+
Das im Rotter Volksmund Aquarium genannte Gebäude an der Dießener Straße 5. Im Hintergrund die alte Schule, in dessen Dach die Schützen ihr Heim haben. 

Gemeinderat Rott

Neuer Standort fürs Rotter Ärztehaus gefunden

Bekommt Rott ein neues Ärztehaus, und wenn ja, wo soll es hinkommen? Darüber wird in der Lechrain-Gemeinde schon seit einigen Monaten diskutiert.

Rott – Hintergrund ist, dass die Praxis des Allgemeinarztes im ersten Obergeschoss liegt und nicht behindertengerecht erreicht werden kann. Dadurch gab es Überlegungen durch die Gemeinde, eine besser erreichbare Praxis, möglicherweise in Verbindung mit anderen Gesundheitseinrichtungen wie beispielsweise eine Physiotherapiepraxis, in Form eines Ärztehauses zu errichten.

Als erster Standort wurde das Nachbarhaus der örtlichen Bäckerei ins Auge gefasst, der dann aber nicht mehr weiter verfolgt wurde. Nachdem der Gemeinderat weitere Alternativen geprüft hat, ist seit kurzem klar, wo das Gebäude hinkommen soll: Direkt neben die Apotheke an die Dießener Straße 5 in Rott. Das dort befindliche Aquarium, wie der Bau im Volksmund genannt wird und in dem die Landjugend untergebracht ist, müsste dafür weichen.

„Der Standort ist zentral im Ort, und die Parksituation ist annehmbar“, erläuterte Bürgermeister Quirin Krötz die Gründe, warum der Gemeinderat sich für diesen Platz entschieden hat. Die ersten Planungen sehen als Gebäudeform ein Haus mit einem Obergeschoss und einem Dachgeschoss vor. Zudem soll es ein gemeinsames Treppenhaus mit dem ehemaligen Schulhaus an der Dießener Straße 3 geben, in dessen Dachgeschoss die Schützengesellschaft Hubertus Rott ihr Schützenheim hat.

Die Arztpraxis soll im Erdgeschoss untergebracht werden. „Der Arzt hat mit dem Planer auch schon erste Gespräche geführt“, berichtete Krötz. Um die Planungen voranzubringen, soll Architekt Robert Schenk, der in der Gemeinde schon zahlreiche Projekte wie beispielsweise die Kinderkrippe abgewickelt hat, eine Machbarkeitsstudie erstellen.

„Ich befürchte, dass da nicht genügend Platz ist, ich will jedenfalls keine zu kleine Praxis“, äußerte Gemeinderat Hans Erhart gewisse Bedenken. „Wenn es nicht umsetzbar ist, wird die Planung abgebrochen“, stellte Krötz daraufhin klar.

Für Markus Rieder war ein anderer Punkt wichtig: „Ich möchte Synergieeffekte mit den Schützen.“ Bekanntlich plant die Schützengesellschaft einen Umbau samt Erweiterung ihres Schützenheims. „Es ist angedacht, dass die Schützen ihre Planungen erst einmal zurückstellen“, sah Krötz noch Abstimmungs- und Klärungsbedarf.

Einigkeit herrschte beim Ratsgremium, dass unabhängig vom Ärztehaus die angedachte Erweiterung der Apotheke, die neben der alten Schule untergebracht ist, kommen soll. Dafür wird ein Anbau an das bestehende Gebäude auf der Nordseite gebaut. Auch hierfür übernimmt Schenk die Planung, der bei der Abstimmung dann auch ohne Gegenstimme mit der Machbarkeitsstudie für das Ärztehaus betraut wurde.
Roland Halmel 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz gezogener Handbremse: Traktor macht sich plötzlich selbstständig und rast quer über Staatsstraße
Zu einem spektakulären Unfall ist es am Mittwochabend nahe Wildsteig gekommen. Ein führerloser Traktor raste samt Anhänger einen Abhang hinab und schleuderte quer über …
Trotz gezogener Handbremse: Traktor macht sich plötzlich selbstständig und rast quer über Staatsstraße
Landessieger Sebastian Rudolph
Toller Erfolg: Mit seinem Bild „Ich erfinde eine Keksmaschine“ hat erstmals seit 48 Jahren ein Kind aus dem Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel auf …
Landessieger Sebastian Rudolph
Helfer sind ganz besonderer Schatz
Sie stehen rund um die Uhr in Bereitschaft, leisten Tag und Nacht für ihre Mitbürger einen wertvollen Dienst. Und das ehrenamtlich, ohne jegliche Bezahlung. Drei …
Helfer sind ganz besonderer Schatz
Vorhang auf für blühende Blütenpracht
Der insektenfreundliche Garten sowie der Nutzgarten: Diese beiden stehen im Mittelpunkt beim Tag der offenen Gartentür. Mit dabei sind drei Gärten in Schönberg und einer …
Vorhang auf für blühende Blütenpracht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.