Alle zwei Stunden Füttern und Bauchmassage

Schongau – Dompteur Christian Walliser sitzt mit seiner Tigershow in Schongau fest. Das hat allerdings einen süßen Grund: Tigerin India hat zwei Junge zur Welt gebracht. Die werden jetzt per Fläschchen aufgezogen – Besucher können das in der Show sogar live erleben.

Tierisch süß! Tiger-Babys und Tiger-Show in Schongau

Schon vor der ersten Vorstellung in Schongau am Donnerstagnachmittag war die Stimmung anders als sonst. Irgendetwas lag in der Luft, irgendetwas, was Christian und Jan Walliser nicht zuordnen konnten – noch nicht. Zwar wussten beide, dass Tigerdame India das erste Mal Mutter werden würde, aber die Geburt war erst in zwei Wochen erwartet.

Mitten in den letzten Vorbereitungen zur Show passierte es – das erste Tigerbaby war da. Trotz der Aufregung – es saßen ja schon die ersten Zuschauer in dem Zelt – kümmerten sich die beiden sofort um das Junge. Christian Walliser erkannte, dass Mutter India das „kleine Mädchen“ überhaupt nicht haben wollte. Um das Leben der Kleinen zu retten, trennte er das Jungtier von der Mutter. Das kurze Zeit später folgende zweite Jungtier säugte sie zwar, behandelte es aber nicht unbedingt mit Samtpfoten.

Am Samstagmorgen brachten die Wallisers auch dieses Baby vor der Mutter in Sicherheit. Doch jetzt war großes Rätselraten angesagt: „Woher auf die Schnelle die geeignete Nahrung bekommen?“, fragten sich die Zieheltern Christian und Jan. Zwar bestellten sie im Internet sofort die nötige Aufzuchtsmilch KMR, einen qualitativ äußerst hochwertigen Muttermilchersatz zur Aufzucht von Katzenbabys. Doch die Lieferung dauert mindestens einen Tag.

Da kamen die „Schongauer Nachrichten“ ins Spiel. Alarmiert durch den Kollegen vor Ort, wurden sie sofort tätig. Beim örtlichen Tiernahrungsgeschäft: Fehlanzeige. Aber zumindest der Hinweis auf einen Tierarzt. Der hatte auch keine Aufzuchtmilch vorrätig, verwies aber ans Schongauer Tierheim – und Bingo: Dort stellten die Verantwortlichen die teure Milch kostenfrei zur Verfügung. Gierig haben die Tigerbabys die Nahrung angesaugt. Nach und nach wird auch den „Tigerbabyeltern“ Christian und Jan klar, was in den nächsten Wochen auf sie zukommt: Eine Aufzucht der Kleinen per Fläschchen. Alle zwei Stunden muss das Fläschchen gegeben werden – rund um die Uhr.

Ein weiteres Prozedere nach den Mahlzeiten: Durch Bauchmassage muss dem Tier geholfen werden, den Darm zu entleeren. Christian schafft es mit bewundernswerter Ruhe. „Ich mache zum zweiten Mal eine Handaufzucht mit, aber das letzte Mal war schon Ende 2007“, sagt er. Dazwischen lag noch der dramatische Zwischenfall, als er bei einer Dinnershow vor zweieinhalb Jahren in Hamburg fast getötet worden wäre. Ihm war ein folgenschweres Missgeschick passiert: Er stolperte und fiel auf die Tiger. Diese werteten das als Angriff und griffen an. Radja biss Christian in den Kopf, India riss ihm einen Beckenknochen heraus, Jaipus biss ihm fast die Hand ab. Dreieinhalb Wochen lag Christian im Koma, zweimal hatte er einen Herzstillstand. Er kämpfte um sein Leben – und arbeitet wieder mit den Tigern. „Es war mein Fehler, die Tiere haben ganz natürlich reagiert.“

Weil ihm die Behörden wegen der Tigerbabys ein Weiterziehen zum nächsten Auftritt in Marktoberdorf untersagt haben, bleibt der Tigerzirkus noch eine Woche länger am Volksfestplatz in Schongau. Die Babys werden in die Show integriert : Während der Shows (Donnerstag bis Samstag 16 Uhr, Sonntag 14 Uhr) können Besucher das Füttern per Flasche miterleben.

Hans-Helmut Herold und Boris Forster

Rubriklistenbild: © Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Denklingen setzt bei Heizung auf Holz
Die Gemeinde Denklingen setzt beim Neubau der großen Kindertagesstätte und des Bürger- und Vereinezentrums auf eine Hackschnitzel-Heizung. Diese Entscheidung ist von …
Denklingen setzt bei Heizung auf Holz
V-Baumarkt in Peiting: „Es geht nicht um eine Neiddebatte“
Die Stadt Schongau möchte in der Diskussion um den in Peiting geplanten V-Baumarkt einige Dinge geraderücken. Der Vorwurf der „Neiddebatte“ entbehre jeglicher Grundlage. …
V-Baumarkt in Peiting: „Es geht nicht um eine Neiddebatte“
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt macht keine genauen Angaben zu den Fällen
Grehl versucht, Landrätin die Mehrheit zu verderben
Die Kreistagsfraktion der Grünen zweifelt nach Angaben ihres Vorsitzenden Karl-Heinz Grehl aus Weilheim an der „Ausschusswirksamkeit der Gruppierung …
Grehl versucht, Landrätin die Mehrheit zu verderben

Kommentare