+
Wo bitte geht es nach Rottenbuch? An der Kreiselausfahrt fehlt das Klosterdorf – noch.

Rottenbuch

Kreisel-Schild: Ärger über fehlendes Klosterdorf

  • schließen

Kleines Schild, große Aufregung: Im neuen B 23-Kreisel an der Echelsbacher Brücke lotsen neue Hinweisschilder die Autofahrer – doch ausgerechnet das benachbarte Rottenbuch wird nicht aufgelistet. Dies sorgte im dortigen Gemeinderat für Kritik. Das Staatliche Bauamt will jetzt nachbessern.

Rottenbuch– Im Zuge der millionenschweren Sanierung der Echelsbacher Brücke hat das Staatliche Bauamt Weilheim einen neuen Kreisel an der B 23 errichten lassen. Mittlerweile stehen die entsprechenden gelben Beschilderungen. An der Ausfahrt in Richtung Norden wird der Verkehrsteilnehmer nach Schongau und Augsburg geleitet. Mehr Orte sind nicht verzeichnet. Dieser Umstand stößt Rottenbuchs Gemeinderat Christoph Echtler sauer auf. „Rottenbuch fehlt“, monierte er in der Sitzung am Mittwochabend. Für ihn ist klar: Das Dorf muss auf das Schild. Bürgermeister Markus Bader versprach immerhin, einen Protestbrief an die zuständigen Stellen abzuschicken.

Doch das Schreiben kann er sich sparen. Denn das Staatliche Bauamt will Abhilfe schaffen, wie die Nachfrage der SN ergab. In den nächsten Wochen soll das Schild um den Hinweis auf das Klosterdorf ergänzt werden. Dies bestätigt Hermann Streicher, stellvertretender Leiter des Bereichs Straßenbau: „Nachdem der Wunsch da ist, wird Rottenbuch aufgenommen.“ Dies müsste die Behörde eigentlich gar nicht machen, wie zu erfahren ist. „Nahziele sind eine Kann-Bestimmung“, sagt Streicher. Heißt im Klartext: Kleinere Ortschaften wie Rottenbuch, selbst wenn sie das nächste Ziel sind, müssen nicht unbedingt auf einem solchen Richtungsweiser prangen. Was beim alten Schild allerdings der Fall war. Lediglich Fernziele sind Pflicht – so wie in diesem Fall Schongau und Augsburg.

Jetzt aber kommt ein anderes Schild im B 23-Kreisel ins Spiel: In Richtung Westen weist das ebenfalls neu aufgestellte Pendant auf Füssen, Steingaden und auf Wildsteig hin – letzteres wäre auch kein wichtiges Fernziel. Wildsteig, aber nicht Rottenbuch, „das wäre inkonsequent“, sagt Streicher und verspricht eine Änderung zugunsten des Klosterdorfs.

Die Schilder hatte das Staatliche Bauamt übrigens nicht aus eigener Lust und Laune heraus aufgestellt. Dies geschah auf Anordnung des Landratsamts, sagt Streicher. Zuvor hatte es eine Abstimmung mit Behörden und Polizei gegeben. Gemeinden würden bei einer überörtlichen Beschilderung nicht angehört. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wo „Wesselmänner“ in Peiting noch stehen dürfen
Nachdem der Peitinger Marktgemeinderat kürzlich eine Sondernutzungssatzung erlassen hatte, um die Zahl der Wahlplakate im Gemeindegebiet zu beschränken, ging es in der …
Wo „Wesselmänner“ in Peiting noch stehen dürfen
Rottenbuch startet Verkehrskontrollen
Rottenbuch startet seine kommunale Verkehrsüberwachung. Im Mai beginnen die Blitzer an der B 23. Ab Juni geht es Parksündern an den Kragen.
Rottenbuch startet Verkehrskontrollen
Auf dem Auerberg: St. Georg vor dem Einsturz bewahrt
Die Vorfreude auf den großen Tag auf dem Auerberg wächst: Am Sonntag, 28. April, wird die Kirche St. Georg offiziell wiedereingeweiht. Die teure Sanierung war ein …
Auf dem Auerberg: St. Georg vor dem Einsturz bewahrt
Abschied vom 500-Euro-Schein - und nur wenige stört es
Der 500-Euro-Schein wird aus dem Rennen genommen. Im Landkreis trauert die Geschäftswelt dem größten Euro-Schein kaum nach. Mit ihm wird nur sehr selten gezahlt.
Abschied vom 500-Euro-Schein - und nur wenige stört es

Kommentare