+
Eine kaputte Scheibe gab es in Rettenbach, aber nicht durch einen Einbrecher.

Rettenbach am Auerberg

Frau beschädigt aus Versehen Fenster - und täuscht Einbruch vor

Rettenbach - Ideen haben manche Leute: Eine Frau hat daheim mit einem Stuhl ein Fenster beschädigt - und kurzerhand einen Einbruch vorgetäuscht.

Bei den vielen Wohnungseinbrüchen der vergangenen Wochen war die Meldung aus Rettenbach am Auerberg, wo genau das passiert sein soll, nicht außergewöhnlich. Doch bei der Tataufnahme verwickelte sich die Frau bei der Befragung der Polizisten, wie es zu der beschädigten Scheibe gekommen sein soll,  in Widersprüche – bis die Mitteilerin schließlich zugab, aus Versehen selbst mit einem Stuhl die Scheibe beschädigt zu haben. Das gab sie als Einbruchsversuch aus. Warum, ist auch der Polizei unklar. Hatte sie Angst vor Ärger mit ihrem Ehemann? Wollte sie die Versicherung betrügen? Darüber kann man nur spekulieren. "Es gibt nichts, was es nicht gibt", sagte ein Polizeisprecher. Auf die Frau wartet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie mehr zum leeren Briefkasten laufen
Langsam wird es ernst: Am Mittwoch beginnt der diesjährige Jugend forscht-Wettbewerb in der Peitinger Schloßberghalle. Die Teilnehmer aus dem Schongauer Land sind mit …
Nie mehr zum leeren Briefkasten laufen
Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Die Peitinger Landjugend scheint das Wetterpech gepachtet zu haben. Wie bereits 2016 wird aufgrund Schneemangels auch dieses Jahr kein Kanapee-Schlittenrennen …
Drei Termine, aber viel zu wenig Schnee
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Fast 100 000 Euro kostet es, die alten Spinde im Schongauer Spaßbad Plantsch austauschen zu lassen, die im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Leim gehen. Eigentlich eine …
Umkleide-Umbau spart Sauna-Erweiterung
Die Faschings-Lawine an der Schönach
Musik, feiernde Zuschauer, dann zwei Kanonenschläge: Das war am Samstagabend das Startzeichen für den 9. Nachtfaschingsumzug des Faschingsclubs Hohenfurch, der alle zwei …
Die Faschings-Lawine an der Schönach

Kommentare