Mit 17 gebrauchten Fahrrädern wurde der Radlstadl für Asylbewerber eröffnet. Auf dem Foto zu sehen sind Martin Muck (2.v.l.) mit seinen Helfern sowie den Initiatorinnen Gabi Sanktjohanser-Pfeffer und Sabine Haser. foto: fröhlich

Radlstadl für Flüchtlinge

Peiting - Jeden Dienstag haben Asylbewerber in Peiting die Möglichkeit, sich ein Fahrrad zu besorgen.

Mit 17 gebrauchten Fahrrädern und ersten Interessenten eröffnete der vom Freundeskreis Asyl gegründete „Radlstadl“. Hier können fahrtaugliche Fahrräder abgegeben werden, die hergerichtet und geprüft an Asylbewerber weitergegeben werden. Der Radlstadl befindet sich zentral gelegen in der Scheune hinter dem Gumpen-Kindergarten und ist jeden Dienstag von 17.30 bis 18.30 Uhr zur Fahrrad-Annahme und von 18.30 bis 19.30 Uhr zur Fahrrad-Ausgabe geöffnet.

„Die Räder werden auf Funktion und Verkehrstüchtigkeit geprüft und gegebenenfalls repariert“, erklärt Martin Muck, der den Radl-stadl mit einem Team von fünf Helfern organisiert. Die Räumlichkeiten wurden von Andrea Schelle kostenlos zur Verfügung gestellt, das Hinweisschild von Franz Barnsteiner gestaltet und gespendet. Bei der Fahrradausgabe an Asylbewerber wird eine Gebühr von 15 Euro erhoben. „Das Rad soll für die neuen Besitzer etwas wert sein“, erläutert Martin Muck.

Das so eingenommene Geld soll für Ersatzteile, wie Schläuche und Mäntel, sowie für Kleinreparaturen verwendet werden. Zudem wird bei der Fahrradausgabe auch geprüft, ob der neue Besitzer mit dem Rad überhaupt fahren kann und keine Gefahr im Straßenverkehr für sich und andere darstellt.

Zu jedem ausgegebenen Fahrrad gibt es einen Fahrradpass mit einem Foto des jeweiligen Rads sowie Besitzers - quasi als Eigentumsnachweis und um Missverständnisse zu vermeiden.

Martin Muck und seine Helfer hoffen jetzt, dass der Radlstadl gut angenommen wird und dass vor allem gebrauchstüchtige Fahrräder gespendet werden. Besonders gesucht werden derzeit Kinderfahrräder und ein Kinderroller.

Im Kleiderstüberl im Feuerwehrhaus, das jeden Freitag von 15 bis 16 Uhr Ware annimmt, werden Herrenjeans und kurze Hosen in den Größen S und M, Herren-Sommer- und Sportjacken, Sportkleidung für Damen, Herren, Kinder sowie Sportschuhe, Taschen, Rucksäcke und Käppis benötigt.

Die Kleidung wird nicht nur an Asylbewerber, sondern an alle, die dringend etwas brauchen, abgegeben. Ebenfalls benötigt werden funktionstüchtige oder leicht reparaturbedürftige Laptops (Kontakt laptopspende.peiting@web.de).

Darüber hinaus werden Wohnungen für die anerkannten Asylbewerber gesucht. Zudem hat der Freundeskreis Asyl ein Spendenkonto eingerichtet. Ursula fröhlich

Spendenkonto

bei der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel (BIC: GENODEF1PEI, IBAN:DE16 7016 9509 0000 2660 43) oder der Kreissparkasse Schongau (BIC: BYLADEM1SOG IBAN: DE43 7345 1450 0000 1063 10). Nicht zu vergessen ist die Angabe des Verwendungszwecks „Asylarbeit“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schongauer Volksfest überraschend abgesagt - was dahinter steckt
Fans des Schongauer Volksfests wird diese Nachricht nicht freuen: Die eigentlich für Anfang September geplante 159. Auflage ist überraschend abgesagt. 
Schongauer Volksfest überraschend abgesagt - was dahinter steckt
Kunstausstellung in Bernbeuren: Ausdrucksstark und ernsthaft
„Kunstausstellung auf ernste Art“: 30 Werke von Andrea Ernst sind im Auerbergmuseum in Bernbeuren zu sehen. Die Werke umspannen einen Zeitraum von 50 Jahren.
Kunstausstellung in Bernbeuren: Ausdrucksstark und ernsthaft
Übler Freinacht-Scherz: „Konfetti-Bombe“ verschmutzt Gärten - Peitingerin fordert Verbot
Wenn Konfetti durch die Luft fliegt, ist Feiern angesagt. Außer natürlich, die kleinen bunten Schnipsel landen ungebeten im eigenen Garten. Diese Erfahrung mussten in …
Übler Freinacht-Scherz: „Konfetti-Bombe“ verschmutzt Gärten - Peitingerin fordert Verbot
Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion
Der Landkreis tritt aus dem Verein Europäische Metropolregion München aus. Dies beschloss der Kreisausschuss. Der Schritt hatte sich abgezeichnet. Denn die …
Landkreis Weilheim-Schongau verlässt Metropolregion

Kommentare