+
Großbrand zerstört Dachstuhl von Kloster Rottenbuch.

Brand zerstört ehemaliges Kloster

Knapp 300 Einsatzkräfte in Rottenbuch: Kloster wurde zuvor für knapp 13 Millionen Euro saniert

  • schließen

Nach dem Feuer, das am Dienstagabend im Kloster Rottenbuch im Landkreis Weilheim-Schongau ausgebrochen war und den kompletten Dachstuhl zerstörte, läuft nun die Suche nach der Ursache. 

Rottenbuch – Es sind dramatische Szenen, die sich am Dienstagabend im beschaulichen Klosterdorf Rottenbuch abspielen. Von allen Seiten eilen Feuerwehren herbei. Ihr Ziel befindet sich direkt im Ortskern. Aus dem Dachstuhl des mehrstöckigen historischen Bräuhauses lodern die Flammen. Gut zweieinhalb Stunden brauchen die rund 300 Einsatzkräfte, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen und ein Ausbreiten auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten dauern die ganze Nacht.

Auch am Mittwochvormittag steigt noch Rauch aus dem komplett zerstörten Dachstuhl empor. Um die letzten Glutnester zu löschen, wird das Dachgeschoss mit Spezialgerät abgetragen. Brandfahnder sind vor Ort, um herauszufinden, was das Feuer ausgelöst hat. Hinweise auf eine Brandstiftung gebe es nicht, teilt die Polizei mit. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden geht in die Millionen.

Sehen Sie hier das Ausmaß der Zerstörung in unserer Bildergalerie.

Brand in Rottenbuch: Eine der größten Brandkatastrophen der vergangenen Jahre

Eine der laut Kreisbrandrat Rüdiger Sobotta größten Brandkatastrophen der vergangenen Jahre im Landkreis trifft den Ort und vor allem das Dillinger Regens-Wagner-Werk hart. Das betreibt im 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelösten ehemaligen Kloster der Augustiner-Chorherren einen großen Bildungsstandort. Neun Millionen Euro hat die kirchliche Einrichtung in die Generalsanierung des historischen Gebäudes investiert, weitere 3,7 Millionen Euro schoss der Freistaat zu.

Die Ursache des Brands ist noch unkar. 

Im November sollten die ersten Klassen der Fachakademie für Sozialpädagogik und der Berufsfachschule für Kinderpflege wieder ins Schulhaus einziehen. Daraus wird jetzt nichts. Die rund 300 Schüler müssen wohl noch für längere Zeit in Ausweichquartieren unterrichtet werden, die für die Umbauzeit geschaffen worden waren. Der Unterricht fiel am Mittwoch aus. „Es ist fürchterlich für die Einrichtung, fürchterlich für den Ort und die Region“, sagte Achim Gerbig, Gesamtleiter von Regens-Wagner in Rottenbuch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Auf der B 472  im Bereich östlich der Kohlgrabenbrücke ist die Böschung ins Rutschen gekommen. Deshalb wurde die Überholspur verkürzt. Die Stelle wird von Vermessern …
Hangrutsch durch Starkregen: Verkürzte Überholspur an Hohenpeißenberger Umfahrung
Feuerwehreinsatz in Apfeldorf: Rauchentwicklung in Haus - Hund stirbt
In Apfeldorf gab es einen großen Feuerwehreinsatz. Zunächst war von einer Explosion die Rede, hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Allerdings kam es zu starker …
Feuerwehreinsatz in Apfeldorf: Rauchentwicklung in Haus - Hund stirbt
Nach Ausweichmanöver: Frontal gegen Betonpfeiler
Beim Versuch, einem Lkw auszuweichen, knallte eine 18-Jährige am Mittwoch in Schongau frontal gegen einen Betonpfeiler. Sie wurde leicht verletzt.
Nach Ausweichmanöver: Frontal gegen Betonpfeiler
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung
In einem Wohnhaus in Rettenbach hat es am Sonntag eine Explosion gegeben. Zwei Menschen kamen ums Leben. Nun ermittelt die Polizei.
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - nun ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung

Kommentare