+
Neuer Fischerkönig der Anger-Gemeinschaft Lech-Ammer: Frank Alesch.

Anglergemeinschaft Lech-Ammer

„Söldner“ wird Fischerkönig

An der Lechstaustufe 2 bei Prem hat jetzt wieder das traditionelle Königsfischen der Angler-Gemeinschaft Lech-Ammer stattgefunden. 90 Petrijünger – 15 Fischer je Mannschaft – sind dabei angetreten, um ihren diesjährigen Fischerkönig zu ermitteln.

Prem – Königsfischen der Angler-Gemeinschaft (AG) Lech-Ammer an der Lech-Staustufe 2 bei Prem: Mit dabei auch Frank Alesch vom Fischereiverein Bernbeuren. Sein Verein hatte aber bereits volle Mannschaftsstärke gemeldet, so schloss er sich dem Fischereiverein Trauchgau-Buching an, der noch einen Platz frei hatte. Ein wenig „Fremdgehen“ ist erlaubt bei den Fischern, denn das traditionelle Königsfischen der Angler-Gemeinschaft Lech-Ammer ist ja kein Wettfischen, sondern dient einzigallein der Kameradschaft unter den sechs Mitgliedsvereinen.

Und es kam an diesem Tage, wie es besser nicht kommen konnte: Denn Frank Alesch war der Glückspilz dieses Tages. Als „Söldner“, wie ihn bei der Siegerehrung der AG-Vorsitzende Christoph Greiner nannte, beim Fischereiverein Trauchgau-Buching angeheuert, gingen ihm an diesem Vormittag zwei stattliche Hechte mit 6,220 und 6,570 Kilogramm an die Angel. Wobei letzterer der schwerste Fisch des Tages war und ihn zum neuen Fischerkönig der Anglergemeinschaft Lech-Ammer machte. Küchenmeister Frank Alesch wird mit diesem Fang sicher wieder für Familie und Freunde köstliche Fischgerichte zum Besten geben, so wie er es auch schon für den Fischereiverband bei diversen Anlässen getätigt hat.

Die siegreiche Mannschaft des Fischereivereins Trauchgau-Buching beim diesjährigen Königsfischen der Angler-Gemeinschaft Lech-Ammer.

Für die weitere Reihenfolge in der Fangliste zählte das Gesamtgewicht der gefangenen Fische der einzelnen Fischer. Auf‘s Gramm genau teilten sich Andreas Bräutigam vom Kreisfischereiverein Schongau und Stefan Samm vom Fischereiverein Peiting die weiteren zwei Plätze. Bräutigam fing einen Karpfen mit 6,090 Kilogramm, einen Barsch mit 130 Gramm. Samm gingen einen Karpfen mit 6,040 Kilogramm und ein Rotauge mit 180 Gramm ins Netz.

Mannschaftssieger wurde der Fischereiverein Trauchgau-Buching, der den Kreisfischereiverein Schongau um 1,020 Kilogramm übertraf. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgten die Fischereivereine Petri Heil Altenstadt, Bernbeuren und der Fischereiverein Peiting.

Für Heiterkeit unter den Fischern sorgt immer der sechste und damit letzte Platz: Und den belegte diesmal der Fischereiverein Oberer Lech aus Prem. Dessen Vorsitzender Helmut Wörle musste persönlich, zur Freude aller Anwesenden, den angelnden Zwerg abholen, Der Vorsitzende der Angler-Gemeinschaft, Christoph Greiner, dankte zum Schluss der Siegerehrung dem Fischereiverein Trauchgau-Buching, der diesmal die Ausrichtung des Königsfischens innehatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Vergangene Woche herrschte plötzlich Betriebsamkeit auf der Fläche der beiden abgerissenen Haindl-Häuser nahe der UPM-Zufahrt in Schongau. Bis die Planung für die neue …
Brachfläche wird zum Parkplatz für UPM-Mitarbeiter
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Das Schicksal des Kreuzerhauses in der Peitinger Ortsmitte ist schon länger besiegelt. Die Gemeinde will das 120 Jahre alte Gebäude meistbietend verkaufen. Auflagen für …
Altes Kreuzerhaus in Peiting: Nur der Preis entscheidet
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?
Er wollte im August vergangenen Jahres nur nachschauen, ob alles in Ordnung war auf einer Parkbank in Peiting zwischen Altenheim und Friedhof, auf der drei Jugendliche …
Peitinger als „Wächter der Toten“: Wollte er zuschlagen?
Bäume müssen Parkplätzen weichen
Im neuen Jahr wird in Schongau kräftig ausgeholzt: Nach den Fällungen am Bahnhofsgelände mussten auch am Landratsamt Bäume weichen, an der Marktoberdorfer Straße wurde …
Bäume müssen Parkplätzen weichen

Kommentare