+
Eine 81-Jährige hat sich so stark gewehrt, überholt zu werden, dass es zum Unfall kam.

Gefährliche Manöver

Mann will Autofahrerin (81) überholen: Die wehrt sich vehement - bis es kracht

  • schließen

Mit einer uneinsichtigen älteren Dame bekam es die Polizei am Donnerstag in Reichling zu tun. Die 81-Jährige war mit ihrem Wagen innerorts unterwegs und wollte sich partout nicht überholen lassen.

Reichling – Wie die Beamten berichten, kam es gegen 11.50 Uhr zu den haarsträubenden Fahrmanövern in Ludenhausen. Die 81-jährige Frau aus dem Landkreis Landsberg war mit ihrem Citroen auf der Ortsstraße unterwegs und bemerkte, dass hinter ihr ein Fiat-Kleintransporter zum Überholen ansetzte. An dessen Steuer saß ein 53-jähriger Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck.

Die 81-Jährige zog ihr Auto nach links auf die Gegenfahrbahn und hinderte den 53-Jährigen so am Überholen. Der versuchte es ein zweites Mal, und wieder versuchte die Dame ihm ihr Auto in den Weg zu steuern. Dabei krachte der Citroen dann mit dem linken Heck gegen die vordere Seite des Kleintransporters. Es entstand Blechschaden in Höhe von 3000 Euro.

Den zur Hilfe gerufenen Beamten erklärte die 81-Jährige später, dass ihrer Ansicht nach innerorts niemand schneller als 50 Stundenkilometer fahren darf und das Überholen auch nicht zulässig sei. Zumindest im zweiten Punkt liegt die Dame falsch. Nach Polizeiangaben ist das Überholen auch innerorts erlaubt, wenn die Verkehrslage klar ist und niemand gefährdet wird.

Mit ihrem Verhalten und dem fahrlässig verursachten Unfall hat sich die 81-Jährige jedenfalls sehr viel Ärger eingehandelt. Eine Beamtin der Inspektion in Landsberg berichtete auf Anfrage, dass gegen die Dame Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gestellt worden ist. Ihren Führerschein durfte die Frau aber zunächst behalten. Ob er eingezogen wird, entscheidet die Staatsanwaltschaft. Lange dürfte die Entscheidung nicht auf sich warten lassen: „Solche Vorgänge gehen schnell raus“, versichert die Polizistin.

Lesen Sie auch: 

Auf B471: 27-Jährige bei Frontalzusammenstoß mit BMW-SUV schwer verletzt

Studentin (24) erlebt Lawinenabgang direkt vor ihrem Auto

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dramatische Wendung: Zweite Leiche gefunden - offenbar Ehedrama
Eine tote Frau ist am Donnerstag im Lech in Schongau gefunden worden. Nun gibt es eine dramatische Entwicklung. Eine weitere Leiche wurde entdeckt. Die Polizei hat einen …
Dramatische Wendung: Zweite Leiche gefunden - offenbar Ehedrama
Hundert Prozent für Kellermann
Im wichtigen Jahr vor der Kommunalwahl demonstriert die Schongauer CSU Geschlossenheit: Einstimmig haben die Mitglieder des Ortsvereins ihren Vorsitzenden Oliver …
Hundert Prozent für Kellermann
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
170 Millionen Euro hat der Biotech-Konzern „Roche“ 2018 in sein Penzberger Werk investiert. Und auch für die Zukunft hat sich der Schweizer Konzern einiges vorgenommen. 
„Roche“ setzt weiter voll auf Penzberg
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?
Er ist der letzte Schrei im Fasching: Der Leberkaskrapfen. In Miesbach erfunden, ist er nun auch in Schongau angekommen. Ein Selbstversuch.
Leberkaskrapfen: Nur „interessant“ oder wirklich „ein Traum“?

Kommentare