+
Dr. Ronald Eicke ist tödlich verunglückt.

Dr. Roland Eicke tödlich verunglückt

Biker kollidieren frontal - beide sind tot: Eine ganze Gemeinde trauert nun um ihren Landarzt

Eine ganze Gemeinde steht seit Sonntagabend unter Schock: Zwei Motorradfahrer waren in einem Waldstück frontal kollidiert, beide starben noch bevor sie jemand fand. Einer der Verunglückten ist ein beliebter Landarzt.

Reichling – „Nicht nur die Gemeinde Reichling, der ganze Umkreis ist erschüttert“, sagt Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler über den tragischen Tod von Dr. Ronald Eicke. Der 62-Jährige war einer der beiden Motorradfahrer, die Sonntagabend in einem Waldstück bei Stoffen zusammengeprallt waren und erst eine halbe Stunde später tot gefunden wurden

Erst vergangenen November hatte Dr. Eicke, Vater von zwei Töchtern, sein 30-jähriges Praxisjubiläum in Reichling gefeiert, wo sich die Besucher unzählige Geschichten aus dem Praxis- und Privatleben zu erzählen hatten. Schließlich war Eicke eine Institution im Ort. Am 9. November 1987 hatte er in der Weißenbergstraße seine erste Hausarztpraxis eröffnet. Rund vier Jahre später zog er mit seiner Familie – Eicke hinterlässt zwei Töchter – in sein Haus mit integrierter Praxis im Erbistal.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin und Internist, der sich über die Jahre bei zahlreichen Fortbildungen auf ein fachlich höchstes Niveau gebracht hat, war Motor des familiären Praxisteams. Dr. Eicke war auch im Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin Landsberg aktiv und bildete angehende Hausärzte aus. Aus der anfänglichen Einzelpraxis wurde vor 25 Jahren die Hausarztpraxis Eicke/Holzfurtner. Dr. Catherine Nancke ergänzte vor einigen Jahren das Ärzteteam. 

Dr. Helga Holzfurtner war erschüttert über die Todesnachricht ihres langjährigen Kollegen: „Seit Jahren sind wir ein enges Team von Helferinnen und Ärzten. Alle sind zutiefst betroffen, wir haben unseren Mittelpunkt der Praxis verloren.“ Man werde versuchen, in kürzester Zeit die volle ärztliche Versorgung wieder aufzunehmen „und die Praxis, das Lebenswerk von Dr. Eicke, in seinem Sinne weiterzuführen“, so Holzfurtner.

Bürgermeisterin Horner-Spindler sagte, sie sei ebenfalls zutiefst betroffen. „Meine Gedanken sind bei seiner Familie. Er war ein Landarzt, der mit ganzer Kraft für seine Patienten da war.“ Man verliere mit Dr. Ronald Eicke einen hervorragenden Arzt, der nun seit 31 Jahren, „über Generationen hinweg, für unsere Bürger gesorgt hat“. Auch persönlich sei sie wegen der jahrzehntelangen engen Freundschaft sehr betroffen. „Er hinterlässt in der Gemeinde eine große Lücke.“  

Von Gisela Klöck

Lesen Sie auch: Traktor kippt um: Zwei Menschen werden unter ihm und Bergen von Mais begraben - Fahrer stirbt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Die Ammer ist eines der letzten Wildflussjuwele des bayerischen Alpenvorlandes. Dies ist tatkräftigen Menschen zu verdanken, die sich vehement für eine Renaturierung …
Renaturierung: Wie die Ammer wieder wurde, wie sie einmal war
Betrunken mit dem Roller zur Tante ins Krankenhaus: Drei Monate Gefängnis
Für drei Monate muss ein 27-Jähriger ins Gefängnis. Er war im Juni dieses Jahres betrunken auf einem Motorroller von Lechbruck Richtung Steingaden unterwegs. Da der Mann …
Betrunken mit dem Roller zur Tante ins Krankenhaus: Drei Monate Gefängnis
Kindergärten in Schongau und Peiting im Visier von Einbrechern
Schongau/Peiting - Ungebetenen Besuch haben am vergangenen Wochenende zwei Kindergärten in Schongau und Peiting bekommen. Gelohnt hat sich der Beutezug für die …
Kindergärten in Schongau und Peiting im Visier von Einbrechern
Seit 75 Jahren dem Alpenverein treu
Die Sektion des Alpenverein Peiting mit seinen Ortsvereinen Rottenbuch, Böbing und Steingaden sowie insgesamt 3634 Mitgliedern ist eine große Familie. Das wurde beim …
Seit 75 Jahren dem Alpenverein treu

Kommentare