+
Bei bester Gesundheit haben Erna und Leo Steiner mit der Familie die Diamantene Hochzeit gefeiert. 

Diamantene Hochzeit in Prem

Erna und Leo Steiner: Ihre Liebe auf den ersten Blick hält schon seit 60 Jahren

Erna und Leo Steiner aus Prem haben das geschafft, was nur wenige Ehepaare erleben dürfen: Sie feierten gemeinsam und bei bester Gesundheit ihr Diamantenes Hochzeitsjubiläum.

Prem – Bei einem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche in Prem, wo auch ihre Hochzeit stattfand, dankten sie für die vergangenen sechs Jahrzehnte. Anschließend wurde mit der Verwandtschaft im Gasthaus Drei Mohren in Urspring gefeiert.

Leo Steiner wurde am 2. Januar 1933 in Porstendorf in Sudetenland geboren. Das Einzelkind ging dort in die Grundschule – und bis zur Heimat-Vertreibung 1946 noch in eine höhere Schule nach Märisch Trübau. Mit seinen Eltern fand er in Prem eine neue Heimat. Dort machte er den Volksschulabschluss und besuchte anschließend zwei Jahre die Berufsschule. Seine Ausbildung zum Käser absolvierte er in Irrsee. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters kehrte er nach knapp drei Jahren wieder nach Prem zurück und arbeitete als Käser in Bernbeuren.

Standesamtlich und kirchlich haben Erna und Leo Steiner vor 60 Jahren in Prem geheiratet.

Seine Frau Erna, geborene Sprenzel, wurde am 13. August 1939 in Bernbeuren als viertes von vier Kindern geboren. Nach der Volksschule in Bernbeuren besuchte sie die Berufsschule.

Im November 1953 lernten sich die beiden in Bernbeuren in der Käserei kennen. „Meine Schwiegermutter hat mich vorher gekannt“, schmunzelt Leo Steiner. In deren Tante Emma-Laden hatte er nämlich schon eingekauft. Da zum Laden auch noch eine Landwirtschaft gehörte, wurde Tochter Erna „zum Milch-ziehen“ in die Käserei geschickt.

Bei den beiden sei es Liebe auf den ersten Blick gewesen, erzählen sie übereinstimmend. Ein Jahr später kam ihre Tochter Toni zur Welt. Gemeinsam wohnten sie bei Ernas Eltern. Am 30. Dezember 1957 wurde in Prem standesamtlich und kirchlich geheiratet. Nach der Geburt ihrer Töchter Annemarie und Petra zogen sie 1959 mit Leos Mutter ins neugebaute Eigenheim in Prem. Sohn Walter machte die Familie dann komplett.

Leo und Erna arbeiteten gemeinsam rund acht Jahrzehnte bei der Käserei Hindelang (später Hochland) in Steingaden. Ihr großer Stolz sind ihre acht Enkel und sechs Urenkel. Zu ihren Hobbies zählten Wandern, Skifahren und Campen – später auch mit dem eigenen Wohnmobil. Heute gehen sie gern spazieren oder unternehmen Busreisen, beispielsweise nach Frankreich oder Italien.

Das schönste Geschenk, das sie zur Diamantenen Hochzeit bekommen haben, ist ein Reisegutschein ihrer vier Kinder. Im Mai geht es wieder mit allen vier Kindern zum ersten Urlaubsziel von damals – einem Campingplatz in Cavallino.
Gwendolin Sieber 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Fassungslosigkeit und Entsetzen herrscht in Rottenbuch am Tag nach dem Brand des historischen Bräuhauses. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist noch nicht absehbar.
„Vom Bauchgefühl ist es ein Totalschaden“
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Der Dachstuhl des Klosters in Rottenbuch stand am Dienstagabend in Flammen. Der Brand im Landkreis Weilheim-Schongau löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Ermittler …
Großbrand im Kloster Rottenbuch: Fotos am Tag danach zeigen das Ausmaß der Zerstörung
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion
Beim Essen lernt man die Menschen kennen, heißt es. Was also liegt näher, als mit den zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis 131, zu dem auch der …
Am Herd mit Andreas Krahl (Grüne):  Lederhosen-Offensive in der Strickfraktion
„Sound in the city“ geht in die zweite Runde
Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr geht das Kneipenfestival „Sound in the city“ in die nächste Runde. Im Oktober ist es so weit. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.
„Sound in the city“ geht in die zweite Runde

Kommentare