Corona-Krise in Bayern: Ärzten ohne Masken - 60 Praxen dicht - Söder spricht JETZT live über neue Pläne

Corona-Krise in Bayern: Ärzten ohne Masken - 60 Praxen dicht - Söder spricht JETZT live über neue Pläne
+
Eine starke Truppe für den Rottenbucher Gemeinderat: Das sind die Kandidaten der Schönberger Wählergemeinschaft für die Kommunalwahlen im kommenden Jahr. 

Kommunalwahl 2020

24 Kandidaten aus Schönberg für den Gemeinderat in Rottenbuch

Eine abendfüllende Veranstaltung war die Aufstellungsversammlung der Schönberger Wählergemeinschaft (SWG): Mit immerhin 24 Gemeinderatskandidaten und drei Ersatzleuten, aber ohne Bürgermeisterkandidat, geht die SWG in die Kommunalwahl 2020.

Schönberg – Einen Vorschlag für einen Bürgermeister-Kandidaten aus Schönberg hätte es schon gegeben: Ludwig Bertl hatte Mathias Bräu vorgeschlagen. Immerhin hätte der doch seitens seines Schwiegervaters „Bürgermeister-Gene“, meinte Bertl scherzhaft. Der Vorschlag war aber absolut ernst gemeint. „Seit der Gründung der Verwaltungsgemeinschaft gibt es einen tüchtigen Geschäftsstellenleiter, so dass jeder sich das zutrauen könnte“, warb Bertl für das Amt.

Von den Anwesenden wollte trotzdem keiner gegen den amtierenden Bürgermeister Markus Bader antreten. „Ich bin eher ein Mann der Tat als ein Mann der Worte“, begründete Bräu seine Absage, der seit 2014 Im Gemeinderat sitzt. Er hoffe vielmehr, wieder in den Gemeinderat gewählt zu werden, um sich weiter für die beschlossene Dorfplatzsanierung in Schönberg einsetzen zu können.

Marianne Bonusch stellt sich nicht mehr zur Wahl

Nicht mehr zur Wahl stellte sich dagegen Marianne Bonusch, ebenfalls 2014 in den Gemeinderat gewählt: „Mein Unfall hat ihr den Boden unter den Füßen weggezogen. Sie möchte nicht mehr kandidieren“, so ihr Mann Jörn Flammann, der sich aber selbst als „Listenfüller“ aufstellen ließ. Vitus Gansler, der seit fast 24 Jahren im Gemeinderat sitzt, will aber weitermachen. „Ich bin jetzt in Rente und habe genügend Zeit, mich dem Amt zu widmen“, begründete der 65-Jährige seine erneute Kandidatur.

Immerhin hatten sich 24 Freiwillige gefunden, um die Liste der SWG zu füllen. Unter der Leitung von Josef Lindauer wurden die Listenplätze ganz demokratisch blockweise bestückt, wobei den jeweils acht Kandidaten pro Block nach Stimmenanzahl der Listenplatz zugewiesen wurde. Als Ersatzleute wurden auf Platz 25 Tom Mauer, auf Platz 26 Andrea Bonusch und auf Platz 27 Thomas Stückl gewählt. Fällt ein Kandidat aus, rückt die Liste jeweils einen Platz nach oben.

SWG-Chef Mathias Bräu ist erfreut über gut gefüllte Kandidaten-Liste

„Da sieht man, dass doch Interesse besteht“, sagte der SWG-Vorsitzende Mathias Bräu erfreut angesichts der gut gefüllten Kandidaten-Liste. Und er hatte noch einen weiteren Grund zur Freude: Zur Aufstellungsversammlung konnte er zehn neue Mitglieder begrüßen.

„Ich habe zwar von 15 Neumitgliedern geträumt, aber zehn ist schon eine gute Zahl“, so Bräu, der zudem mit seiner Stellvertreterin Nicole Köpf zum Beauftragten des Wahlvorschlags gekürt wurde.

Wahlleiter Lindauer gab den frisch gewählten Kandidaten noch ermunternde Worte aus seiner 14-jährigen Gemeinderatserfahrung mit in den Wahlkampf. „Setzt Euch ein, es ist ein wunderschönes Amt“, meinte er.

Die Kandidaten: 1. Mathias Bräu (41) Feinwerkmechanikermeister, 2. Josef Köpf (36) Metzger, 3. David Bertl (33) Regierungsamtmann, 4. Vitus Gansler (65) Rentner, 5. Nicole Köpf (39) Polizistin, 6. Leonhard Speer (54) Lehrer, 7. Jörn Flammann (52) Geschäftsführer Steuerfachschule, 8. Gudrun Meyer (54) Hausfrau, 9. Helmut Maier (50) Werkzeugmacher, 10. Thomas „R“ Speer (48) Kfz-Mechaniker, 11. Markus Gretschmann (43) Dipl. Ing. Fahrzeugtechnik, 12. Markus Angerer (46) Metallbauer/Kirchenpfleger, 13. Barbara Bergmair (43) Polizistin, 14. Herbert Schweiger (65) Landwirt, 15. Birgit Speer (53) Lehrerin, 16. Anja Lieb (29) Pharmazeutisch-technische Assistentin, 17. Stefan Heiserer (48) Schreiner und Landwirt, 18. Georg Erhard (48) Schreiner, 19. Michaela Maier (44) Bürokauffrau, 20. Reinhard Schuster (67) Rentner, 21. Sandra Mauer (42) Einzelhandelskauffrau, 22. Stefan Hindelang (40) Zimmerermeister, 23. Heinrich Schweiger (63) Angestellter, 24. Werner Timpf (61) Schilder- und Lichtreklamehersteller.

URSULA FRÖHLICH


Auch interessant:

Wer wird Bürgermeister in Schongau? Die Kandidaten im Überblick.

Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Kreis Weilheim-Schongau werden.

Mehr zur Kommunalwahl im Landkreis Weilheim-Schongau lesen Sie hier.


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach der Bürgermeister-Stichwahl in Peiting: Enttäuschung, Freude und viele Erwartungen
Am Sonntag haben die Peitinger Peter Ostenrieder (CSU) zu ihrem neuen Bürgermeister gewählt. Während die SPD mit ihrer gescheiterten Kandidatin Annette Luckner erst …
Nach der Bürgermeister-Stichwahl in Peiting: Enttäuschung, Freude und viele Erwartungen
Sluyterman: „Bin Bürgermeister für alle“
Viel Zeit, seinen Sieg in der Stichwahl zu feiern, hat Bürgermeister Falk Sluyterman bisher nicht – er arbeitet weiter im Coronakrisen-Modus. Auch Gegenkandidat Hans …
Sluyterman: „Bin Bürgermeister für alle“
Wegen Corona: Nach der Geburt muss der Papa heim
Geburten finden wie gewohnt im Schongauer Krankenhaus statt. Doch wegen Corona gibt es ein paar Änderungen. So muss der Papa gleich nach der Geburt wieder nach Hause …
Wegen Corona: Nach der Geburt muss der Papa heim
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Zahl der Infizierten steigt nur leicht an
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Zahl der Infizierten steigt nur leicht an

Kommentare