63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin
+

Fussball: Relegation zur Kreisklasse

Wildsteig/Rottenbuch will den Heimvorteil nutzen

Nachsitzen dürfen die Fußballer des FC Wildsteig/Rottenbuch: Nach durchwachsener Saison haben sie in der Relegation die Chance, die Kreisklasse doch noch zu halten. Gegner ist am heutigen Donnerstag (18.30 Uhr) in Rottenbuch der A-Klassist TSV Finning

Rottenbuch/Wildsteig – Höhen und Tiefen, Aufs und Abs kennzeichneten die Saison des FC Wildsteig-Rottenbuch in dieser Kreisklassen-Spielzeit. Mit einer Niederlage, einem Unentschieden und drei Siegen gestartet, lag das Team von Trainer Thomas Neumeier kurzzeitig sogar mal auf dem fünften Tabellenplatz.

Dann aber folgten mehrere Unentschieden und Niederlagen, und zum Saisonende fand sich der FC in der Abstiegszone wider. Erst am vorletzten Spieltag gelang der Sprung von einem direkten auf einen Abstiegs-Relegationsplatz.

„Vor allem in der Rückrunde haben wir viele Spiele denkbar knapp verloren“, sagt FC-Trainer Thomas Neumeier. „Viele davon hätten wir gewinnen müssen, denn wir waren nie die schlechtere Mannschaft.“ So aber kam es, dass die hinter dem FC stehenden Teams gewannen, und sich bei Wildsteig/Rottenbuch auch eine gewisse Nervosität breit machte, die vielleicht in machen Situationen den ein oder anderen Spieler auch gehemmt hat. „Aber wenn Du nach dem 26. Spielplatz auf einem Abstiegs-Relegationsplatz stehst, hast Du es auch nicht anders verdient“, so Neumeiers nüchternes Fazit. „Da lügt die Tabelle nicht.“

Thomas Neumeier setzt auf die Heimstärke seiner Mannschaft. Für ihn ist es das letzte Heimspiel: Er verlässt nach der Saison den FC und wechselt zu seinem Heimatverein nach Uffing. 

Aus diesem Grund sehen Neumeier und die Wildsteig-Rottenbucher die beiden Relegationsspiele als Chance, nachsitzen dürfen, statt müssen, lautet die Devise. Als Trainer hat Neumeier schon einige Male die Relegation mitgemacht, entscheidendes Elfmeterschießen inklusive. „Ich weiß also, was auf meine Mannschaft zukommt, das hab’ ich ihr im Abschlusstraining auch klar zu verstehen gegeben.“

Ob es ein Vorteil ist, das erste der beiden Relegationsspiele zuhause zu bestreiten, lässt der FC-Trainer noch offen. „Das wird sich in den Spielen zeigen, dafür weiß ich vom Gegner viel zu wenig“, sagt Neumeier. Ein Fakt sei aber, dass der FC in der abgelaufenen Spielzeit zuhause definitiv besser gespielt hat als bei seinen Auswärtspartien.

Für Neumeier ist es heute Abend sein letztes Heimspiel für den FC. Der Uffinger übernimmt in der neuen Saison den Trainerposten bei seinem Heimatverein. Das war schon lange so ausgemacht und bekannt. Er sei „sehr angespannt“ vor seinem Abschlussspiel, sagt Neumeier. Nicht deshalb. Sondern wegen der Relegation: „Ich will den Nicht-Abstieg.“ Es geht ihm um die Mannschaft, die so viel durchgemacht hat. Nicht um ich sich selbst.

Der TSV Finning hat sich als Zweiter der A-Klasse 7 für die Relegation qualifiziert. Seine Bilanz: 44 Punkte, 63:40 Tore.

FC Wildsteig/Rottenbuch - TSV Finning: Donnerstag, 18.30 Uhr, Sportplatz Rottenbuch

Jochen Schröder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Serbische Fichte für Schongaus Marienplatz
In Windeseile ist am Donnerstag der Weihnachtsbaum auf dem Schongauer Marienplatz aufgestellt worden.
Serbische Fichte für Schongaus Marienplatz
Hohenfurcher Musiker rüsten sich fürs Bezirksmusikfest
Die Blaskapelle Hohenfurch hat sich mit dem Bezirksmusikfest 2018 einiges vorgenommen. Die Feierlichkeiten finden vom 9. bis 13. Mai statt.
Hohenfurcher Musiker rüsten sich fürs Bezirksmusikfest
Maschinenring Oberland ist bayernweit vorn
„Der Virus Maschinenring war ansteckend“, so Vorstand Stephan Palkowitsch. Das 50-jährige Jubiläum in der Schloßberghalle wurde mit vielen Ehrengästen, allen voran …
Maschinenring Oberland ist bayernweit vorn
OP-Sets nach vier Stunden einsatzbereit
Vor einem Jahr ist am Schongauer Krankenhaus die Zentrale Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (ZAEMP) in Betrieb gegangen, seit einem halben Jahr wird das …
OP-Sets nach vier Stunden einsatzbereit

Kommentare