+
Standing Ovations für den Musikverein Reichling:  Christian Lombardi (weißes Jacket) war kurzfristig für den verletzten Dirigenten Lars Scharding eingesprungen und leitete das Orchester souverän zu Höchstleistungen. 

Osterkonzert des Musikvereins Reichling

Osterkonzert des Musikvereins Reichling: Mit Ersatzdirigenten brilliert

Mehr als schlechte Vorzeichen für das traditionelle Osterkonzert des Musikvereins Reichling: Wie Kathrin Bleicher, die Vorsitzende des Musikvereins, bei der Begrüßung erklärte, müssten die Musiker heute einsehen, „dass nichts selbstverständlich ist“. Denn inmitten der Konzertproben sei Dirigent Lars Scharding nach einem Unfall beim Holzspalten ausgefallen.

Reichling –„Er ist nicht ,a.D., also außer Dienst, sondern ,i.K.’, im Krankenstand“, so Bleicher. Sie überreichte Scharding, der das Konzert erstmals aus den Zuschauerreihen verfolgte, einen Gutschein fürs Holzspalten, denn das solle er lieber in Zukunft anderen überlassen.

Scharding hatte jedoch „ein As im Ärmel“, das heißt, einen Kollegen an der Hand: Mit Christian Lombardi, erster Oboist beim Bundespolizei-Orchester und Dirigent des Audi Symphonieorchesters, sprang ein ausgezeichneter Dirigent ein, der die von Scharding ausgesuchten Stücke mit der Musikkapelle in den letzten acht Konzert-Proben einstudiert hatte. Auch dessen Tochter Amelie (Oboe) spielte beim Osterkonzert mit.

Mit dem ersten Stück „des Großen Kurfürsten Reitermarsch“ von Cuno Graf von Moltke begann das Konzert dann leise in der vollbesetzten Mehrzweckhalle in Reichling. In diesem Jahr sagten einige der neun neuen Mitglieder des Ensembles die Stücke selbstbewusst, witzig, souverän und teilweise verkleidet an. Das Wertungsstück „Schlesischer Tanz“ von Vladimir Studnicka wurde von Helena und Anna mit einem Schlagzeuger-Witz angekündigt – und von der Kapelle großartig gespielt.

Die Polka „Böhmische Liebe“, ein traditionelles Stück fürs Herz von Mathias Rauch war das nächste im Repertoire. Nach „Gentleman of Music“ von Tom Jones und Neil Diamond und der Symphonischen Dichtung „Der blaue Planet“, dem schwersten Stück (Oberstufen-Wertungsstück) von Kurt Gäble, verabschiedeten sich die 52 Musiker schwungvoll in die Pause.

Danach ging es mit dem Konzert-Marsch „Europameister“ von Rudi Fischer schwungvoll weiter. In Kurzform führten Hannes und Jonathan die Zuhörer heran an das Musical „Les Miserables“ von Cloude-Michael Schönberg. „Dafür haben wir ganz schön viel lesen müssen“, meinten die beiden ganz pfiffig. Jonathan Kraft bestach anschließend mit seinem Trompeten-Solo in diesem Stück.

Mit der beliebten Polka „Böhmische Kameraden“ von Berthold Kiechle ging es traditionell weiter. „Laufen Sie mit uns durch die Geschichte von Forrest Gump“, moderierten Manuela und Ramona die Filmmusik „Forrest Gump-Suite“ von Alan Silvestri an. Nach dem toll gespielten Stück trat man tiefer ein in die Filmbranche, mit der „Indiana Jones-Selection“ von John Williams. Der Klangkörper wurde voll ausgeschöpft, lang anhaltender Beifall belohnte die tolle Leistung der Musiker.

Unter den Ehrengästen war auch Bezirksjugendleiter Gerhard Böck vom Musikbund von Ober- und Niederbayern (MON), der an diesem Abend 13 Ehrungen von Jungmusikern vornahm. Er konnte zudem drei Musiker-Ehrungen durchführen: Die Ehrennadel in Bronze für 15 Jahre aktiver Musiker ging an den erst 26-jährigen Christopher Mangano. Die Verdienstmedaille in Silber an Hubert Harrer für 15 Jahre in der Vorstandschaft als Beisitzer und Notenwart.

Eine ganz besondere Auszeichnung, die Verdienstmedaille in Diamant, überreichte er Walter Socher für 30 Jahre Vorstandsarbeit vom Beisitzer über den zweiten Vorsitzenden bis hin zum stellvertretenden Dirigenten.

Auch äußerte sich Böck anerkennend über die Leistung der Kapelle. „Anspruchsvolle Stücke wurden unter dem Ersatz-Dirigenten professionell gemeistert. Es war ein super Konzert und eine großartige Leistung bei nur acht Proben mit dem neuen Dirigenten. Sich auf ihn einzustellen, einzulassen und diese Herausforderung von einem Profimusiker anzunehmen“, fand er klasse.

Dirigent Christian Lombardi, der im Smoking schon optisch hervorstach, dirigierte das Konzert elegant und professionell. Nach dem letzten Stück wandte er sich an Lars Scharding: „Du hast eine großartige Kapelle, ich freue mich, dass Du bald weiter mit ihr arbeiten kannst. Du hast ein großes Glück, die Jugend kommt zahlreich, eine gute Perspektive für die Zukunft“.

„Wir haben viel Spaß gehabt bei den Proben“, verabschiedete sich Katrin Bleicher beim Publikum und überreichte an Lombardi einen gebastelten Bogen samt Gutschein vom Reichlinger Bogenbauer „fritzbogen“ als Dank für seine großartige Leistung.

Bleicher lud zudem die Anwesenden zum Zuhören bei den Wertungsspielen in Denklingen ein. Am 20. Mai ab circa 14.30 Uhr werden dort die Reichlinger ihre Stücke zum Besten geben. Als Festkapelle bei den Reichlinger Festlichkeiten – etwa dem Oberbayerisches Böllerschützentreffen bzw. Gautrachtenfest im Juli – wird man sie dann wieder im Einsatz erleben. Im Anschluss an das Konzert lud die Musikerjugend die Besucher in die Bar zu Cocktails und musikalischem Ausklang ein. 

ale

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
Der Lechberg wird im kommenden Jahr zur Großbaustelle: Wegen der Setzungen und Risse in der Straße muss der Hang befestigt werden. Dafür kommt schweres Gerät mit …
Lechberg nächstes Jahr drei Wochen zu
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Den Beamten wollte er weismachen, am Wochenende einen Joint geraucht zu haben. Stattdessen waren es aber Amphetamine, die der Essenslieferant geschluckt hat. Der …
23-Jähriger liefert unter Drogen Essen aus
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Kinsau bietet auch Auswärtigen Bauplätze
Einbrecher um 1.15 Uhr im Pflegeheim: „Wollte nur meine Oma besuchen“
Ein dreister Einbrecher ist in der Nacht zu Freitag auf frischer Tat im Schongauer Heiliggeist-Pflegeheim ertappt worden - offenbar so früh, dass er noch nicht …
Einbrecher um 1.15 Uhr im Pflegeheim: „Wollte nur meine Oma besuchen“

Kommentare