+
Anstoßen auf den erfolgreichen Brückenschlag: Mit dabei Rottenbuchs Bürgermeister Markus Bader (2.v.l.) sowie rechts daneben Martin Seidl (Firma SEH Hannover), Nikolaus Mayr (Staatliches Bauamt Weilheim) und Johann Matuschek (Firma Sykomat).

Echelsbacher Brücke

Ersatz-Brückenschlag ist geschafft

Der Brückenschlag über die Ammer ist vollzogen. 266 Meter lang ist der Ersatz-Stahlkoloss, über den während der Bauarbeiten an der Echelsbacher Brücke der Verkehr rollen wird. Wir waren am Dienstag bei den letzten Minuten der Meisterleistung dabei.

Rottenbuch – Es ist genau 14.25 Uhr, als sich drei Männer neben der Großbaustelle in aller Stille die Hände schütteln. Nikolaus Mayr vom Staatlichen Bauamt Weilheim, Martin Seidl von der Firma SEH Hannover und Johann Matuschek von der Firma Sykomat sind erleichtert. Die Anspannung, die sich während der vergangenen Stunden in ihren Gesichtern abzeichnete, fällt wie eine Maske ab. Nach Monaten exakter Planungen und Arbeiten bei Wind und Wetter ist der Brückenschlag über die Ammer vollzogen.

Nicht zu übersehen ist auf Rottenbucher Seite der Baustelle der stattliche Autokran der Firma Schmidbauer. „Ein 500-Tonner“, so die Auskunft von Mayr. Mit diesem Kran soll das Kopfstück der Behelfsbrücke angehoben und während des Schiebevorgangs gesichert werden. Klingt simpel, ist es jedoch ganz und gar nicht. Fingerspitzengefühl des Kranfahrers und jede Menge Geduld der Bauleiter sind dabei gefragt. Während von der Bad Bayersoier Seite aus die Stahlkonstruktion Stück für Stück über ein Rollensystem mittels eines hydraulischen Litzenhebers in Richtung Rottenbuch gezogen wird, muss das Kopfstück auf Rottenbucher Seite angehoben werden, damit das vordere Brückenteil nicht einfach abbricht. Das Trumm ist 266 Meter lang, da entstehen gewaltige Kräfte. „Wenn es gut läuft, schaffen wir 12 bis 14 Meter pro Stunde“, erklärt Mayr.

Wenn es gut geht. Das heißt, dass der Kranführer immer konstant 70 Tonnen anzuheben hat. Nicht mehr, nicht weniger. Nur so ist es gewährleistet, dass der Querträger des Brückenkopfes genau an der vorbestimmten Stelle positioniert werden kann. Dort stehen zwei hydraulisch betriebene Stempel bereit, auf die dann der Eisenträger aufgesetzt wird. So kann das Kopfstück sicher gehoben werden, um in einem weiteren Arbeitsgang, wenn der Autokran nicht mehr vor Ort ist, das Rollensystem einzubauen.

„Erst wenn die Brücke fest verankert und die Fahrbahnplatten aufgelegt sind, wird der Aussteifungsverband entfernt“, erklärt Matuschek. Das sind die eingeschraubten Schrägeisen, die dem Brückensystem während des Ziehvorgangs die nötige Stabilität gegeben haben. Damit ist ein weiteres Rätsel gelöst, das sich immer wieder Beobachter der Baumaßnahme gestellt haben. „Wie soll denn mit den vielen Eisenstreben ein Bus über die Brücke kommen?“, war die große Frage.

Noch eine Stunde benötigen die Arbeiter nach erfolgtem Brückenschlag, den Brückenkopf an den beiden seitlich eingelassenen Betonklötzen mit einem Kettensystem zu verzurren. Das soll verhindern, dass die Brücke durch seitlich auftreffende Sturmböen verschoben wird.

15.32 Uhr Ortszeit Echelsbacher Behelfsbrücke. Drei Sektkorken fliegen durch die Luft. Nikolaus Mayr, Martin Seidl und Johann Matuschek lassen es knallen. Dazu gesellt sich Rottenbuchs Bürgermeister Markus Bader mit zwei weiteren Sektflaschen. Es darf angestoßen werden. Die Männer haben es sich wahrlich verdient.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Mit der Höflichkeit und einer gepflegten Umgangssprache nimmt es eine 57-jährige Hausfrau aus Schongau nicht so genau. Wegen Beleidigung in fünf Fällen musste sie sich …
Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
In Sachsen-Anhalt sind bereits Sommerferien. So war die fünfköpfige Familie in einem Kleinbus vermutlich im Urlaub, als es am Samstag zu einem schweren Unfall kam.
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Kreisheimatpfleger und Museumskurator Helmut Schmidbauer nennt es „das am besten versteckte Museum Bayerns“: das Wallfahrtsmuseum in der Wieskirche. Seit vergangener …
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an
Einblick in die abstruse Gedankenwelt der sogenannten Reichsbürger: Ein 55-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Landsberg schrieb wiederholt abstruse Briefe mit …
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.