+
Zur Eröffnung des neuen Rettungswagen-Standortes in Reichling überreichte Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler ein symbolisches Kreuz an den BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner.

Rettungswagen in Reichling

Schnellere Hilfe im Notfall

Gute Nachrichten für alle Lechrain-Bewohner: Im Notfall kann jetzt der Rettungswagen schneller vor Ort sein. Der neue Standort in Reichling ist jetzt eingeweiht worden.

Reichling – Das neue Fahrzeug des Bayerischen Roten Kreuzes Landsberg, das ab sofort einsatzbereit vor der ehemaligen Filiale der VR-Bank in Reichling steht, ging nun offiziell in Betrieb. Mit einem kleinen Festakt ist die Inbetriebnahme gefeiert worden. Der Reichlinger Rettungssanitäter Edgar Linder durfte die Aufgabe übernehmen, das neue Fahrzeug erstmals bei der Leitstelle anzumelden. „RotKreuz Reichling 71/1 ist einsatzklar bis 20 Uhr“, setzte er den Funkspruch ab.

Reichlings Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler freut sich sehr, dass die Bürger im Lechrain jetzt im Notfall schneller versorgt werden können. „Wir haben um diesen Standort lange gekämpft“, betonte sie. Sie hofft, dass der Reichlinger Standort dauerhaft beibehalten wird. Der Rettungszweckverband hat einen Probebetrieb für mindestens ein Jahr beschlossen. Danach soll die Frage entschieden werden, ob der Standort bleibt.

Wie wichtig dieser Standort in Reichling für den Lechrain sei, machte Landrat Thomas Eichinger deutlich: „Zeit ist Leben“, stellte er klar. Die Geschwindigkeit, mit der Rettungsdienste vor Ort sein könnten, sei von größter Bedeutung. Bislang habe es im Süden des Landkreises noch eine Versorgungslücke gegeben. „Der BRK-Kreisverband ist froh, diese Lücke zu schließen“, sagte der BRK-Kreisvorsitzende Alex Dorow. Das Einsatzgebiet des neuen Rettungswagens sei von den topographischen Gegebenheiten nicht so ganz einfach, erklärte er und bedankte sich bei den Rettungskräften für deren Einsatz.

Den ersten Bereitschaftsdienst übernahmen gleich der Reichlinger Edgar Linder und der Leiter des BRK-Rettungsdienstes, Christian Haberkorn. Das Fahrzeug war gerade mal eine Stunde bei der Leitstelle angemeldet, da musste es schon zum ersten Einsatz nach Leeder ausrücken.

Bei dem rund 120 000 Euro teuren Fahrzeug handelt es sich um einen Rettungswagen der neuesten Bauart. Damit ist er der modernste im ganzen Landkreis Landsberg. Das betrifft vor allem auch das Design: Die Karosse in neongelber und roter Farbe sowie die roten Türen an der Rückseite sind wesentlich besser sichtbar als die alten Streifen.

Der neue Rettungswagen in Reichling wird mit haupt- und ehrenamtlichen Rettungsdienst-Mitarbeitern des BRK besetzt. Das Fahrzeug ist montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr in Betrieb, sonntags von 9 bis 21 Uhr.

Für die Besetzung des

Rettungswagens in Reichling sucht das BRK noch ehrenamtliche Sanitäter und hauptamtliche Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter. Interessierte melden sich beim BRK Landsberg unter Telefon 08191/9188-43.

Manuela Schmid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ja“ zum Landschaftspflegeverband
Der geplante Landschaftspflegeverband stößt nicht in allen Gemeinden auf Gegenliebe. In Peiting besteht dagegen kein Zweifel an der Notwendigkeit. Einstimmig hat der …
„Ja“ zum Landschaftspflegeverband
Wiesnauftakt: Vier Vereine aus dem Schongauer Land sind dabei
Der Trachten- und Schützenzug, der sich am Sonntagvormittag wieder durch München schlängelt, zählt traditionell zu den Höhepunkten des Oktoberfests. Auch heuer sind …
Wiesnauftakt: Vier Vereine aus dem Schongauer Land sind dabei
Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Nach dem Großbrand im Kloster Rottenbuch am Dienstagabend war auch die Nacht darauf keine ruhige für die Feuerwehrler. Weil das Feuer im zerstörten Dachstuhl des …
Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern
Einen gemeinsamen Garagenflohmarkt möchte die Schongauerin Sylvia Rexa am 22. September in ihrem Viertel auf die Beine stellen. Es geht vor allem um das Fördern einer …
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern

Kommentare