+
Die Kandidaten der Dorfgemeinschaft Ludenhausen (von links nach rechts): Nicole Ringmayr, Annette Socher, Matthias Stämmele, Ulrich Strommer, Bernhard Pössinger, Lars Scharding (Bürgermeisterkandidat), Bernd Glück, Kathrin Huber, Lukas Socher, Heinrich Quartal junior und Thomas Schelle

Eine weitere Aufstellungsversammlung

Kommunalwahl 2020: Gleich drei Kandidaten für den Chefsessel?

Das ist jetzt doch eine kleine Überraschung: Lars Scharding wird von der Dorfgemeinschaft Ludenhausen als Bürgermeisterkandidat aufgestellt – und Johannes Leis will eine eigene Liste aufmachen.

Ludenhausen – Lars Scharding ist zum Bürgermeisterkandidaten der Dorfgemeinschaft Ludenhausen gewählt worden. Mit ihm sind in der Gemeinde Reichling nun schon zwei Kandidaten für den Chefsessel im Rathaus nominiert – und voraussichtlich wird es auch noch einen dritten geben.

Bei der Aufstellungsversammlung der Bürger des Ortsteils Ludenhausen setzte sich Scharding klar gegen seine zwei Mitbewerber, Alfons Schelkle und Johannes Leis, durch. Ohne Stichwahl wurde Scharding zum Bürgermeisterkandidaten gewählt – er erhielt gleich im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit: 65 der insgesamt 114 Wahlberechtigten votierten für ihn. Leis erhielt 43 und Schelkle sieben Stimmen.

Scharding ist Berufsmusiker bei der Bundespolizei

Damit ist Scharding (44), der Berufsmusiker bei der Bundespolizei ist und zudem die Reichlinger Blaskapelle dirigiert, nun der zweite nominierte Bürgermeisterkandidat in der Gemeinde Reichling: Die Dorfgemeinschaft Reichling hatte zuvor Alfons Schelkle zu ihrem Kandidaten gewählt (wir berichteten). Letzterer hatte sich in Reichling in einer Stichwahl gegen Leis durchgesetzt – Scharding war in Reichling nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden.

In Ludenhausen die gleichen Bewerber wie in Reichling

In Ludenhausen traten nun wieder dieselben Bewerber an wie in Reichling: Scharding, Schelkle (56 Jahre alt und von Beruf Schreinermeister) und Leis (30 Jahre und beruflich in Führungsposition bei Holzer Motorsport tätig) versuchten alle drei, von der Dorfgemeinschaft Ludenhausen zum Bürgermeisterkandidaten nominiert zu werden – obgleich alle drei im Ortsteil Reichling wohnen.

Aus Ludenhausen habe es keinen interessierten Bewerber gegeben, teilte der Beauftragte der Dorfgemeinschaft Ludenhausen, Benedikt Meiendres, unserer Zeitung auf Anfrage mit.

Umso größer war jedoch das Interesse der Bürger an der Aufstellungsversammlung: 114 Anwesende – sprich mehr als ein Viertel aller Wahlberechtigten – stimmten mit ab. Zusammen mit einigen Besuchern war eine stolze Anzahl von 125 Interessierten zur Versammlung gekommen.

Tische mussten hinausgetragen werden

Bei solch einem Andrang mussten erst mal Tische aus dem Schützenheim heraus getragen werden, damit noch mehr Stühle aufgestellt werden konnten. Bei der letzten Aufstellungsversammlung vor sechs Jahren waren nicht einmal halb so viele Besucher gekommen: Es waren damals gerade mal 46.

Aber dass gleich drei Bewerber für das Bürgermeisteramt für die Ludenhausener Liste antreten, dies ist schließlich schon ein außergewöhnliches Ereignis. Nachdem Scharding jetzt für Ludenhausen und Schelkle für Reichling nominiert wurden, möchte der dritte Bewerber, Johannes Leis, eine eigene Liste aufmachen, um noch Bürgermeister werden zu können.

Zehn Bürger stellen sich zur Wahl

Er habe bei beiden Versammlungen zusammen insgesamt die meisten Stimmen erhalten, erklärte Leis gegenüber unserer Zeitung – deshalb wolle er auch weitermachen. Konkret erhielt Leis bei beiden Versammlungen insgesamt 106 Stimmen, Schelkle bekam 100 und Scharding 94. Damit liegen alle drei Bewerber recht knapp beieinander – die Kommunalwahlen im nächsten Jahr in Reichling versprechen also sehr spannend zu werden.

Nach der Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten wurde in der Versammlung der Dorfgemeinschaft Ludenhausen die Liste der Kandidaten für den Gemeinderat festgelegt. Zehn Bürgerinnen und Bürger stellten sich zur Wahl.

Mit Heinrich Quartal und Annette Socher sind zwei amtierende Ludenhausener Gemeinderäte wieder dabei. Die bisherigen Ratsmitglieder Benedikt Schmid (amtierender Zweiter Bürgermeister) und Ernst Holl stellten sich nicht mehr zur Wahl.

Dafür ließ sich der ehemalige Vizebürgermeister Bernhard Pössinger, der die letzte Wahlperiode im Gemeinderat pausiert hatte, dieses Mal wieder aufstellen. Die Reihenfolge der Liste wurde nach Anzahl der Stimmen festgelegt.

Manuela Schmid

Und das könnte Sie auch interessieren:

Spannend war es bei der Dorfgemeinschaft Reichling bei der Aufstellungsversammlung

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Alle generellen Infos zur Kommunalwahl 2020 in Bayern lesen Sie auf unserer Überblicksseite.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare