Prämonstratenser-Nachfolge in Steingaden "eine glückliche Fügung"

Steingaden - Die Prämonstratenser haben Steingaden nachhaltig mitgeprägt - mit der Amtseinführung Lerchenmüllers im September schließt sich der Kreis.

Blickt man auf die Ordensgründung, muss man in das Nordfrankreich des 12. Jahrhunderts zurückgehen. Der Wanderprediger Norbert von Xanten (1080 bis 1134, ab 1126 Erzbischof von Magdeburg, 1526 Heilig gesprochen) hatte die Erlaubnis erhalten, 1121 bei Prémontré eine klösterliche Gemeinschaft zu gründen. Die Ordensgemeinschaft der Prämonstratenser in Steingaden wurde von Hugo von Fosses, Nachfolger des Ordensgründers und Generalabt von Prémontré, aus der Taufe gehoben. Das Mutterkloster war für Steingaden Rot an der Rot; aus dieser Prämonstratenserabtei kamen auch die Chorherren und der erste Steingadener Abt, Probst Anselm, dessen Todestag sich am 11. Februar zum 850. Male jährt. Die weltliche Seite der Steingadener Klostergründung hatte 1147 Herzog Welf VI. in die Hand genommen.

Die Ordensregel der Prämonstratenser orientierte sich bei der Gründung an der Regel des Augustinus, wenn auch etwas modifiziert, erläutert der Steingadener Historiker Klein. Schwerpunkt und Unterschied zugleich war, auch in die Pfarreien hinauszugehen. So blieb das Kloster Steingaden zwar Stützpunkt, aber die Steingadener betreuten Pfarreien bis Richtung Buchloe und Türkheim und sogar in Südtirol.

Die Säkularisation 1803 machte natürlich auch vor Steingaden nicht Halt. Nach der Auflösung des Prämonstratenser-Klosters wurden die 25 Klosterbrüder mit Geld abgefunden, mussten für sich selbst sorgen. Sie wurden Pfarrer in der Umgebung oder Lehrer. Neun von ihnen blieben noch einige Jahre in Steingaden oder in der Wies, darunter der letzte Abt von Steingaden: Gilbert Michl war erst 53 Jahre alt, als das Kloster aufgelöst wurde, er wirkte als emeritierter Abt noch 25 Jahre im Ort weiter, berichtet Klein. Michl ist auch in Steingaden gestorben und beerdigt. Auf seinem Grabstein war unter anderem eingemeißelt, dass er sich um den Neuaufbau des Schulwesens verdient gemacht hat. Pfarrer Karl Niggl, der erste Pfarrer nach der Säkularisation, war ein gebürtiger Urspringer, der wiederum ebenfalls aus dem Steingadener Kloster stammte. Er residierte in der zum Pfarrhof umgebauten ehemaligen Klosterapotheke, dem heutigen Klostermuseum.

Der Prämonstratenser-Pater Petrus-Adrian Lerchenmüller kommt als Nachfolger von Pfarrer Günther Bäurle und wird ab dem 1. September im Dienst sein. Klein sieht das als „glückliche Fügung“, zumal Steingaden bis heute die Verbindung zu den Prämonstratensern in Roggenburg aufrecht erhalten hat. Möglicherweise haben sich Generalabt Thomas Handgrätinger oder der Roggenburger Administrator Pater Gilbert Kraus dafür eingesetzt, dass nach mehr als 200 Jahren nun wieder ein Prämonstratenser vor Ort sein wird. „Das ist schon etwas besonderes“, resümiert Klein.

Elke Robert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tierisch: „Haiku“ mit Hai-Kuh
Die traditionelle japanische Gedichtform „Haiku“ hat der Lechpoet Hans Schütz zum Thema seines neuen Buchs „Alles Haiku“, illustriert von Lore Kienzl, gemacht. Zur …
Tierisch: „Haiku“ mit Hai-Kuh
18. „Welf“ mit Schicksalen, die bewegen
Sein mittlerweile 18. Jahrbuch „Der Welf“ in 25 Jahren stellte der historische Verein Schongau am Samstagvormittag auf dem Hohen Peißenberg vor. Grund dafür war einer …
18. „Welf“ mit Schicksalen, die bewegen
Viele flüssige Verführungen
Der Lichterglanz in der guten Stube der Altstadt lädt schon von Weitem zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt ein. Die Buden rund um den Brunnen locken bis zum …
Viele flüssige Verführungen
Es kam raus, weil er Zeugnis fälschte - Angeklagter wegen verbotener Fotos vor Gericht
Zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilte das Amtsgericht Weilheim einen bislang unbescholtenen Penzberger (58). Er war wegen Urkundenfälschung und Besitz …
Es kam raus, weil er Zeugnis fälschte - Angeklagter wegen verbotener Fotos vor Gericht

Kommentare