+
Auch abends ein Hingucker: Die Schiffschaukel auf dem Peitinger Bürgerfest.

Peitinger Bürgerfest

Premiere: Vier Tage durchfeiern ohne Regen

Peiting - Mit bester Stimmung und Sonnenstrahlen ging gestern das Bürgerfest zu Ende. Und auch die Organisatoren hatten Grund zum Strahlen. Das Wetter und die Besucherzahlen haben gepasst.

„Wir hatten unwahrscheinliches Glück mit dem Wetter. Seit langem konnten wir einmal vier komplette Festtage durchführen“, freute sich Organisator Rainer Hirschvogel. Beim Auftakt und Einmarsch am Donnerstag war der Himmel zwar bedeckt, aber es blieb trocken, trotz manchem besorgten Blick zum Himmel.

Die Trachtler zeigten ihr Können.

Am Freitagabend, der ebenfalls mit südlichen Temperaturen aufwartete, war dann eine super Stimmung mit der höchsten Besucherzahl. Die beiden jungen Bands „Nandu“ und „Rigoros“ heizten den Besuchern ein. „Die kann man wirklich weiterempfehlen“, so Rainer Hirschvogel.

Keine Empfehlung mehr brauchten die „Black Diamonds“, die am Samstagabend zum Tanz für Jung und Alt aufspielten. Sie sind „alte Hasen“ im Bürgerfest-Geschäft und haben ihre Fans. Da machte es dann auch nicht viel aus, dass das Wetter merklich kühler war als an den Vorabenden. Die Organisatoren hatten in weiser Voraussicht vorgesorgt. „Das Festzelt war ziemlich schnell voll“, schmunzelte Rainer Hirschvogel.

Ebenfalls gut angenommen wurde die Gastronomie. Egal ob vegetarisch oder vom Grill oder süße und herzhafte Crèpes. Hier war für jeden etwas geboten. Der Sonntag lockte dann mit Sonnenschein und dem beliebten Familienfest, das in bewährter Weise vom Ferienprogramm-Team durchgeführt wurde und war gut besucht. Dazu haben auch die Schüler der Peitinger Musiklehrer beigetragen, die auf der Bühne ihr Können zeigen durften. Genauso wie der Zauberkünstler, der zum ersten Mal dabei war.

Für den musikalischen Ausklang sorgte die Musikkapelle Schwabbruck. „Es hat alles gepasst und wir sind rundum zufrieden“, fasste Rainer Hirschvogel im Namen der Organisatoren zusammen. Und damit meinte er nicht nur, dass es keine unliebsamen Zwischenfälle gegeben hat, sondern richtete auch einen Dank an die Helfer und Vereine, die Hand in Hand gearbeitet haben.

uf

Auch interessant

Kommentare