+
Wie gewonnen so zerronnen, und dann doch nicht: (v. l.) Uli Heißerer, Josef Wörle, Lisa Ahne, Karin Hiltensberger, Nadine Sieber, Mathias Spindler;und (nicht auf dem Bild: Benni Bair, Max Groß, Stefan Hipp, Matthias Sieber und Anna Schmölz) haben den von ihnen gestohlenen Maibaum wieder zurückgeholt.

Kurioses aus Prem

Gestohlenen Maibaum wieder zurückgeholt

In Prem wechselte in diesen Tagen ein Maibaum so oft seine Besitzer wie andere Leute ihre  Unterwäsche. Den Dieben wurde der Stamm gleich wieder stibitzt.  Jetzt wird er schwer bewacht.

Prem – Der große Maibaum im Premer Ortskern wurde bereits im vergangenen Jahr erneuert, dort wird dieses Jahr nicht aufgestellt. Aber es gibt im Dorf noch einen weiteren Maibaum, der nach drei Jahren ausgewechselt werden soll: der Hausmaibaum der Familie Kleber in Unterried.

Alles begann vor drei Jahren beim 25. Geburtstag von Matthias Kleber. Bei einem Geburtstagsspiel bekamen die Gäste jeweils eine Monats-Aufgabe. „Ich musste einen Maibaum nach Unterried stellen und nahm den ausgemusterten Baum vom Kampfplatzverein Lechbruck“, erzählt Lisa Ahne. Frisch gestrichen zierte er jetzt drei Jahre den Garten der Familie Kleber und soll nun regelmäßig durch einen neuen Baum ersetzt werden. Heuer war es so weit. Lisa Ahne und Nadine Sieber halfen Matthias Kleber beim Streichen – weiß-blau, versteht sich.

Eine weitere Freundin, Karin Hiltensberger, kam dann auf die Idee, den Baum bei der Familie Kleber zu stehlen. Denn dem Baum fehlten bisher die traditionellen Schilder, was die Freunde als Überraschung ändern wollten. „Wir haben uns was Gutes dabei gedacht“, schmunzelt Nadine Sieber. Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Freunde und warteten, bis es dunkel war. „Er war unbewacht und das Tor auf. Also haben wir den Baum genommen, aufgeladen und sind gefahren“, erzählen Lisa Ahne und Uli Heißerer. Dann wurde er im Heißerer-Sägewerk inmitten der anderen Bäume versteckt. „Weil mir denkt hand, des isch a gmahde Wiesn, do find n konr. Aber zmol war er Sonntag in der Früh nimma do“, war die Enttäuschung bei allen Beteiligten groß.

Abends beim Stammtisch fand Uli Heißerer heraus, dass der Baum nicht wie vermutet von der Familie Kleber zurückgeklaut, sondern von einer weiteren Gruppe Premer stibitzt worden war. Schnell machte er den Aufenthaltsort ausfindig und holte gemeinsam mit Mathias Spindler den Baum, der nur hinter dem Stadel des SV Prem vorläufig abgelegt worden war, zurück. So kamen sie der Truppe zuvor, denn am nächsten Tag sollte er woanders untergebracht werden. „Aber jetzt isch er bombensicher versteckt“, freut sich Karin Hiltensberger. „Mir hand d´Baum oifach wieder zruckgstohle“, sagt Uli Heißerer.

Am heutigen Mittwoch wird der Baum samt Schildern, die unter anderem die Berufe der Hausbewohner darstellen, zurückgebracht. „Als Auslöse fordern wir nichts, weil wir von der Familie Kleber sowieso am 1. Mai zum Aufstellen samt Verköstigung eingeladen worden wären. Es war eigentlich nur wegen dem Spaß, denn wir sind brave Klauer und wollten der Familie Kleber mit den Zeichen eine Freude machen“, so Lisa Ahne. Dass das dann so läuft, hätten die Freunde nicht gedacht.

Doch wenn der Baum heute zurückgebracht wird, heißt es „Maibaumwache“, denn der Baum wird nun, nicht nur von den Zwischenklauern, heiß begehrt sein. Das werden nun schlaflose Nächte werden bis zum kommenden Dienstag. Gwendolin Sieber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Chance für kleine Ideen
Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Auerbergland-Pfaffenwinkel ruft zum zweiten Mal zur Einreichung von kleineren Projekten auf, die das Bürgerengagement in der Region …
Große Chance für kleine Ideen
Jetzt doch Zustimmung für Bauprojekt
Rolle rückwärts: War in früherer Sitzung des Peitinger Gemeinderates noch von einem Bebauungsplan und einstweiliger Veränderungssperre die Rede, stimmte der Gemeinderat …
Jetzt doch Zustimmung für Bauprojekt
Tempo 30 für Lechuferstraße und Im Forchet?
Den Schongauer Rasern soll es an den Kragen gehen. Um Fußgänger und Radfahrer zu schützen, wünschen sich Stadträte Geschwindigkeitsreduzierungen in verschiedenen …
Tempo 30 für Lechuferstraße und Im Forchet?
Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
„Auf gar keinen Fall ein Konzept für die Schublade machen“ will Christel Pilz mit dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept, das derzeit vom Landratsamt erstellt wird. 
Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege

Kommentare