+
Er hat nicht locker gelassen : Bernd Häder dokumentierte in seinem Ordner fein säuberlich sämtliche Vorgänge der Verkaufsverhandlungen. Jetzt hat er vom Eigentümer den Zuschlag für die Moosbeck Alm erhalten.

Überraschende Wende

Unternehmer Bernd Häder erhält Zuschlag für die  Moosbeck Alm

  • schließen

Es ist die überraschende Wende im Tauziehen um die Moosbeck Alm: Neuer Eigentümer des Hotels im Moos wird jetzt wohl doch Interessent Bernd Häder, der bei den Verkaufsverhandlungen zunächst außen vor geblieben war (wir berichteten). Er bezahlt die veranschlagten 1,39 Millionen Euro und will die Alm noch vor Weihnachten wieder eröffnen.

Rottenbuch – Er hatte es sich in den Kopf gesetzt und keinen Stein auf dem anderen gelassen, um sein Ziel zu erreichen. Bernd Häder wollte die Moosbeck Alm unbedingt. Und jetzt bekommt er sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch: Wie aus der Steiermark bestätigt wird, sind sich der dort mittlerweile lebende Noch-Eigentümer Hans Gruber und Häder einig geworden. Den Finanzierungsnachweis für die veranschlagten 1,39 Millionen Euro hat der in Oberau bei Garmisch lebende Unternehmer mittlerweile erbracht.

Wie berichtet, war Häder zuletzt gar nicht gut auf die Raiffeisenbank Pfaffenwinkel zu sprechen. Der 71-Jährige warf dem Geldhaus vor, Alm-Eigentümer Gruber von dem Verkauf an ihn abgeraten zu haben. Die Bank sagt dazu nichts, sie verweist auf ihre Geheimhaltungspflicht. Gruber sagte jedenfalls einem zweiten Bewerber den Verkauf zu, der sich nach eigenen Angaben bestens mit Hotels auskennt. Er hat erst kürzlich eine große Immobilie im Landkreis Starnberg erworben.

1,5 Millionen Euro auf Konto in Rottenbuch geparkt

Häder, der neu im Hotel-Geschäft ist, ließ aber nicht locker. Zusammen mit seinem Anwalt besorgte der Chef einer florierenden Präzisionswerkzeug-Firma alle nötigen Nachweise und hat nach eigenen Angaben mittlerweile 1,5 Millionen Euro auf einem Konto in Rottenbuch geparkt. Jetzt steht nur noch der Notar-Termin aus, dann gehört die Moosbeck Alm ihm.

Dass der Termin noch platzen könnte, wird immer unwahrscheinlicher. Denn anders als Häder wird der nun überraschend leer ausgegangene andere Interessent wohl nicht mit allen Mitteln für die Alm kämpfen. Er könnte zwar noch ein höheres Angebot abgeben, erklärte er auf Anfrage der Heimatzeitung. Mit Blick auf die hohen Kosten, die er für den Brandschutz erwarte, zögere er aber noch, sagt er.

Gastwirtschaft soll noch vor Weihnachten öffnen

Häder fiebert indes der Vertragsunterschrift entgegen. „Danach werden sofort vier, fünf Mann anrücken und anfangen zu arbeiten“, versichert der 71-Jährige. Denn es soll schnell gehen mit der Renovierung und dem weiteren Ausbau des Hotels. Zumindest die Gastwirtschaft möchte Häder noch vor Weihnachten wieder eröffnen.

Personal steht in den Startlöchern

Mit dem Komplettausbau der Moosbeck Alm, zu der bekanntlich auch ein Appartementhaus gehört, das seit Jahren im Rohbau steht, will Häder spätestens im Frühjahr fertig sein. „Denn von Mai bis Oktober werden wir komplett voll sein“, blickt der 71-Jährige voraus. Wie berichtet, erwartet sich der Unternehmer allein während der Passionsspiele in Oberammergau einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro in der Moosbeck Alm. Das Personal steht offenbar auch schon in den Startlöchern: Einer seiner Enkel sei Koch, dessen Frau Hotelfachfrau, berichtet Häder.

Unternehmer behält Idee für Seniorenheim in Rottenbuch im Auge

Im Auge behält der 71-Jährige neben der bevorstehenden Renovierung des Hotels auch sein Anliegen, in Rottenbuch ein Seniorenheim zu verwirklichen, an dem er die Gemeinde beteiligen möchte. Er wolle sich mit dem in Spanien weilenden Eigentümer des Fohlenhofs baldmöglichst zusammensetzen, sagt der 71-Jährige. Wie berichtet, hatte Häder nach einem Treffen mit Bürgermeister Markus Bader ein Auge auf das Gebäude an der Bundesstraße geworfen. Ihm schwebt für die Zukunft vor, die älteren Herrschaften von dem Seniorenheim in Rottenbuch mit einem Kleinbus zur Moosbeck Alm bringen zu lassen, wo sie die Natur und das Angebot des Gasthauses genießen können.

Auch ein Waldkindergarten soll entstehen

Dort will Häder obendrein noch einen Waldkindergarten eröffnen, in dem Jakobsweg-Pilger ihre Kinder abgeben können. Das Personal dafür steht ebenfalls bereit: „Eine meiner Töchter ist Kindergärtnerin“, so Häder.

Gemeinde weiß noch nichts von ihrem Glück

Ob der Kindergarten tatsächlich kommt, steht derweil noch in den Sternen. Bürgermeister Markus Bader spricht von „einer Idee“, viel mehr sei es noch nicht. Gleiches gilt für das Seniorenheim. Ein solches Vorhaben muss laut Bader zunächst im Gemeinderat vorgestellt werden, der letztlich auch darüber entscheidet.

Bürgermeister ist froh, dass Hotel und Gaststätte wieder in Betrieb gehen 

Grundsätzlich sei man froh, dass Hotel und Gaststätte wieder in Betrieb gehen, erklärt der Bürgermeister. „Wir freuen uns darauf und wünschen Herrn Häder viel Glück“, sagt Bader, der dem 71-jährigen Unternehmer die Unterstützung der Gemeinde anbietet.

Lesen Sie auch:

Die Moosbeck Alm in der Gemeinde Rottenbuch kommt nicht zur Ruhe. Nach nicht einmal einem Jahr packt der Pächter des Gasthauses im Ortsteil Moos seine sieben Sachen. Er geht im Streit mit dem Eigentümer Hans Gruber.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schreckmoment in Schwabsoien: Verletzte bei Faschingswagen-Unfall
Schrecksekunde beim Gaudiwurm in Schwabsoien: Beim Faschingswagen der Birkländer Hütte bricht die Seitenwand unter dem Druck der Feiernden zusammen. Einige Maskerer …
Schreckmoment in Schwabsoien: Verletzte bei Faschingswagen-Unfall
Bürgerbegehren gegen Peitinger Baumarkt-Pläne - warum es Kritik am V-Markt-Vorhaben gibt
Im Peitinger Gewerbegebiet an der Ammergauer Straße soll ein V-Baumarkt entstehen. Doch jetzt gibt es Widerstand gegen das Vorhaben. Die Peitingerin Anna-Maria Fedisch …
Bürgerbegehren gegen Peitinger Baumarkt-Pläne - warum es Kritik am V-Markt-Vorhaben gibt
„WhatsApp“-Chats führen zu Streit - dieser eskaliert mit einem Holzknüppel auf einem Parkplatz
In der Nacht auf Samstag eskalierte ein Streit auf einem Parkplatz bei Oderding. Grund dafür waren „WhatsApp“-Chats.
„WhatsApp“-Chats führen zu Streit - dieser eskaliert mit einem Holzknüppel auf einem Parkplatz
Mann fährt betrunken Auto - und hat Waffe bei sich
Ein 39-Jähriger wurde von der Polizei einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten nicht nur einen Wert von über zwei Promille fest.
Mann fährt betrunken Auto - und hat Waffe bei sich

Kommentare