mit den besten Haltungsnoten und den wenigsten Fehlern war Sarah Dreer aus Hohenpeißenberg, die mit einer Wertung von 9/2 die Altersklasse bis 13 Jahre für sich entschied. Bei den Buaba räumte Stefan Sieber aus Steingaden mit der Traumwertung 4/0 ab. Bei den „Großen“ machten Marina Magoc (7/2) aus Hofstetten und Michael Wühr (5/0) aus Schongau das Rennen.

Die Gruppensieger kommen auch in diesem Jahr wieder aus einem Verein: Sowohl die kleinen Plattler vom „Almfrieden“ Steingaden I, als auch die Gruppe der 14-17-Jährigen belegten jeweils den ersten Platz. Mit schönen Preisen und Geschenkkörben beladen, machten sich die zufriedenen Plattlergruppen des Lechgaus auf den Nachhauseweg.

cho

Auch interessant

Kommentare