Ein Rettungswagen wird demnächst in Reichling stationiert.

Ein Jahr auf Probe

Reichling wird Rettungswagen-Standort

  • schließen

Wenn es um die medizinische Erstversorgung im Notfall geht, zählt jede Minute. Bereits seit Jahren kämpft das BRK Landsberg deshalb für einen weiteren Rettungswagen-Standort im Lechrain, um die Fahrzeiten in diesem Bereich zu verkürzen. Jetzt gibt es eine erste Erfolgsmeldung: Ab dem 15. Juni darf das BRK einen Rettungswagen für ein Jahr auf Probe in Reichling stationieren.

Reichling – „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des zuständigen Verbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung in Fürstenfeldbruck“, erklärt Landsbergs BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner. Der Rettungswagen-Standort war ausgeschrieben worden, nachdem ein Gutachten des Instituts für Notfallmedizin der LMU München den Bedarf nachgewiesen hatte. „In Bayern gilt als Hilfsfrist, dass der Rettungswagen spätestens nach zwölf Minuten vor Ort sein muss“, so Christian Haberkorn, Bereichsleiter Einsatzdienste im BRK Landsberg. Werde dies nicht in mindestens 80 Prozent der Fälle erreicht, müsse die Rettungsstruktur entsprechend geändert werden.

Mit dem neuen Rettungswagen-Standort sollen die Sanitäter in Zukunft im südlichen Landkreis Landsberg deutlich schneller vor Ort sein können. „Das Einsatzgebiet reicht grob von Dießen bis nach Leeder“, so Haberkorn.

Aber auch der der Landkreis Weilheim-Schongau profitiert: Wurde bislang etwa in Schongau ein zusätzlicher Rettungswagen benötigt, musste dieser entweder aus Landsberg oder Dießen anfahren. Mit Reichling gibt es künftig eine schnellere Alternative. Begrüßt wird der neue Standort deshalb auch vom BRK Weilheim-Schongau. Gerade für die Gemeinden Rott oder Wessobrunn, aber auch für die unfallträchtige B17, verspricht sich Rettungsdienst-Leiter Michael Limbrunner schnellere Hilfe im Notfall.

Der Rettungswagen wird zunächst für ein Jahr auf Probe betrieben und ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr sowie am Sonntag von 9 bis 21 Uhr im Dienst. Außerhalb dieser Zeiten werden weiterhin die ehrenamtlichen Helfer-vor-Ort-Gruppen des BRK in Reichling, Denklingen und Dießen für die medizinische Erstversorgung im Notfall sorgen.

Die Entscheidung, ob der Standort in Reichling dauerhaft betrieben wird, trifft der Rettungszweckverband in Absprache mit dem Institut für Notfallmedizin und den Kostenträgern. Dann muss auch die endgültige Betreiberschaft durch eine erneute Ausschreibung vergeben werden. Landsbergs BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner ist optimistisch: „ Ich gehe davon aus, dass die Auswertung nach dem Probebetrieb einen dauerhaften Betrieb des RTW-Standortes empfehlen wird, schon heute steigen die Rettungsdiensteinsätze im Landkreis jährlich um zehn Prozent.“ 

Sanitäter gesucht:

Für die Besetzung des Rettungswagens in Reichling sucht das BRK Landsberg ehrenamtliche Sanitäter und hauptamtliche Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter. Interessierte wenden sich bitte an Christian Haberkorn unter Telefon 08191/918843.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Bühne für kleine Trachtler
Sie tragen das Feuer weiter, die Freude an der Tradition – und das muss im Jubiläumsjahr natürlich besonders gefeiert werden: Am 24. Juni findet der 50. Gaujugendtag des …
Große Bühne für kleine Trachtler
Peiting zog mehr Gäste an
Der Verkehrsverein Peiting blickt auf steigende Zahlen zurück. Bei der Jahresversammlung gab es zudem einen Abschied. Allerdings braucht es bald einen neuen Vorsitzenden.
Peiting zog mehr Gäste an
Stadtbus fährt wieder samstags
Der Stadtbus aus Schongau fährt für die Zeit der Lechbergsperre kostenlos auch samstags. Dies beschloss der Stadtrat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Die Stadt …
Stadtbus fährt wieder samstags
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand
Die Feuerwehren aus Bernbeuren und Lechbruck haben am späten Freitagabend in Ried bei Bernbeuren vermutlich einen Großbrand verhindert. Ein Traktor stand in Flammen, …
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.