+
Das süße Schlappohr-Kalb haben Lisa (l.) und Simone ins Herz geschlossen.

Frohe Nachrichten aus Schönberg

Osterkalb „Mia“ ist ein echtes Schlappohr

  • schließen

Von wegen Osterhase: „Mia“ in Schönberg ist ein echtes Osterkalb - und hat mit seinen Schlappohren sogar gewisse Ähnlichkeiten mit einem Mümmelmann.

Schönberg - Mutter „Marga“ brachte das Kälbchen just in der Osternacht zur Welt. „Eigentlich wollte ich in die Kirche gehen“, schmunzelt Bauer Michl Jörg, „aber dann bin ich doch lieber daheim geblieben.“ Was sehr weitsichtig von ihm war. Als dann „Mia“ auf der Welt war, schaute Jörg zweimal hin. „Ich habe sofort gespannt, dass sie die Ohren hängen lässt.“ Der Fleckvieh-Nachwuchs blickte ihn mit zwei wunderbaren Schlappohren aus großen Augen an. So etwas sei durchaus selten, meint der erfahrene Landwirt, aber sonst sei „Mia“ völlig gesund. 

Für seine Enkelkinder ist „Mia“ die große Attraktion. Lisa (12) und Simone (8) jedenfalls hängen schon jetzt an der Kleinen. Nur Bauer Jörg hat jetzt ein kleines Problem: „Ich weiß noch nicht, wie ich die Ohrmarken rein bringen soll.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

480 Jahre Dorfschul-Geschichte
„Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“, heißt es schon bei Wilhelm Busch. Und: „Dass dies mit Verstand geschah, war der Lehrer Lämpel da“. Der …
480 Jahre Dorfschul-Geschichte
Zwischen Schongau und Peiting: Schwerer Unfall an Lechtalbrücke löst Verkehrschaos aus
Ein schwerer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat sich am Samstagmorgen an der Lechtalbrücke zwischen Schongau und Peiting ereignet. Die Brücke musste komplett …
Zwischen Schongau und Peiting: Schwerer Unfall an Lechtalbrücke löst Verkehrschaos aus
Für alle Gartler und die, die es noch werden wollen
Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte – und die Gruppe Schongau belebt gibt dem noch viele Frühlingsfarben dazu: Am Samstag, 5. Mai, heißt …
Für alle Gartler und die, die es noch werden wollen
Vom Kino bis zum Tattoo-Studio
Was mögen die Peitinger Jugendlichen an ihrer Heimatgemeinde und wo sehen sie Verbesserungspotenzial? Das herauszufinden, war am Donnerstag das Ziel der …
Vom Kino bis zum Tattoo-Studio

Kommentare