+
„Wir glauben an die Erfolgsgeschichte Heumilch“: (v.l) Josef Krönauer (Inhaber Sulzberger Käserebellen), Dr. Johann Meier (Geschäftsführer Stegmann Emmentaler Käsereien) und Andreas Geisler (Geschäftsführer Sulzberger Käserebellen).  

Besondere Übernahme

Schönegger Käsealm expandiert weiter - vier Standorte in Österreich

  • schließen

Die Schönegger Käsealm expandiert: Das Familienunternehmen mit Sitz in Prem übernahm zum 1. August über seine Tochter „Sulzberger Käserebellen“ die Käserei Reutte. Es ist der vierte Standort in Österreich – und ein ganz besonderer für den Heumilchvorreiter.

Prem – Wenn es um das Thema Heumilch geht, dann macht Sepp Krönauer so schnell niemand etwas vor. Der Gründer und Inhaber der Schönegger Käsealm gilt hierzulande als Pionier auf dem Gebiet. Vor 30 Jahren setzte er als Erster in der Region auf Heumilchkäse – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Mittlerweile zählt sein Familienunternehmen 170 Mitarbeiter, 500 Milchlieferanten aus dem Bregenzerwald, dem Großen Walsertal, Tirol und dem Allgäu liefern jährlich 45 Millionen Kilogramm Milch an die Sennereien. Der Umsatz liegt bei 50 Millionen Euro. Exportiert wird mittlerweile in 25 Länder.

Seit dem 1. August stiegen die beeindruckenden Zahlen wohl noch einmal an. Da übernahm nämlich die Sulzberger Käserebellen Sennerei GmbH, die eine hundertprozentige Tochterunternehmen der Schönegger Käsealm ist, die Käserei Reutte. Sie ist die größte ihrer Art im Außerfern, verarbeitet jährlich rund sieben Millionen Kilogramm Milch von 80 Milchlieferanten und beschäftigt sechs Mitarbeiter. Bislang gehörte die Käserei Füssen der Stegmann Emmentaler Käsereien GmbH mit Sitz im bayerischen Kempten, ein Tochterunternehmen der französischen Sodiaal-Gruppe.

Schönegger Käsealm expandiert: Käserei in Reutte übernommen

Neuer und alter Eigentümer kooperierten schon länger. Seit 2013 produziert die Käserei Füssen Schnittkäse für die Käserebellen. „Uns kam das Angebot damals gelegen, weil wir nach zusätzlichen Produktionskapazitäten gesucht hatten“, sagt Matthias Köpf, Marketingleiter der Schönegger Käsealm. Auch aus Sicht der Füssener bot die Zusammenarbeit Vorteile, denn Stegmann selbst betrieb laut Köpf keine Heumilch-Linie, viele der Bauern lieferten aber ohnehin Heumilch. Als jetzt die Offerte kam, die Käserei komplett zu übernehmen, zögerte man in Prem nicht lange. „Bei uns hat es strategisch gut reingepasst“, sagt Köpf. Zum einen grenze das Einzugsgebiet der Käserei Füssen direkt an das eigene Verbreitungsgebiet, zum anderen passe der Erwerb zum Ziel, dass man sich gesetzt habe: Wachstum. Erst 2017 wurde das Reifelager in Steingaden erweitert, um für eine Ausweitung der Produktion gewappnet zu sein.

„Wir sehen viel Potenzial in der Käserei Reutte und möchten daher den Standort weiterentwickeln“, kündigt Andreas Geisler, neben Sepp Krönauer Geschäftsführer der Sulzberger Käserebellen, Investitionen an. „In Zukunft sollen in Reutte zusätzliche Käsespezialitäten hergestellt werden und der Käsereiladen das Aushängeschild für die Produkte sein – sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen.“ Nicht zuletzt stärke die Aufwertung der Käserei die gesamte Landwirtschaft in der Region Außerfern nachhaltig.

Schönegger Käsealm expandiert: Optimistischer Blick in die Zukunft

Der neue Standort in Reutte ist der vierte in Österreich und gleichzeitig ein ganz besonderer für das Unternehmen. Denn er unterscheidet sich von den bisherigen in einem wichtigen Punkt. Während die Sennereien in Sulzberg, Thüringerberg und Zell am Ziller Genossenschaften gehören und nur gepachtet sind, ist die Käserei Füssen die erste, die komplett in den Besitz der Käserebellen und damit der Schönegger Käsealm überwechselt. „Rechtlich betrachtet ist das ein großer Unterschied“, betont Köpf. Im praktischen Ablauf werde sich dagegen nicht viel ändern, schon bislang sei ein Großteil der angelieferten Milch für die eigenen Produkte verwendet worden.

Optimistisch in die Zukunft blickt auch Krönauer selbst: „Wir glauben an die Erfolgsgeschichte Heumilch und möchten sie gemeinsam weiterschreiben.“

Lesen Sie auch: Petition gegen Spatenstiche: Für Politiker im Landkreis Weilheim-Schongau „Ein Witz“

Außerdem interessant: Was für eine Freude: Die Badeinsel am Lido schwimmt wieder im Lechstausee. Allerdings gibt es für den ungenierten Insel-Badespaß noch eine Einschränkung.

Die Schongauer Nachrichten sind jetzt auch bei Instagram. Hier geht es zu unserem Account.

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hunde wie im Rausch: Auch Blaualgen oder Drogen könnten schuld sein, meint eine Tierärztin
Die Angst geht um vor Giftködern in Lechbruck, Steingaden und Prem: Fünf Hunde, die jüngst mit ihren Haltern am Lechstausee unterwegs waren, mussten in tierärztliche …
Hunde wie im Rausch: Auch Blaualgen oder Drogen könnten schuld sein, meint eine Tierärztin
Bierbarde lädt zum „Nippel schaun“
Beim Auftakt zum Kulturherbst im Kuhstall beim Schäferwirt traf ein „Bierbarde“ auf Biersommeliers. Bereits zum fünften Mal war der Liedermacher Michi Dietmayr aus …
Bierbarde lädt zum „Nippel schaun“
Rottenbuch bekommt Berufs-Bürgermeister
Die Gemeinde Rottenbuch bekommt nach der Wahl 2020 einen hauptamtlichen Bürgermeister. Darauf verständigte sich der Gemeinderat. Doch längst nicht alle waren dafür...
Rottenbuch bekommt Berufs-Bürgermeister
Benefizkonzert statt Hochglanz-Broschüre
Drei Chöre, die Schongauer Stadtkapelle und das Peitinger Harfenduo haben beim Jubiläumskonzert „50 Jahre Schongauer Bergsteigerchor“ die gut 400 Besucher im Schongauer …
Benefizkonzert statt Hochglanz-Broschüre

Kommentare