+
Premer neuer Gemeindechef mit seinen Ratsmitgliedern: (v.v.l.) Bürgermeister Andreas Echtler und die Gemeinderäte Andreas Stre if, Matthias Moser und Carolin Groß sowie (hinten von links) Florian Högg, Reinhold Reichart, Florian Heißerer und Mathias Spindler. Auf dem Bild fehlt Heinrich Niggl.

Konstituierende Sitzung

Prem als Team weiter voranbringen

„Es freut mich, mit Euch zusammen Prem in den nächsten Jahren gestalten zu dürfen“: Mit diesen Worten gratulierte Prems Neu-Bürgermeister Andreas Echtler seinen Gemeinderäten zur Wahl. Dieses geschenkte Vertrauen könne man nun mittels guter Entscheidungen und Taten an die Bürger zurückgeben.

Prem– Oberstes Ziel der Premer Lokalpolitiker solle in den nächsten Jahren sein, im Sinne der Gemeinde und ihrer Bürger sowie im Einklang mit den Firmen und Vereinen zu handeln, sagte Prems neuer Bürgermeister Andreas Echtler in der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates. „Mir ist es hierzu wichtig, dass wir stets einen ehrlichen und offenen Austausch haben mit engagierten Gemeinderäten. Und ich sehe uns zusammen als Team, das die zukünftigen Herausforderungen gemeinsam meistern wird“, so Echtler.

Offenes Ohr für die Belange der Bürger

Dazu müsse man ein offenes Ohr für die Belange aller Bürger haben und abwägen, was das Richtige ist. „Ich wünsche uns allen in den kommenden Jahren ein gutes Händchen bei den Entscheidungen, ein faires und ehrliches Miteinander sowie beste Gesundheit für alle Bürger. Auf sechs erfolgreiche Jahre für unser liebenswertes Prem“, so der 26-Jährige.

Projekte für die kommenden Jahre seien beispielsweise: die „Alte Schule“ in Angriff und diverse Modernisierungen vorzunehmen, Baugrund für junge Leute zu schaffen und das Nahversorgungskonzept zu überdenken. Voller Tatendrang hatte der junge Gemeindechef für jedes Ratsmitglied ein Geschenk dabei – die Premer Chronik – verbunden mit einem Zitat zum Nachdenken: „Wer nicht weiß, woher er kommt, weiß nicht, wohin er geht, weil er nicht weiß, wo er steht.“

Reinhold Reichart vereidigte den neuen Bürgermeister

Als „Lebensältester im Gemeinderat“ vereidigte Reinhold Reichart anschließend den neuen Bürgermeister. Danach wurden von dem die neuen Gemeinderatsmitglieder vereidigt. Von den sechs neuen Ratsmitgliedern fehlte aus gesundheitlichen Gründen jedoch Heinrich Niggl, dessen Vereidigung demnächst nachgeholt wird.

Nach einhelligem Beschluss wurde dann festgelegt, dass es in Prem einen zweiten Bürgermeister und einen weiteren Vertreter geben wird. Dazu wurden Reinhold Reichart und Florian Heißerer gewählt. Als Vertreter der Gemeinde Prem in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Steingaden werden wie bisher der erste und zweite Bürgermeister teilnehmen. Auf die Bildung von Ausschüssen wie beispielsweise Bau- oder Rechnungsprüfungsausschuss wurde, wie es auch bisher gehandhabt wurde, verzichtet. „Ich möchte zusammen als Team beraten und beschließen. Wir tragen und verantworten alles gemeinschaftlich. Denn so kann jeder seine Meinung einbringen und sie danach auch nach außen vertreten. Wenn viele Meinungen dabei sind, kommt meistens auch ein gutes Ergebnis raus“, so Echtlers Meinung.

Anschließend wurden folgende Referenten bestellt: Jugendbeauftragter ist Matthias Moser, Seniorenbeauftragter Florian Högg. Zum Behindertenbeauftragten wurde Andreas Streif bestimmt, Frauenbeauftragte ist Carolin Groß. Naturschutzbeauftragter im neuen Premer Gemeinderat ist Mathias Spindler, Energiebeauftragter Heinrich Niggl. Als Standesbeamter wurde Bürgermeister Andreas Echtler vorgeschlagen. Nach einer Schulung kann er dann von der Verwaltungsgemeinschaft dazu bestellt werden.

Sitzungsgeld wurde nach 18 Jahren auf 30 Euro erhöht

Beim Erlass der Satzung zur „Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts“ wurde zum Beispiel das Sitzungsgeld nach 18 Jahren von zehn auf 30 Euro erhöht – und somit an die anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft angepasst. „Es soll keine Bereicherung sein, sondern eine kleine Aufwandsentschädigung“, begründete Reichart die zeitgemäße Änderung.

Auch die Premer Geschäftsordnung wurde nach sechs Jahren und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Bayerischen Gemeindetages neu erlassen. Die Sitzungen finden zukünftig jeweils am dritten Dienstag des Monats um 20 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses statt. Anträge sollen spätestens bis zum achten Tag vor der Sitzung beim Bürgermeister eingereicht werden. (ass)

Und das könnte Sie auch interessieren:

Vier Autofahrer reagierten sofort und verhinderten auf der B17 bei Hohenfurch vermutlich einen schlimmen Unfall 

Wegen Corona: Tierschützer wollen Kleintiermarkt in Weilheim verbieten

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt meldet nur noch neue Fälle
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt meldet nur noch neue Fälle
TSV Schwabbruck plant Anbau und hofft auf Finanzspritze des Freistaats
Die Mitglieder rennen dem TSV Schwabbruck förmlich die Türen ein. Längst können nicht mehr alle Belegungswünsche für den Gymnastikraum im Vereinsheim erfüllt werden. Ein …
TSV Schwabbruck plant Anbau und hofft auf Finanzspritze des Freistaats
Peitinger Ferienprogramm trotzt Corona - mit Einschränkungen
Ein Peitinger Sommer ohne Ferienprogramm? Das soll es auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht geben. Dafür will das Organisationsteam um Sonja Zila sorgen. Um …
Peitinger Ferienprogramm trotzt Corona - mit Einschränkungen
Tatverdächtige weiter in Untersuchungshaft, Ermittlungen dauern an
Knapp fünf Monate nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen Brandstiftern in Thaining (Landkreis Landsberg) ist noch nicht klar, ob und wann die Männer vor Gericht …
Tatverdächtige weiter in Untersuchungshaft, Ermittlungen dauern an

Kommentare