Die Gemeinderatskandidaten der Dorfgemeinschaft Reichling. Vorne rechts Bürgermeisterkandidat Alfons Schelkle. Drei Frauenauf der Liste

Aufstellungsversammlung

Bürgermeisterwahl 2020: Alfons Schelkle will’s in Reichling wissen

Die Spannung war diesmal groß, als die Dorfgemeinschaft Reichling ihren Bürgermeisterkandidaten suchte. Alfons Schelkle setzte sich am Ende gegen seine zwei Mitbewerber durch.

Reichling – Interessiert lauschte am vergangenen Montagabend der ganze Saal, als Reichlings Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler, die ja selbst nicht mehr zur Kommunalwahl im kommenden Jahr antritt, das Ergebnis nach dem ersten Wahlgang verkündete: 93 Stimmen entfielen auf Alfons Schelkle, 63 auf Johannes Leis und 29 auf Lars Scharding.

Alle drei Bewerber wollten zuvor auf derselben Liste versuchen, als Bürgermeisterkandidat aufgestellt zu werden. Ein Novum für die Dorfgemeinschaft Reichling, die bisher im Regelfall nur einen Bewerber beziehungsweise eine Bewerberin bei der Aufstellungsversammlung hatte.

Nach dem ersten Wahlgang schied Scharding, Dirigent des Reichlinger Musikvereins, aus. Was er sehr gelassen nahm: Er habe im Ort keine Verwandtschaft, so seine Erklärung. „Ich habe schon fast damit gerechnet“, sagte der 44-Jährige, der bei der Bundespolizei Berufsmusiker ist. Er will es aber nochmals auf der Ludenhausener Liste versuchen. Denn dort wird bekanntlich auch noch ein Bürgermeisterkandidat für die Gemeinde aufgestellt.

Stichwahl entscheidet

So kam es zur Stichwahl zwischen Schelkle und Leis – und wieder erhielt Schelkle (56 Jahre alt und von Beruf Schreinermeister) die meisten Stimmen, nämlich 109. Leis erhielt 71 Stimmen, sieben abgegebene Stimmen waren ungültig.

Somit ist Alfons Schelkle nun offiziell der Bürgermeisterkandidat der Dorfgemeinschaft Reichling für die Nachfolge von Margit Horner-Spindler. Aber er ist noch längst nicht Bürgermeister: Denn nicht nur Scharding, sondern auch Leis hat angekündigt, auf der Aufstellungsversammlung in Ludenhausen nochmals zu kandidieren.

Gegebenenfalls würde er auch eine eigene Liste aufmachen, falls es in Ludenhausen nicht klappen würde, so Leis, der mit 30 Jahren der jüngste Bewerber war und beruflich in einer Führungsposition bei Holzer Motorsport tätig ist.

Es bleib also spannend in Reichling. Für weniger spannend hielten anschließend einige Besucher die Aufstellung der Gemeinderatskandidaten der Dorfgemeinschaft Reichling. Wurden im ersten Wahlgang bei der Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten noch 188 Wahlzettel abgegeben, so waren es bei den Gemeinderäten nur noch 163.

Die Listenplätze wurden nach Anzahl der Stimmen vergeben. Somit kam eine Frau auf Platz eins: Gemeindesekretärin Heidrun Höbel, die 282 Stimmen bekam – es konnten pro Kandidat drei Stimmen vergeben werden. Mit Ute Steininger und Yvonne Achatz kamen zwei weitere Frauen auf die Liste der insgesamt 15 Kandidaten.

Das sind die Kandidaten der Dorfgemeinschaft Reichling für den Gemeinderat:

1. Heidrun Höbel (50), Gemeindesekretärin; 2. Stephan Leis (35), Ingenieur; 3. Walter Dirr (54), Landwirtschaftsmeister; 4. Johannes Leis (30), Angestellter in Führungsposition; 5. Alexander Graf (60), Kraftfahrer; 6. Benjamin Graf (32), Inhaber eines Malerfachbetriebs; 7. Ute Steininger (51), Steuerfachwirtin; 8. Alfons Schelkle (56), Schreinermeister; 9. Alexander Karl (43), Maurermeister; 10. Hans-Jürgen Korn (46), Elektromeister; 11. Tobias Harrer (40), Forstwirt; 12. Lars Scharding (44), Musiker bei der Bundespolizei; 13. Domenik Metsch (29), Wirtschaftsfachwirt; 14. Yvonne Achatz (44), Hausfrau und Mitarbeiterin an der Offenen Ganztagesschule in Rott; 15. Dominik Ehrlich (31), Kfz-Meister.

VON MANUELA SCHMID

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Kommentare