+
Interessierte Grundeigentümer informierten sich bei den beiden Veranstaltungen in Rottenbuch und Wildsteig über die Auswirkungen des EU-Projektes „Natura 20 00“. 

EU-Projekt „natura 2000“ und seine Auswirkungen

Grundeigentümer befürchten Einmischung und Verbote

Der Argwohn sitzt tief bei den Grundbesitzern in Rottenbuch und Wildsteig. Sie befürchten eine schleichende Bevormundung durch das Projekt „Natura 2000“, dem Aufbau eines europäischen Biotopverbundnetzes, bei dem ein länderübergreifender Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Tier- und Pflanzenarten und deren natürlicher Lebensräume angestrebt wird.

Rottenbuch /Wildsteig – Das EU-Projekt „Natura 2000“: Bis 2019 werden Management-Pläne für die jeweiligen Fauna-Flora-Habitatgebiete (FFH) erstellt. Dazu müssen die Bestände kartiert werden. Um den Grundeigentümern einen Überblick zu diesen Arbeiten zu geben, hat das Amt für Landwirtschaft und Forsten zu Veranstaltungen in Rottenbuch und Wildsteig eingeladen.

In den Vorträgen ging es um die Beschaffenheit der Gebiete und das Vorkommen der gefährdeten Arten sowie die Arbeit der Kartierer, die in den kommenden zwei Jahren das Gebiet durchstreifen werden. Die Grundstückseigentümer und Nutzer indes interessierte es weitaus mehr, wie sich „Natura 2000“ auf Beweidung und Bewirtschaftung ihrer Flächen auswirkt.

Während bei der Veranstaltung in Rottenbuch die Emotionen schon allein deshalb hochkochten, weil nicht jeder Eigentümer persönlich eingeladen worden war und man darin bereits einen Affront witterte, gelang es in Wildsteig, den Ärger im Zaum zu halten. Aber auch dort befürchtete man künftige Einmischung und Verbote.

Die Experten versuchten indes klarzustellen, dass die Vorgaben nur für die staatlichen Gebiete gälten und die Einhaltung der Vorgaben für Privatbesitzer freiwillig seien. Es gelte lediglich ein „Verschlechterungsgebot“ nach dem Motto, man müsse nichts, dürfe aber nicht alles.

Dennoch blieb bei den Anwesenden die Befürchtung vor einem „schleichenden Prozess“ bestehen – beispielsweise bei Hermann Borst vom Fischereiverein Trauchgau. Er berichtete aus einem Seminar, das er als Gewässerwart besucht hat. Dort sei offenkundig geworden, dass vier Gewässer bereits von staatlicher Seite abgepachtet worden seien, weil man die Fischer „dort nicht mehr haben wollte“.

Wichtig war es für die Zuhörer beider Veranstaltungen, dass der Nutzer nicht am Ende der Informationsketten stehen dürfe. Seitens des Forstamtes und der Regierung versprachen deren Vertreter, für Interessierte Begehungen in bereits kartierten Flächen anzubieten und über weitere Schritte und Einladungen zum „Runden Tisch“ Gemeinden und Verbände anzuschreiben.
Myriam C. Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heißer Schlagabtausch vor Bürgerentscheid in Rottenbuch
Bekommt Rottenbuch einen Supermarkt oder setzen sich die Gegner des Projekts durch? Die Antwort verspricht, spannend zu werden. Knapp eine Woche vor dem Bürgerentscheid …
Heißer Schlagabtausch vor Bürgerentscheid in Rottenbuch
Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
Hoher Schaden bei Unfall mit Klein-Lkw
Hoher Sachschaden ist bei einem Unfall am Montag bei Rottenbuch entstanden - ein Klein-Lkw hat auf der B23 eine Spur der Verwüstung gezogen.
Hoher Schaden bei Unfall mit Klein-Lkw
Dem besonderen Bier auf der Spur
So etwas hat es in Peiting und der Region noch nicht gegeben: Vom 6. bis zum 8. Oktober steigt in der Marktgemeinde das erste Bierfestival. Der Fokus liegt dabei auf …
Dem besonderen Bier auf der Spur

Kommentare