Ein Rettungswagen wird demnächst in Reichling stationiert.

Ein Jahr auf Probe

Reichling wird Rettungswagen-Standort

  • schließen

Wenn es um die medizinische Erstversorgung im Notfall geht, zählt jede Minute. Bereits seit Jahren kämpft das BRK Landsberg deshalb für einen weiteren Rettungswagen-Standort im Lechrain, um die Fahrzeiten in diesem Bereich zu verkürzen. Jetzt gibt es eine erste Erfolgsmeldung: Ab dem 15. Juni darf das BRK einen Rettungswagen für ein Jahr auf Probe in Reichling stationieren.

Reichling – „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des zuständigen Verbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung in Fürstenfeldbruck“, erklärt Landsbergs BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner. Der Rettungswagen-Standort war ausgeschrieben worden, nachdem ein Gutachten des Instituts für Notfallmedizin der LMU München den Bedarf nachgewiesen hatte. „In Bayern gilt als Hilfsfrist, dass der Rettungswagen spätestens nach zwölf Minuten vor Ort sein muss“, so Christian Haberkorn, Bereichsleiter Einsatzdienste im BRK Landsberg. Werde dies nicht in mindestens 80 Prozent der Fälle erreicht, müsse die Rettungsstruktur entsprechend geändert werden.

Mit dem neuen Rettungswagen-Standort sollen die Sanitäter in Zukunft im südlichen Landkreis Landsberg deutlich schneller vor Ort sein können. „Das Einsatzgebiet reicht grob von Dießen bis nach Leeder“, so Haberkorn.

Aber auch der der Landkreis Weilheim-Schongau profitiert: Wurde bislang etwa in Schongau ein zusätzlicher Rettungswagen benötigt, musste dieser entweder aus Landsberg oder Dießen anfahren. Mit Reichling gibt es künftig eine schnellere Alternative. Begrüßt wird der neue Standort deshalb auch vom BRK Weilheim-Schongau. Gerade für die Gemeinden Rott oder Wessobrunn, aber auch für die unfallträchtige B17, verspricht sich Rettungsdienst-Leiter Michael Limbrunner schnellere Hilfe im Notfall.

Der Rettungswagen wird zunächst für ein Jahr auf Probe betrieben und ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr sowie am Sonntag von 9 bis 21 Uhr im Dienst. Außerhalb dieser Zeiten werden weiterhin die ehrenamtlichen Helfer-vor-Ort-Gruppen des BRK in Reichling, Denklingen und Dießen für die medizinische Erstversorgung im Notfall sorgen.

Die Entscheidung, ob der Standort in Reichling dauerhaft betrieben wird, trifft der Rettungszweckverband in Absprache mit dem Institut für Notfallmedizin und den Kostenträgern. Dann muss auch die endgültige Betreiberschaft durch eine erneute Ausschreibung vergeben werden. Landsbergs BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner ist optimistisch: „ Ich gehe davon aus, dass die Auswertung nach dem Probebetrieb einen dauerhaften Betrieb des RTW-Standortes empfehlen wird, schon heute steigen die Rettungsdiensteinsätze im Landkreis jährlich um zehn Prozent.“ 

Sanitäter gesucht:

Für die Besetzung des Rettungswagens in Reichling sucht das BRK Landsberg ehrenamtliche Sanitäter und hauptamtliche Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter. Interessierte wenden sich bitte an Christian Haberkorn unter Telefon 08191/918843.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Museum ist Franz Maier ein Herzensanliegen
In einer Serie stellen wir Ehrenamtliche aus dem Schongauer Land vor, ohne die nichts richtig funktionieren würde. Heute: Franz Maier aus Bad Bayersoien.
Das Museum ist Franz Maier ein Herzensanliegen
Schlag mit Bierflasche gegen die Brust
Mit 1,8 Promille im Blut schlug ein 21-jähriger Asylbewerber vergangenen Jahres in Rottenbuch einen Security-Mitarbeiter mit einer Bierflasche. Nun stand der junge Mann …
Schlag mit Bierflasche gegen die Brust
Stadtkapelle Schongau: Einmalig schöne Verabschiedung für Graf
Der letzte Vorhang ist für Marcus Graf gefallen: Dieser hat sich nach 23 Jahren als Stadtkapellmeister mit zwei grandiosen Konzerten von seinen treuen Musikern und …
Stadtkapelle Schongau: Einmalig schöne Verabschiedung für Graf
Zahnärzte im Landkreis Weilheim-Schongau: Gleiche Leistung, unterschiedliche Preise
Wer als gesetzlich Versicherter zum Zahnarzt geht, bekommt nur eine Grundversorgung. Viele haben deswegen eine Zahn-Zusatzversicherung. Eine Studie der Ergo-Versicherung …
Zahnärzte im Landkreis Weilheim-Schongau: Gleiche Leistung, unterschiedliche Preise

Kommentare